Willkommen! Klexikon.de ist jetzt fünf Jahre alt und die größte Wikipedia für Kinder in deutscher Sprache!

Wiedervereinigung: Unterschied zwischen den Versionen

Aus Klexikon - Das Freie Kinderlexikon
Wechseln zu: Navigation, Suche
K (Textersetzung - „Währung“ durch „Währung“)
K (Textersetzung - „|mini|A“ durch „|thumb|A“)
 
(10 dazwischenliegende Versionen von 3 Benutzern werden nicht angezeigt)
Zeile 1: Zeile 1:
[[Datei:Bundesarchiv Bild 183-1990-1003-400, Berlin, deutsche Vereinigung, vor dem Reichstag.jpg|mini|Am 3. Oktober 1990 in [[Berlin]]: Viele Menschen sind wegen der Wiedervereinigung gekommen. Hier wird eine große Deutschland-[[Flagge]] hochgezogen.]]
+
[[Datei:Bundesarchiv Bild 183-1990-1003-400, Berlin, deutsche Vereinigung, vor dem Reichstag.jpg|thumb|Am 3. Oktober 1990 in [[Berlin]]: Viele Menschen sind wegen der Wiedervereinigung gekommen. Hier wird eine große Deutschland-[[Flagge]] hochgezogen.]]
 
Mit Wiedervereinigung meint man meist, dass [[Deutschland]] seit 1990 ein einziger [[Staat]] ist. Damals hörte die [[Deutsche Demokratische Republik]] auf zu bestehen. Die [[Bundesland|Länder]] auf ihrem Gebiet schlossen sich der Bundesrepublik Deutschland an. Die meisten Deutschen haben sich sehr über die Wiedervereinigung gefreut. Einige waren dagegen, weil sie die Deutsche Demokratische Republik behalten wollten oder weil sie sich einen anderen, neuen deutschen Staat wünschten.
 
Mit Wiedervereinigung meint man meist, dass [[Deutschland]] seit 1990 ein einziger [[Staat]] ist. Damals hörte die [[Deutsche Demokratische Republik]] auf zu bestehen. Die [[Bundesland|Länder]] auf ihrem Gebiet schlossen sich der Bundesrepublik Deutschland an. Die meisten Deutschen haben sich sehr über die Wiedervereinigung gefreut. Einige waren dagegen, weil sie die Deutsche Demokratische Republik behalten wollten oder weil sie sich einen anderen, neuen deutschen Staat wünschten.
  
Zeile 6: Zeile 6:
 
== Wie kam es zur Wiedervereinigung? ==
 
== Wie kam es zur Wiedervereinigung? ==
 
[[Datei:Deutschland Besatzungszonen 8 Jun 1947 - 22 Apr 1949.svg|mini|Deutschland nach dem Zweiten Weltkrieg: Das rote Gebiet war von der [[Sowjetunion]] besetzt worden. Dort gründete sie 1949 die Deutsche Demokratische Republik.]]
 
[[Datei:Deutschland Besatzungszonen 8 Jun 1947 - 22 Apr 1949.svg|mini|Deutschland nach dem Zweiten Weltkrieg: Das rote Gebiet war von der [[Sowjetunion]] besetzt worden. Dort gründete sie 1949 die Deutsche Demokratische Republik.]]
Seit dem Ende des [[Zweiter Weltkrieg|Zweiten Weltkriegs]] war Deutschland geteilt. Der Westen war von den [[Vereinigte Staaten von Amerika|USA]], [[Großbritannien]] und [[Frankreich]] besetzt worden. Dort entstand die Bundesrepublik Deutschland, ein demokratischer Staat mit freien [[Wahl]]en. Der Osten war von der [[Kommunismus|kommunistischen]] [[Sowjetunion]] besetzt worden. Sie ließ die „Deutsche Demokratische Republik“ gründen. Genauso geteilt war die alte deutsche [[Hauptstadt]], [[Berlin]]. Damals durften die Menschen im Osten nicht in den Westen reisen.
+
Seit dem Ende des [[Zweiter Weltkrieg|Zweiten Weltkriegs]] war Deutschland geteilt. Der Westen war von den [[USA]], [[Großbritannien]] und [[Frankreich]] besetzt worden. Dort entstand die Bundesrepublik Deutschland, ein demokratischer Staat mit freien [[Wahl]]en. Der Osten war von der [[Kommunismus|kommunistischen]] [[Sowjetunion]] besetzt worden. Sie ließ die „Deutsche Demokratische Republik“ gründen. Genauso geteilt war die alte deutsche [[Hauptstadt]], [[Berlin]]. Damals durften die Menschen im Osten nicht in den Westen reisen.
  
