Willkommen auf Klexikon.de - dem großen Lexikon für Kinder. Mit MyKlexikon.de starten wir jetzt auch auf Englisch.

Weizen: Unterschied zwischen den Versionen

Aus Klexikon - Das Freie Kinderlexikon
Wechseln zu: Navigation, Suche
(absätze am ende so gemeint? richtiger absatz erfolgt nur bei leerzeile im quelltext)
Zeile 1: Zeile 1:
 
[[Datei:Wheat close-up.JPG|mini|Ein Weizenhalm in einem Weizenfeld]]
 
[[Datei:Wheat close-up.JPG|mini|Ein Weizenhalm in einem Weizenfeld]]
Weizen ist ein Süßgras, das auf Feldern wächst, auf die häufig die Sonne scheint.  
+
Weizen ist ein Getreide, das auf Feldern wächst, auf die häufig die Sonne scheint.  
Man erkennt den Weizen an seinen grünen, dünnen Halmen, die in etwa einen halben bis einen Meter hoch werden können. Am Ende dieser Halme findet man die so genannten Ähren. Eine Ähre ist der obere Teil eines Halms, in dem sich auch die Körner befinden. Das Wort „Weizen“ kommt von dem „weißen“, hellen Mehl, das daraus gewonnen wird.
+
Man erkennt den Weizen an seinen grünen, dünnen Halmen, die in etwa einen halben bis einen Meter hoch werden können. Am Ende dieser Halme findet man die so genannten Ähren. Eine Ähre ist der obere Teil eines Halms, in dem sich die Körner befinden. Das Wort „Weizen“ kommt von dem „weißen“, hellen Mehl, das daraus gemacht wird.
  
 
Weizen ist in vielen Ländern ein wichtiges Nahrungsmittel für Menschen, weil daraus Brot, Brötchen, Nudeln und auch Kekse hergestellt werden. Außerdem ist Weizen ein beliebtes Tierfutter in der [[Landwirtschaft]].
 
Weizen ist in vielen Ländern ein wichtiges Nahrungsmittel für Menschen, weil daraus Brot, Brötchen, Nudeln und auch Kekse hergestellt werden. Außerdem ist Weizen ein beliebtes Tierfutter in der [[Landwirtschaft]].
  
Es gibt viele verschiedene Weizenarten, zum Beispiel Weichweizen, Dinkel, Emmer, Einkorn und Hartweizen. Hartweizen ist besonders gut geeignet, um Teigwaren wie Brot daraus zu machen. Bis aus Weizen ein Brot entsteht, wird er zuerst in einer Mühle zu Weizenmehl weiter verarbeitet und anschließend mit anderen Zutaten wie zum Beispiel Wasser und Salz vermischt.  
+
Es gibt viele verschiedene Weizenarten, zum Beispiel Weichweizen, Dinkel, Emmer, Einkorn oder Hartweizen. Hartweizen ist besonders gut geeignet, um Teigwaren wie Brot daraus zu machen. Bis aus Weizen ein Brot entsteht, wird er zuerst in einer Mühle zu Weizenmehl weiter verarbeitet und anschließend mit anderen Zutaten wie Wasser und Salz vermischt.  
  
 
Wann der Weizen blüht, hängt von der Zeit ab, in der er zuvor gesät wurde. Es wird zwischen Sommerweizen und Winterweizen unterschieden. Sät man den Winterweizen im Herbst, so blühen die Halme im Juni des nächsten Jahres. Der Sommerweizen hingegen wird nach dem Winter, meistens im Februar oder März ausgesät und blüht schon Ende Juni.
 
Wann der Weizen blüht, hängt von der Zeit ab, in der er zuvor gesät wurde. Es wird zwischen Sommerweizen und Winterweizen unterschieden. Sät man den Winterweizen im Herbst, so blühen die Halme im Juni des nächsten Jahres. Der Sommerweizen hingegen wird nach dem Winter, meistens im Februar oder März ausgesät und blüht schon Ende Juni.
  
 
[[Kategorie:Artikelentwürfe]]
 
[[Kategorie:Artikelentwürfe]]

Version vom 21. Mai 2015, 14:55 Uhr

Ein Weizenhalm in einem Weizenfeld

Weizen ist ein Getreide, das auf Feldern wächst, auf die häufig die Sonne scheint. Man erkennt den Weizen an seinen grünen, dünnen Halmen, die in etwa einen halben bis einen Meter hoch werden können. Am Ende dieser Halme findet man die so genannten Ähren. Eine Ähre ist der obere Teil eines Halms, in dem sich die Körner befinden. Das Wort „Weizen“ kommt von dem „weißen“, hellen Mehl, das daraus gemacht wird.

Weizen ist in vielen Ländern ein wichtiges Nahrungsmittel für Menschen, weil daraus Brot, Brötchen, Nudeln und auch Kekse hergestellt werden. Außerdem ist Weizen ein beliebtes Tierfutter in der Landwirtschaft.

Es gibt viele verschiedene Weizenarten, zum Beispiel Weichweizen, Dinkel, Emmer, Einkorn oder Hartweizen. Hartweizen ist besonders gut geeignet, um Teigwaren wie Brot daraus zu machen. Bis aus Weizen ein Brot entsteht, wird er zuerst in einer Mühle zu Weizenmehl weiter verarbeitet und anschließend mit anderen Zutaten wie Wasser und Salz vermischt.

Wann der Weizen blüht, hängt von der Zeit ab, in der er zuvor gesät wurde. Es wird zwischen Sommerweizen und Winterweizen unterschieden. Sät man den Winterweizen im Herbst, so blühen die Halme im Juni des nächsten Jahres. Der Sommerweizen hingegen wird nach dem Winter, meistens im Februar oder März ausgesät und blüht schon Ende Juni.