Klexikon.de ist die Wikipedia für Kinder – und für Lese-Anfänger gibt es MiniKlexikon.de

Zungenbrecher

Aus Klexikon – das Kinderlexikon
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ein Zungenbrecher auf einer alten Postkarte aus Cottbus

Ein Zungenbrecher ist eine Folge von Wörtern, die schwer zu sagen ist. Die Zunge bricht man sich allerdings nicht. Weil die Zunge aber bei der Bildung von Lauten in unserem Mund wichtig ist, muss sie sich bei einem Zungenbrecher viel bewegen. Da kann es einem schon mal vorkommen, als wäre sie kurz davor zu brechen.

In vielen Sprachen denken sich die Menschen gern solche Sätze aus. Man kann wetten, ob man ihn richtig aussprechen kann, und oft sind die Sätze auch lustig. Ein Zungenbrecher kann aber auch aus Zufall entstehen. Ein Zungenbrecher ist oft besonders schwierig für Menschen, die eine Sprache nicht als Muttersprache haben. Manche Zungenbrecher sind voller Laute, die für eine Sprache typisch sind. So haben die Schweden einen ganz speziellen Sch-Laut. Im Polnischen verwendet man oft viele Mitlaute hintereinander, und manche ähneln einander auch noch sehr.

Wie funktioniert ein Zungenbrecher?

Zwei Kinder aus Taiwan lernen englische Zungenbrecher.

Es gibt verschiedene Gründe, warum ein Satz ein Zungenbrecher ist. Manchmal liegt es an den Mitlauten: Bei einem Wort mit vielen Mitlauten hintereinander muss man aufpassen, dass man keinen vergisst. Ein Beispiel ist das Wort „Strumpf“. Viele solcher Wörter machen einen Satz zum Zungenbrecher.

Hinzu kommt oft noch, dass sich ähnliche Laute oder Lautverbindungen abwechseln. Man muss dann gut aufpassen, wann welche Laute dran sind: „Blaukraut bleibt Blaukraut, und Brautkleid bleibt Brautkleid.“ Statt „blau“ sagt man leicht „brau“, und aus „ei“ macht man beim Sprechen leicht „au“ oder umgekehrt. Ein anderes Beispiel ist: „Klitzekleine Katzen kotzen klitzekleine Kotze.“ Mal fängt ein Wort mit einfachem „k“ an, mal mit „kl“. Man sagt sagt daher leicht „klotzen“ statt „kotzen“.

Andere Zungenbrecher funktionieren dadurch, dass Wörter wiederholt werden müssen. Dabei verliert man den Überblick, auch, weil ein und dasselbe Wort unterschiedlich verwendet werden kann: „Wenn Fliegen hinter Fliegen fliegen, fliegen Fliegen Fliegen nach.“ Hier ist „Fliegen“ mal die Mehrzahl des Hauptwortes für ein Insekt, und mal ist es ein Zeitwort.

Wörter kann man manchmal in Silben aufteilen, und wenn man die Silben neu zusammensetzt, dann entsteht ein anderes Wort. Ein Beispiel ist der Satz: „Bringst du Opi Opium, bringt Opium Opi um.“ Opium ist ein gefährliches Rauschgift.

Wie können Sätze auch noch lustig werden?

Manche Sätze sind nicht ganz so schwierig auszusprechen. Sie sind trotzdem verwirrend, weil in ihnen ein Schlagreim oder ein anderes sprachliches Mittel vorkommt: „Er würgte eine Klapperschlang', bis ihre Klapper schlapper klang.“ Hier liegt es ebenfalls an der Wiederholung oder Ähnlichkeit, dass man ein wenig stutzt: „apper“ hört man in „Klapper“ und „schlapper“. So umgedreht verwendet ist es ein Schüttelreim.

Die Beispiele zeigen: In einem Zungenbrecher kann eine kleine Geschichte erzählt werden. Die Handlung ist manchmal etwas böse oder grausam. Trotzdem ist es lustig, wenn man die Handlung nicht besonders schlimm findet. Wenn kleine Katzen sich übergeben, dann ist das meist harmlos und niedlich. Die meisten Menschen kommen auch nie in die Nähe einer Klapperschlange, und die Schlange wird nur gewürgt und nicht unbedingt getötet.

Einige Zungenbrecher bringen die Leute dazu, ein unanständiges Wort oder Schimpfwort zu sagen. Das versuchen sie zu vermeiden, und wenn sie es trotzdem sagen, wird es umso lustiger: „Schweizer Schwerter schweissen Schweizer Schwertschweisser.“



Zu „Zungenbrecher“ gibt es auch weitere Such-Ergebnisse von Blinde Kuh und Frag Finn.

Das Klexikon ist wie eine Wikipedia für Kinder und Schüler. Das Wichtigste einfach erklärt, mit Definition, vielen Bildern und Karten in über 3000 Artikeln. Grundwissen kindgerecht, alles leicht verständlich und gut für Hausaufgaben und Referate in der Schule.