Willkommen auf Klexikon.de - dem großen Lexikon für Kinder. Mit MyKlexikon.de starten wir jetzt auch auf Englisch.

Belgien

Aus Klexikon - Das Freie Kinderlexikon
Wechseln zu: Navigation, Suche
In der belgischen Stadt Gent bei Sonnenuntergang

Belgien ist ein Land im Westen von Europa, das es seit 1830 gibt. Staatsoberhaupt ist ein König, darum heißt es offiziell Königreich Belgien.

Brüssel hat ein Belgisches Zentrum für die Kunst der Comics, ein Comic-Museum

Die meisten Einwohner sprechen Niederländisch, viele im Süden aber Französisch. Die beiden Sprachgruppen sind sich nicht immer einig und das sorgt für viel Streit in Belgien. Das Land besteht daher aus drei Regionen. Im Norden liegt Flandern, dort wird Niederländisch gesprochen. Wallonien im Süden ist französischsprachig. In der Hauptstadtregion Brüssel spricht man beide Sprachen. Ganz im Osten von Wallonien leben deutschsprachige Belgier.

Die Hauptstadt Brüssel ist auch die größte Stadt Belgiens. Die Europäische Union hat hier viele Gebäude, daher nennt man Brüssel "die Hauptstadt Europas". Die meisten größeren Städte befinden sich in Flandern, das ein sehr flaches Land ist. Zu Flandern gehört der kleine Streifen, den Belgien an der Nordsee hat. In Wallonien hingegen wird es ziemlich hügelig, bis hin zu den Ardennen, dem größten Gebirge des Landes.

Inhaltsverzeichnis

Wie sieht das Land aus?

Tal der Maas, bei Bogny Monthermé in den Ardennen

Der Norden Belgiens ist ein Flachland, genauso wie die Niederlande nördlich davon. An der Nordseeküste sieht man Dünen aus Sand, aber auch Polder: Das sind Wiesen und Felder, die tiefer als das Meer liegen. Sie sind nur deshalb Land und kein Meer, weil man schon vor langer Zeit Deiche gebaut hat, die den Polder vor dem Meer schützen. Deiche sind große, lange Hügel, die von Menschen gemacht worden sind. Größte Stadt im Norden ist Antwerpen, das für seinen großen Hafen bekannt ist.

In der Mitte Belgiens ist es von Natur aus hügelig, mit Flüssen und Tälern. Im Süden gibt es höhere Berge, der höchste ist allerdings nur 694 Meter hoch. Im Vergleich zu den höchsten Bergen Deutschlands oder Frankreichs ist das eher wenig.

In Belgien ist es mittelwarm und es regnet in allen Jahreszeiten reichlich. Das Klima wird vom Meer beeinflusst, daher ist es auch ziemlich windig. Die wichtigsten Flüsse Belgiens sind die Schelde und die Maas. Das Wasser in den Flüssen gehört zu den schmutzigsten in ganz Europa.

Welche Geschichte hat Belgien?

Het Steen, eine Burg aus dem Mittelalter, in Antwerpen. Hier befanden sich unter anderem ein Gericht, eine Kirche und auch ein Gefängnis.

Schon ganz lange wohnen Menschen auf dem Gebiet, wo heute Belgien liegt. Die ersten Völker, von denen man etwas Genaueres weiß, waren Kelten. Seit der Zeit von Julius Caesar, um 50 v. Chr., gehörte das Gebiet zum Römischen Reich.

Im Mittelalter war es unter anderem ein Teil des Fränkischen Reiches von Karl dem Großen. In der Grafschaft Flandern entstanden Städte wie Antwerpen, Brügge und Gent, die zu den reichsten in Europa gehörten. Die Gebiete litten sehr unter der Pest im 14. Jahrhundert, wie auch andere Gebiete in Europa. Gegen Ende des Mittelalters herrschten die Herzöge von Burgund über das heutige Belgien und ab 1477 die Familie der Habsburger. 1500 wurde in Gent Karl der Fünfte geboren, der später auch Österreich und Spanien regierte.

