Klexikon.de ist die Wikipedia für Kinder. Auch mit Artikeln über Japan und die Olympischen Spiele

Yak

Aus Klexikon – das Kinderlexikon
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ein Yak im Winter. Bei einem Schneesturm überleben Yaks mehrere Tage ohne Futter oder Wasser.

Ein Yak oder Jak ist ein langhaariges Rind, das zu den Büffeln gehört. Es lebt in der Mitte von Asien, vor allem im Himalaya. Der Name kommt aus der Sprache von Tibet. Man nennt das Tier auch den Tibetanischen Grunzochsen.

Die meisten Yaks sind gezüchtet und gehören Bauern oder Nomaden. Die wenigen Yaks in der freien Natur sind vom Aussterben bedroht. Die Männchen werden in Freiheit über zwei Meter hoch, wenn man es vom Boden bis zu den Schultern misst. Die Yaks auf dem Bauernhöfen sind fast nur halb so hoch.

Das Fell der Yaks ist lang und dick. Damit können sie sich gut warm halten, denn sie leben im Gebirge, wo es kalt ist. Andere Rinder könnten dort kaum überleben.

Die Menschen halten sich Yaks wegen der Wolle und der Milch. Aus der Wolle stellen sie Kleidung und Zelte her. Yaks können schwere Lasten tragen und Karren ziehen. Deshalb werden sie auch zur Feldarbeit benutzt. Nach dem Schlachten liefern sie Fleisch, aus der Haut stellt man Leder her. Außerdem verbrennen die Menschen den Kot von Yaks zum Heizen oder um über dem Feuer etwas zu kochen. Der Kot ist oft das einzige Brennmaterial das die Menschen dort haben. Bäume gibt es so hoch oben in den Bergen nicht mehr.



Zu „Yak“ gibt es auch weitere Such-Ergebnisse von Blinde Kuh und Frag Finn.

Das Klexikon ist wie eine Wikipedia für Kinder und Schüler. Das Wichtigste einfach erklärt, mit Definition, vielen Bildern und Karten in über 3000 Artikeln. Grundwissen kindgerecht, alles leicht verständlich und gut für Referate in der Schule.