Zum Klexikon-Geburtstag haben wir uns eine Torte gewünscht und geschrieben: Denn eure Wikipedia für Kinder ist jetzt sechs Jahre alt!

Wirtschaft

Aus Klexikon - Das Freie Kinderlexikon
Wechseln zu: Navigation, Suche
Diese Bäuerin in Indien erntet Blumenkohl. Auch die Landwirtschaft ist ein Teil der Wirtschaft. Die Landwirtin wird den Blumenkohl jemandem anbieten, der ihn kaufen will.

Bei der Wirtschaft geht es darum, etwas herzustellen, an andere Orte zu bringen und damit zu handeln. Das gilt nicht nur für Waren, die hergestellt werden, sondern auch für Dienstleistungen. Wenn zum Beispiel ein Friseur dem Kunden die Haare schneidet, dann ist das Schneiden keine Ware, sondern eine Dienstleistung.

Alle Menschen und Firmen, die kaufen und verkaufen, gehören zur Wirtschaft. Heutzutage bezahlen sie meist mit Geld. Manchmal tauschen sie auch etwas.

Das Wort Wirtschaft hat mit dem deutschen Wort zu tun, bei dem man an einen Gastgeber denkt. Ein anderes Wort für Wirtschaft ist Ökonomie. Das kommt vom griechischen Wort für „Haus“. Ökonomen sind Wissenschaftler, die die Wirtschaft erforschen.

Man kann von der Wirtschaft an einem kleinen Ort sprechen, oder von der Wirtschaft in einem ganzen Land, aber auch von der Weltwirtschaft. Wichtig sind Nachfrage und Angebot: Wer eine bestimmte Ware kaufen will, wie zum Beispiel einen Apfel, der fragt nach. Jemand, der Äpfel zu verkaufen hat, macht ein Angebot. Wenn die Wirtschaft gut funktioniert, finden die Leute diejenigen Dinge, die sie nachfragen. Diejenigen, die etwas im Angebot haben, finden dafür Käufer.



Kindgerecht und einfach erklärt: Mehr Wissenswertes über „Wirtschaft“ bei der Blinden Kuh. Tipp: Unsere 12 Wissensgebiete für Kinder und Schüler. Das Wichtigste kinderleicht, also leicht verständlich und gut fürs Referat in der Schule.