Willkommen auf Klexikon.de - dem großen Lexikon für Kinder. Mit MyKlexikon.de starten wir jetzt auch auf Englisch.

Wilhelm Tell: Unterschied zwischen den Versionen

Aus Klexikon - Das Freie Kinderlexikon
Wechseln zu: Navigation, Suche
(Was wurde aus der Tell-Sage?: Bild)
K (Textersetzung - „Steuer“ durch „Steuer“)
 
Zeile 5: Zeile 5:
 
== Was hat Wilhelm Tell gemacht? ==
 
== Was hat Wilhelm Tell gemacht? ==
 
[[Datei:Landesmuseum Zürich 2010-09-20 14-38-14 ShiftN.jpg|mini|Ein [[Mosaik]] am Landesmuseum [[Zürich]]. Man sieht die Soldaten der Habsburger mit Adler auf der [[Brust]]. Der Hut auf der Stange soll gegrüßt werden, als Zeichen, dass man sich den Habsburgern unterwirft. Rechts aber steht Wilhelm Tell mit seinem Sohn, die das nicht wollen.]]
 
[[Datei:Landesmuseum Zürich 2010-09-20 14-38-14 ShiftN.jpg|mini|Ein [[Mosaik]] am Landesmuseum [[Zürich]]. Man sieht die Soldaten der Habsburger mit Adler auf der [[Brust]]. Der Hut auf der Stange soll gegrüßt werden, als Zeichen, dass man sich den Habsburgern unterwirft. Rechts aber steht Wilhelm Tell mit seinem Sohn, die das nicht wollen.]]
Die Geschichte spielt um das Jahr 1300 in [[Uri]]. Damals war Uri ein von armen Bauern oder [[Handwerk]]ern bewohntes [[Tal]]. Landvogt Gessler regierte das Land von einer [[Burg]] aus. Er verlangte von den Menschen hohe Steuern. Das machte sie wütend.
+
Die Geschichte spielt um das Jahr 1300 in [[Uri]]. Damals war Uri ein von armen Bauern oder [[Handwerk]]ern bewohntes [[Tal]]. Landvogt Gessler regierte das Land von einer [[Burg]] aus. Er verlangte von den Menschen hohe [[Steuer]]n. Das machte sie wütend.
  
 
Der Gipfel war, dass Gessler in Altdorf einen Hut aufstellen und bewachen ließ. Alle Menschen hätten sich vor diesem Hut verneigen sollen. Wilhelm Tell tat dies nicht und wurde zusammen mit seinem Sohn Walter verhaftet. Zur Strafe sollte er mit seiner [[Armbrust]] einen Apfel von Walters Kopf schießen. Das schaffte er zwar, drohte aber Gessler mit dem Tod.
 
Der Gipfel war, dass Gessler in Altdorf einen Hut aufstellen und bewachen ließ. Alle Menschen hätten sich vor diesem Hut verneigen sollen. Wilhelm Tell tat dies nicht und wurde zusammen mit seinem Sohn Walter verhaftet. Zur Strafe sollte er mit seiner [[Armbrust]] einen Apfel von Walters Kopf schießen. Das schaffte er zwar, drohte aber Gessler mit dem Tod.

Aktuelle Version vom 17. Oktober 2019, 11:00 Uhr

Wilhelm Tell ist eine wichtige Figur für die Schweizer. Heute vermutet man, dass es ihn nicht gegeben hat. In der Sage wehrte Tell sich gegen die Habsburger, die damals Herrscher in einigen Gegenden der Schweiz waren. Der deutsche Schriftsteller Friedrich Schiller hat daraus ein Stück für das Theater geschrieben.

Bekannt ist Tell vor allem für den berühmten Apfelschuss: Er sollte einen Apfel vom Kopf seines Sohnes schießen. Das gelang ihm auch. Später tötete Tell den Helfer der Habsburger, den Landvogt Gessler.

Was hat Wilhelm Tell gemacht?

Ein Mosaik am Landesmuseum Zürich. Man sieht die Soldaten der Habsburger mit Adler auf der Brust. Der Hut auf der Stange soll gegrüßt werden, als Zeichen, dass man sich den Habsburgern unterwirft. Rechts aber steht Wilhelm Tell mit seinem Sohn, die das nicht wollen.

Die Geschichte spielt um das Jahr 1300 in Uri. Damals war Uri ein von armen Bauern oder Handwerkern bewohntes Tal. Landvogt Gessler regierte das Land von einer Burg aus. Er verlangte von den Menschen hohe Steuern. Das machte sie wütend.

Der Gipfel war, dass Gessler in Altdorf einen Hut aufstellen und bewachen ließ. Alle Menschen hätten sich vor diesem Hut verneigen sollen. Wilhelm Tell tat dies nicht und wurde zusammen mit seinem Sohn Walter verhaftet. Zur Strafe sollte er mit seiner Armbrust einen Apfel von Walters Kopf schießen. Das schaffte er zwar, drohte aber Gessler mit dem Tod.

Als Tell gefangen auf Gesslers Burg gebracht werden sollte, konnte er im Sturm aus dem Boot fliehen und rettete sich auf einen Felsvorsprung. Er lauerte dann Gessler in einem Hohlweg auf und erschoss ihn. Dadurch befreite er gemäss der Sage die Urschweiz von der habsburgischen Macht und wurde zum Nationalhelden.

Was wurde aus der Tell-Sage?

Die Sage von Wilhelm Tell wurde erst nach der Mitte des 15. Jahrhunderts aufgeschrieben, also 150 Jahre später. Es gibt aber schon ältere Sagen von Apfelschüssen aus anderen Ländern. Richtig berühmt wurde die Sage zu Beginn des 19. Jahrhunderts, als Friedrich Schiller ein Theaterstück über Wilhelm Tell schrieb. In Altdorf, wo sich der Apfelschuss zugetragen haben soll, gibt es neben einer Statue ein Theater für dieses Schauspiel. Auch in Interlaken im Kanton Bern werden die Tellspiele jährlich aufgeführt.

Touristen können weitere Orte aus der Tell-Sage besichtigen: Bei der Tellsplatte, wo Tell vom Boot ans Land gesprungen ist, befindet sich die Tellskapelle. Dort halten alle Kursschiffe an. Auch die Hohle Gasse, wo Tell den Gessler erschossen haben soll, ist gut ausgeschildert und begehbar. Eine kleine Felsnadel im Vierwaldstättersee heißt Schillerstein. Auch dort fahren alle Kursschiffe vorbei.

Selbst wenn es ihn nicht gegeben hat, sind die Schweizer stolz auf ihren Nationalhelden Wilhelm Tell, so wie die Franzosen auf Jeanne d'Arc. Die Armbrust wurde zu einem Zeichen für Dinge, die in der Schweiz hergestellt wurden. Das Zeichen sagt: Das ist gute Ware aus der Schweiz.



Das Klexikon ist wie eine Wikipedia für Kinder und Schüler. Das Wichtigste einfach erklärt, mit Definition in der Einleitung, vielen Bildern und Karten.

Grundwissen kindgerecht, alles leicht verständlich und gut für Referate in der Schule. Mehr Wissenswertes über „Wilhelm Tell“ hat die Suchmaschine Blinde Kuh.