Klexikon.de ist die Wikipedia für Kinder, auf MiniKlexikon.de sogar in leichter Sprache

Wohlstand

Aus Klexikon – das Kinderlexikon
Version vom 25. April 2021, 00:00 Uhr von Admin2 (Diskussion | Beiträge) (Textersetzung - „Urlaub“ durch „Urlaub“)
Wer wohlhabend ist, zeigt das gerne. Vor 200 Jahren machte man das vor allem durch die Kleidung. Die reichen Leute trugen teure Stoffe und Perücken.

Wohlstand bedeutet, dass es den Menschen gut geht. Es fehlt ihnen an nichts, was es zum Leben braucht. Sie haben eine Arbeit, mehr als genügend zu Essen und können sich teure Dinge wie Urlaub leisten. Wer über Wohlstand verfügt, wird als wohlhabend bezeichnet. Wenn es in der Bevölkerung viele wohlhabende Menschen gibt, redet man von einer Wohlstandsgesellschaft.

In der Umgangssprache meint mit wohlhabenden Menschen meist reiche Leute, die viele Millionen Euro besitzen. Für ein Kind aus einem armen Land ist aber auch ein Normalverdiener in Westeuropa wohlhabend. Im weiteren Sinne meint man mit Wohlstand auch, dass es an einem Ort viele gute Ärzte, Schulen und saubere Luft gibt.

Nicht in allen Ländern der Welt haben die Menschen den gleichen Wohlstand. Deutschland, Österreich und die Schweiz gelten als Wohlstandsgesellschaften. In Afrika, aber auch in Asien und Südamerika gibt es hingegen viele Länder, in denen ein Großteil der Bevölkerung arm ist. Oft leben sie in einfachen Häusern ohne Elektrizität und fließend Wasser. Auch der Zugang zu Bildung und Kultur ist schwieriger als in anderen Ländern. Es gibt zwar auch in solchen Ländern sehr reiche Menschen. Die sind aber nur ein ganz kleiner Teil der Bevölkerung. Solche Länder nennt man Entwicklungsländer.

Der Wohlstand eines Landes hat einen großen Einfluss auf die Politik. Wenn ein Großteil der Bevölkerung arm ist, gibt es meistens viele Unzufriedene, die schlecht über die Regierung denken. Das kann im schlimmsten Fall dazu führen, dass ein Bürgerkrieg ausbricht. Ein Beispiel dafür ist die Französische Revolution: Die einfachen Leute in Frankreich konnten sich kaum genügend zu essen leisten, während der Adel am Hof von Versailles in Saus und Braus lebte. Die einfachen Leute wehrten sich dagegen und ließen schließlich den König hinrichten. Ein anderes Beispiel ist die Julirevolte von 1927 in Wien.

Den Begriff Wohlstand gibt es schon sehr lange. Besonders bekannt wurde er unter anderem durch Adam Smith, der vor mehr als 200 Jahren lebte. Er schrieb ein Buch mit dem Titel „Wohlstand der Nationen“. Darin beschreibt er, wie damals die Wirtschaft funktionierte und in welchen Ländern die Menschen am reichsten waren. Es gibt aber bis heute kein genaues Maß für Wohlstand. Man kann also nie genau sagen, was schon Wohlstand ist und was noch nicht.




Klexikon.de ist die Wikipedia für Kinder zwischen 5 und 15 Jahren, also ein kostenloses Online-Lexikon für Schulkinder. Zum Thema Wohlstand findet ihr weitere Kinderseiten in der Kindersuchmaschine „Frag Finn“.

Das Klexikon wird gefördert vom weltgrößten Wikipedia-Förderverein Wikimedia Deutschland, von der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien und von der Bundeszentrale für Kinder- und Jugendmedienschutz im Bereich des Bundesfamilienministeriums.

Unsere Klexikon-Botschafter sind die Fernseh-Moderatoren Ralph Caspers („Wissen macht Ah!“, “Die Sendung mit der Maus“ und „Frag doch mal die Maus“) und Julian Janssen („Checker Julian“).

Im Klexikon findest du das Wichtigste einfach erklärt, mit Definition und Bildern in etwa 3.500 Artikeln. Grundwissen kindgerecht und leicht verständlich für alle Schülerinnen und Schüler. Alles, was du für Unterricht, Hausaufgaben und Referate in der Schule wissen musst, in einem Kinderlexikon.