Im 16. Jahrhundert stritten sich viele Menschen in Europa über den richtigen Glauben an den christlichen Gott. In dieser Zeit der Religionskriege sagten sich die Niederlande von den Habsburgern los. In den Kriegen flohen die meisten Leute aus Antwerpen, das ganze Gebiet wurde arm. Die Habsburger setzten durch, dass es katholisch blieb. Man spricht seitdem von den katholischen oder südlichen Niederlanden und meint damit ungefähr das heutige Gebiet von Belgien.

Wütende Südniederländer in Brüssel, 1830

1713 kamen die südlichen Niederlande an Österreich, das ebenfalls habsburgisch war. 1792 aber eroberten die Revolutionäre aus Frankreich das Gebiet. Nachdem der französische Kaiser Napoleon 1815 von den anderen Ländern Europas besiegt worden war, entstand ein neues Königreich: das Vereinigte Königreich der Niederlande. Die südlichen Niederlande waren aber mit dem niederländischen König unzufrieden, der am liebsten alles allein bestimmen wollte. Sie machten 1830 einen Aufstand und gründeten das heutige Königreich Belgien.

Belgien wurde reich durch die Industrie, aber seit 1884 auch durch seine Kolonie in Afrika, den Kongo. In den beiden Weltkriegen, im 20. Jahrhundert, wurde Belgien beide Male von Deutschland besetzt. 1945 waren große Teile daher stark zerstört. Aber Belgien arbeitete dann doch mit der Bundesrepublik Deutschland und anderen Ländern zusammen: So entstand ein Bund, aus dem später die Europäische Union wurde. Als 1959 die Menschen im Kongo wütend demonstrierten, ließ Belgien den Kongo schnell unabhängig werden.

Was muss man über die Menschen in Belgien wissen?

Straßenschilder in Brüssel. Oben: Rue de la Montagne (Französisch) und Bergstraat (Niederländisch), beides bedeutet "Bergstraße".

Belgien hat rund zehn Millionen Einwohner. Wie auch meist in anderen europäischen Ländern ist die Zahl im 19. und 20. Jahrhundert stark angestiegen. Jetzt werden aber eher wenige Kinder geboren. Allerdings wandern viele Menschen nach Belgien ein, vor allem deswegen steigt die Einwohnerzahl noch. Die meisten Einwanderer kommen aus Marokko und der Türkei.

Das Land hat viele Kirchen, die allermeisten sind römisch-katholisch. Viele Belgier gehen aber schon lange nicht mehr so oft in den Gottesdienst, wie man das noch um 1960 gemacht hat. Das gilt vor allem für die Belgier, die Französisch sprechen. Etwa einer von drei Belgiern sagt von sich, dass er nicht so gläubig ist. Kleine Gruppen sind muslimisch, protestantisch oder jüdisch.

Seit 1830 war Französisch die allerwichtigste Sprache in Belgien. Viele Niederländischsprachige waren damit unzufrieden, aber erst seit 1963 haben die Sprachen Niederländisch, Französisch und Deutsch gleiche Rechte. Von zehn Belgiern haben sechs das Niederländische als Muttersprache. Die übrigen sprechen vor allem Französisch. Im Osten Belgiens leben knapp 80.000 deutschsprachige Belgier. Nach dem Ersten Weltkrieg, im Jahr 1919, hatte Belgien nämlich ein kleines Stück von Deutschland erhalten.

Wer hat in Belgien das Sagen?

Philipp ist seit 2013 König der Belgier, hier mit seiner Frau, Königin Mathilde

Als Belgien 1830 gegründet wurde, holten die Belgier sich einen Deutschen, der "König der Belgier" wurde. Ludwig der Erste hatte nämlich "königliches Blut", seine Vorfahren waren mit Königen verwandt. Ein Nachfahre von ihm ist der heutige König Philipp. Der König ist ein Staatsoberhaupt, das wenig zu bestimmen hat.

Die Belgier wählen alle vier Jahre ein Parlament, die Abgeordnetenkammer. Das Parlament entscheidet letztlich, wer in die Regierung kommt. Im Parlament gibt es viele verschiedene Parteien, also Gruppen von Politikern mit denselben Interessen. Die Niederländischsprachigen und Französischsprachigen haben nämlich lieber getrennte Parteien als gemeinsame belgische.