Vierzig Jahre später, 1989, musste die kommunistische Regierung im Osten aufgeben. Die Ostdeutschen konnten nun frei über die [[Berliner Mauer]] und die übrigen [[Grenze|Grenzen]] in den Westen, wenn sie wollten. Im März 1990 wählten die Einwohner ein neues, demokratisches [[Parlament]].
+
Vierzig Jahre später, 1989, protestierten so viele DDR-Bürger gegen ihre kommunistische Regierung, dass diese schließlich aufgeben musste. Nach dieser sogenannten „friedlichen [[Revolution]]“ konnten die Ostdeutschen frei über die [[Berliner Mauer]] und die übrigen [[Grenze|Grenzen]] in den Westen, wenn sie wollten. Im März 1990 wählten die [[Einwohner]] ein neues, demokratisches [[Parlament]].
  
 
Niemand wollte, dass möglichst viele Leute in den Westen wegziehen. Darum waren die meisten Deutschen im Osten und im Westen dafür, dass es wieder ein einziges Deutschland gab. Dann hätten die Menschen im Osten genug Vertrauen darauf, dass es auch bei ihnen besser läuft.
 
Niemand wollte, dass möglichst viele Leute in den Westen wegziehen. Darum waren die meisten Deutschen im Osten und im Westen dafür, dass es wieder ein einziges Deutschland gab. Dann hätten die Menschen im Osten genug Vertrauen darauf, dass es auch bei ihnen besser läuft.
  
 
== Wodurch genau wurde Deutschland wieder vereint?==
 
== Wodurch genau wurde Deutschland wieder vereint?==
Zunächst sollte Deutschland eine gemeinsame [[Währung]] haben, die westdeutsche D-Mark. Außerdem war es wichtig, dass man Waren in das gesamte Deutschland verkauften konnte. Am 1. Juli 1990 schlossen Ost und West daher einen [[Vertrag]] dazu. Seitdem hatten die Ostdeutschen bereits die D-Mark zum Bezahlen.
+
Zunächst sollte Deutschland eine gemeinsame [[Währung]] haben, die westdeutsche D-Mark. Außerdem war es wichtig, dass man Waren in das gesamte Deutschland verkauften konnte. Am 1. Juli 1990 schlossen Ost und West deshalb einen [[Vertrag]] dazu. Seitdem hatten die Ostdeutschen bereits die D-Mark zum Bezahlen.
  
 
Bislang hatten die USA, Großbritannien, Frankreich und Sowjetunion noch das [[Recht]], [[Soldat]]en in Deutschland zu haben. Das kam daher, dass sie den Zweiten Weltkrieg gewonnen hatten. Die Bundesrepublik und die demokratische ostdeutsche Regierung mussten mit ihnen noch verhandeln, dass Deutschland sich wiedervereinigen durfte. Man nannte das die Zwei-plus-Vier-Gespräche, denn es gab zwei deutsche Regierungen und vier ausländische.
 
Bislang hatten die USA, Großbritannien, Frankreich und Sowjetunion noch das [[Recht]], [[Soldat]]en in Deutschland zu haben. Das kam daher, dass sie den Zweiten Weltkrieg gewonnen hatten. Die Bundesrepublik und die demokratische ostdeutsche Regierung mussten mit ihnen noch verhandeln, dass Deutschland sich wiedervereinigen durfte. Man nannte das die Zwei-plus-Vier-Gespräche, denn es gab zwei deutsche Regierungen und vier ausländische.
  
Außerdem sprachen die beiden deutschen Regierungen über einen weiteren Vertrag, den Einigungsvertrag. Das ist ein dickes Buch mit vielen Absprachen und Regeln. Nur so waren beide Seiten zufrieden. Im August wurde darüber entschieden, und am 3. Oktober 1990 wurden die fünf Länder im Osten zu Bundesländern: [[Brandenburg]], [[Mecklenburg-Vorpommern]], [[Sachsen]], [[Sachsen-Anhalt]] und [[Thüringen]].  
+
Außerdem sprachen die beiden deutschen Regierungen über einen weiteren Vertrag, den Einigungsvertrag. Das ist ein dickes Buch mit vielen Absprachen und Regeln. Nur so waren beide Seiten zufrieden. Im August wurde darüber entschieden, und am 3. Oktober 1990 wurden die fünf Länder im Osten zu Bundesländern: [[Brandenburg]], [[Mecklenburg-Vorpommern]], [[Sachsen]], [[Sachsen-Anhalt]] und [[Thüringen]]. Der 3. Oktober ist seitdem ein [[Feiertag]] in Deutschland, er heißt "Tag der deutschen Einheit".
  
