Zwickau

Aus Klexikon – das Kinderlexikon
Wechseln zu: Navigation, Suche

Zwickau ist eine Stadt im Südwesten des Bundeslandes Sachsen. Mit rund 90.000 Einwohnern ist es die viertgrößte Stadt in diesem Bundesland. Zwickau liegt in einem Tal am Rande des Erzgebirges. In Zwickau beginnt die Silberstraße, eine 140 Kilometer lange Straße quer durch das Erzgebirge, welche von zahlreichen Touristen befahren wird. Durch die Stadt fließt der Fluss Zwickauer Mulde.

Die älteste schriftliche Erwähnung von Zwickau stammt aus dem Jahr 1186. Einige Jahre später erhielt Zwickau das Recht, sich als Stadt zu bezeichnen. Bis 1806 gehörte die Stadt zum Kurfürstentum Sachsen, später zum Königreich Sachsen.

Bereits im 14. Jahrhundert begann man in der Region mit dem Abbau von Steinkohle. Die Steinkohlevorkommen brachten der Stadt besonders im Zeitalter der Industrialisierung Wachstum und Wohlstand. Seit 1978 wird allerdings keine Kohl mehr gefördert.

Nebst der Förderung von Steinkohle war Zwickau früher auch bekannt für den Autobau. Im Jahr 1904 gründete dort der sächsische Ingenieur August Horch ein Unternehmen, dass Autos herstellte: Die August Horch & Cie. Motorwagenwerke AG. August Horch verließ die Firma jedoch bereits im Jahr 1909 und gründete ebenfalls in Zwickau das Unternehmen Audi. Die Horch-Werke wurden später in der DDR zu einem Staatsunternehmen. Unter dem Namen Sachsenring stellten sie die Trabanten her.



Diese Seite ist noch kein Klexikon-Artikel, sondern ein Entwurf. Hilf doch mit, ihn zu verbessern und zu erweitern. Mehr dazu erklärt die Seite Wie ein Artikel entsteht. Informationen über das Thema Zwickau findest du in der Wikipedia auf Deutsch, im Digitalen Wörterbuch der Deutschen Sprache und in der Suchmaschine Blinde Kuh.