Immer wieder streitet man sich über die Sprachgruppen und wer mehr Geld bekommen soll. Belgien ist dafür bekannt, dass es oft sehr lange Zeit braucht, bis man eine neue Regierung gebildet hat.

Die drei Regionen von Belgien haben ihre eigenen Parlamente und Regierungen: Flandern, Wallonien und Brüssel-Hauptstadt. Die Regionen entscheiden über etwas, das mit Grund und Boden zu tun hat. Wenn ein Belgier ein Haus kaufen will, dann gelten die Gesetze der Regionen.

Außer den Regionen gibt es aber noch die Gemeinschaften: die Niederländischsprachige, die Französischsprachige und die Deutschsprachige Gemeinschaft. Hierbei geht es nicht darum, wo jemand wohnt, sondern, welche Sprache er spricht. Die Gemeinschaften entscheiden, wenn es zum Beispiel um Schulen und Krankenhäuser geht.

Schließlich wohnen Belgier in Provinzen und Gemeinden. Es gibt zehn Provinzen, sie bestehen aus mehreren Gemeinden. Eine Gemeinde umfasst Städte und Dörfer. Die Belgier klagen oft darüber, dass man oft nicht weiß, an wen man sich mit einem Problem wenden muss: an die Region, die Gemeinschaft, die Provinz oder die Gemeinde. Es heißt sogar, dass es nur noch einen einzigen richtigen Belgier gäbe, den König.

Wofür ist Belgien bekannt?

Kinderspiele, gemalt um 1560 von Pieter Bruegel dem Älteren

Belgien ist vor allem für seine Maler bekannt. Jan van Eyck aus dem 15. Jahrhundert konnte Menschen besonders gut malen, so, wie sie in Wirklichkeit aussahen. Davon haben viele andere Maler in Europa gelernt. Etwa hundert Jahre später gab es eine ganze Reihe von berühmten Malern, die man die Flämischen Meister nennt, wie Pieter Bruegel und Peter Paul Rubens.

Sehr viele bekannte Comic-Zeichner waren oder sind Belgier. Neben Tim und Struppi von Hergé hatten auch die Schlümpfe von Peyo großen Erfolg in vielen Ländern. Fast nur in Belgien bekannt sind Suske en Wiske von Willy Vandersteen. In Brüssel gibt es sogar ein Comic-Museum.

Muscheln mit Fritten

Auch außerhalb Belgiens sind die Sänger Helmut Lotti und Jacques Brel beliebt. Sandra Kim hat 1986 beim Gesangswettbewerb der Eurovision gewonnen. Toots Thielemans wurde als Mundharmonika-Spieler bekannt. Wenn es um Musik geht, ist der wichtigste Belgier aber womöglich Adolphe Sax: 1841 stellte er ein Musikinstrument vor, das er erfunden hatte, das Saxophon.

Aus Belgien stammen auch bekannte Sprotler. Einer der wohl bekanntesten ist der Radrennfahrer Eddy Merckx.

In Belgien wurden die Pommes Frites erfunden, hier isst man sie oft auch mit Muscheln. Außerdem stellt man in Belgien viele Sorten Schokolade und Pralinen sowie Waffeln her. Waterzooi ist ein Eintopf, in den man Fisch oder Hühnchenfleisch und Gemüse gibt. Außerdem gibt es viele Brauereien, in denen man die unterschiedlichsten Biersorten herstellt.

Womit verdienen die Menschen in Belgien ihr Geld?

Spitze aus der Sammlung des Königs

Im Mittelalter und danach war das heutige Belgien ein Land der Webstühle. Hier machte man viele Stoffe und teure Sachen zum Anziehen. Bekannt wurde Spitze aus Brüssel, Mechelen und Brügge, das ist ein Garn bestickter Stoff mit Mustern.

Bis 1991 wurde in Wallonien viel Steinkohle abgebaut. Belgien stellt heute weniger Stahl als früher sowie chemische Produkte und Zement her. Wichtiger sind aber heute Handel und Dienstleistungen, also wenn man etwas verkauft oder etwas für einen Kunden tut. Außerdem fahren viele durch Belgien, wenn sie ihre Waren verkaufen wollen.