{{Mehr}}
+
{{Artikel}}
[[Kategorie:Klexikon-Artikel]]
+
[[Kategorie:Geschichte]]  
[[Kategorie:Geschichte]]
+
 
[[Kategorie:Politik und Gesellschaft]]
 
[[Kategorie:Politik und Gesellschaft]]

Aktuelle Version vom 3. Dezember 2019, 22:07 Uhr

Am 3. Oktober 1990 in Berlin: Viele Menschen sind wegen der Wiedervereinigung gekommen. Hier wird eine große Deutschland-Flagge hochgezogen.

Mit Wiedervereinigung meint man meist, dass Deutschland seit 1990 ein einziger Staat ist. Damals hörte die Deutsche Demokratische Republik auf zu bestehen. Die Länder auf ihrem Gebiet schlossen sich der Bundesrepublik Deutschland an. Die meisten Deutschen haben sich sehr über die Wiedervereinigung gefreut. Einige waren dagegen, weil sie die Deutsche Demokratische Republik behalten wollten oder weil sie sich einen anderen, neuen deutschen Staat wünschten.

Seitdem spricht man von den alten Bundesländern und den neuen Bundesländern. Die „neuen‟ sind die aus dem Osten, auf dem Gebiet der früheren Deutschen Demokratischen Republik. Obwohl die Wiedervereinigung schon lange her ist, gibt es immer noch Unterschiede zwischen den Deutschen in Ost und West. Das liegt auch daran, dass die Menschen über viele Jahre unterschiedlich gelebt haben. Der Osten ist weiterhin eher ärmer als der Westen.

Wie kam es zur Wiedervereinigung?

Deutschland nach dem Zweiten Weltkrieg: Das rote Gebiet war von der Sowjetunion besetzt worden. Dort gründete sie 1949 die Deutsche Demokratische Republik.

Seit dem Ende des Zweiten Weltkriegs war Deutschland geteilt. Der Westen war von den USA, Großbritannien und Frankreich besetzt worden. Dort entstand die Bundesrepublik Deutschland, ein demokratischer Staat mit freien Wahlen. Der Osten war von der kommunistischen Sowjetunion besetzt worden. Sie ließ die „Deutsche Demokratische Republik“ gründen. Genauso geteilt war die alte deutsche Hauptstadt, Berlin. Damals durften die Menschen im Osten nicht in den Westen reisen.

Vierzig Jahre später, 1989, protestierten so viele DDR-Bürger gegen ihre kommunistische Regierung, dass diese schließlich aufgeben musste. Nach dieser sogenannten „friedlichen Revolution“ konnten die Ostdeutschen frei über die Berliner Mauer und die übrigen Grenzen in den Westen, wenn sie wollten. Im März 1990 wählten die Einwohner ein neues, demokratisches Parlament.

Niemand wollte, dass möglichst viele Leute in den Westen wegziehen. Darum waren die meisten Deutschen im Osten und im Westen dafür, dass es wieder ein einziges Deutschland gab. Dann hätten die Menschen im Osten genug Vertrauen darauf, dass es auch bei ihnen besser läuft.

Wodurch genau wurde Deutschland wieder vereint?

Zunächst sollte Deutschland eine gemeinsame Währung haben, die westdeutsche D-Mark. Außerdem war es wichtig, dass man Waren in das gesamte Deutschland verkauften konnte. Am 1. Juli 1990 schlossen Ost und West deshalb einen Vertrag dazu. Seitdem hatten die Ostdeutschen bereits die D-Mark zum Bezahlen.

Bislang hatten die USA, Großbritannien, Frankreich und Sowjetunion noch das Recht, Soldaten in Deutschland zu haben. Das kam daher, dass sie den Zweiten Weltkrieg gewonnen hatten. Die Bundesrepublik und die demokratische ostdeutsche Regierung mussten mit ihnen noch verhandeln, dass Deutschland sich wiedervereinigen durfte. Man nannte das die Zwei-plus-Vier-Gespräche, denn es gab zwei deutsche Regierungen und vier ausländische.

Außerdem sprachen die beiden deutschen Regierungen über einen weiteren Vertrag, den Einigungsvertrag. Das ist ein dickes Buch mit vielen Absprachen und Regeln. Nur so waren beide Seiten zufrieden. Im August wurde darüber entschieden, und am 3. Oktober 1990 wurden die fünf Länder im Osten zu Bundesländern: Brandenburg, Mecklenburg-Vorpommern, Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen. Der 3. Oktober ist seitdem ein Feiertag in Deutschland, er heißt "Tag der deutschen Einheit".



Das Klexikon ist wie eine Wikipedia für Kinder und Schüler. Das Wichtigste einfach erklärt, mit Definition in der Einleitung, vielen Bildern und Karten.

Grundwissen kindgerecht, alles leicht verständlich und gut für Referate in der Schule. Mehr Wissenswertes über „Wiedervereinigung“ haben die Blinde Kuh und Frag Finn.