Klexikon.de ist die Wikipedia für Kinder - und für Lese-Anfänger haben wir MiniKlexikon.de

Waschmaschine: Unterschied zwischen den Versionen

Aus Klexikon – das Kinderlexikon
Wechseln zu: Navigation, Suche
(Rechtschreibfehler beseitigt, einige Dinge ergänzt.)
Zeile 2: Zeile 2:
 
Eine Waschmaschine ist ein elektronisches Gerät zum Waschen von Kleidung und anderen [[Textilie]]n. Es entfernt den Schmutz durch schnelle Umdrehungen mithilfe von Waschmittel und Wasser. Man unterscheidet bei Waschmaschinen zwischen Frontlader und Toplader. Beim einem Frontlader wie auf dem Bild wird die Wäsche vorne eingefüllt, bei einem Toplader oben.  
 
Eine Waschmaschine ist ein elektronisches Gerät zum Waschen von Kleidung und anderen [[Textilie]]n. Es entfernt den Schmutz durch schnelle Umdrehungen mithilfe von Waschmittel und Wasser. Man unterscheidet bei Waschmaschinen zwischen Frontlader und Toplader. Beim einem Frontlader wie auf dem Bild wird die Wäsche vorne eingefüllt, bei einem Toplader oben.  
  
Zum Waschen muss Waschmittel in den entsprechenden Behälter gefüllt und ein Programm gestartet werden. Sobald das Programm gestartet wurde, gelangt das Waschmittel durch Rohre zusammen mit warmen Wasser in die Trommel. In der Trommel befinden sich Löcher. Daran bleibt die Wäsche hängen. Sobald sie durch die Drehbewegung oben angekommen ist, fällt sie wieder runter ins Waschwasser. Dieser Vorgang wiederholt sich immer wieder.   
+
Zum Waschen muss Waschmittel in die entsprechende Kammer gefüllt und ein Programm gestartet werden. Sobald das Programm gestartet wurde, fließt Wasser durch einen Schlauch in die Kammer, wo das Waschmittel drin ist. Dort vermischt sich das Wasser mit dem Waschmittel. Dieses Gemisch heißt nun Lauge. Die Lauge fließt durch ein Rohr in den Laugenbehälter. Das ist ein Behälter um die Trommel herum. In der Trommel, wo die Wäsche drin liegt, befinden sich Löcher. So gelangt die Lauge dort hinein. Außerdem hat die Trommel dreieckige Mitnehmer. An diesen bleibt die Wäsche hängen. Sobald sie durch die Drehbewegung oben angekommen ist, fällt sie wieder runter ins Waschwasser. Dieser Vorgang wiederholt sich immer wieder.   
  
 
Die Löcher saugen auch Wasser auf und lassen es wieder von oben auf die Wäsche träufeln. Durch die schnellen Drehungen und die Wirkung des Waschwassers löst sich der Dreck heraus. Anschließend werden der rausgelöste Schmutz und das Waschwasser in mehreren Spülgängen raus gespült. Manche Waschmaschinen sind zugleich ein Trockner.  
 
Die Löcher saugen auch Wasser auf und lassen es wieder von oben auf die Wäsche träufeln. Durch die schnellen Drehungen und die Wirkung des Waschwassers löst sich der Dreck heraus. Anschließend werden der rausgelöste Schmutz und das Waschwasser in mehreren Spülgängen raus gespült. Manche Waschmaschinen sind zugleich ein Trockner.  

Version vom 30. März 2021, 20:09 Uhr

Eine Handelsübliche Waschmaschine mit Frontlader.

Eine Waschmaschine ist ein elektronisches Gerät zum Waschen von Kleidung und anderen Textilien. Es entfernt den Schmutz durch schnelle Umdrehungen mithilfe von Waschmittel und Wasser. Man unterscheidet bei Waschmaschinen zwischen Frontlader und Toplader. Beim einem Frontlader wie auf dem Bild wird die Wäsche vorne eingefüllt, bei einem Toplader oben.

Zum Waschen muss Waschmittel in die entsprechende Kammer gefüllt und ein Programm gestartet werden. Sobald das Programm gestartet wurde, fließt Wasser durch einen Schlauch in die Kammer, wo das Waschmittel drin ist. Dort vermischt sich das Wasser mit dem Waschmittel. Dieses Gemisch heißt nun Lauge. Die Lauge fließt durch ein Rohr in den Laugenbehälter. Das ist ein Behälter um die Trommel herum. In der Trommel, wo die Wäsche drin liegt, befinden sich Löcher. So gelangt die Lauge dort hinein. Außerdem hat die Trommel dreieckige Mitnehmer. An diesen bleibt die Wäsche hängen. Sobald sie durch die Drehbewegung oben angekommen ist, fällt sie wieder runter ins Waschwasser. Dieser Vorgang wiederholt sich immer wieder.

Die Löcher saugen auch Wasser auf und lassen es wieder von oben auf die Wäsche träufeln. Durch die schnellen Drehungen und die Wirkung des Waschwassers löst sich der Dreck heraus. Anschließend werden der rausgelöste Schmutz und das Waschwasser in mehreren Spülgängen raus gespült. Manche Waschmaschinen sind zugleich ein Trockner.

Wie wurde früher gewaschen?

Ein Waschzuber mit Waschbrett und Bürsten.

Bevor Waschmaschinen erfunden wurden, wurde die Wäsche von Hand gewaschen. Die Wäsche wurde zunächst in einem mit Waschwasser gefüllten Kessel über dem Feuer gekocht. Seife war sehr teuer, deswegen verwendeten die armen Menschen Asche.

Anschließend wurde die Wäsche zusammen mit kaltem Wasser in einen Waschzuber gegeben. Das war ein Gefäß aus Holz oder Blech. Darin legte man ein Waschbrett, an dem man den groben Dreck weg rubbelte. Anschließend wurde der restliche Dreck raus geklopft. Das war körperlich sehr anstrengend und aufwändig. Teilweise brauchte man für das Waschen einen ganzen Tag - daher kommt die Bezeichnung Waschtag. Früher wurde auch nicht so oft gewaschen wie heute. Teilweise gab es nur zwei oder drei Waschtage im Jahr.

Bei uns war die Handwäsche teilweise noch bis in die Jahre nach 1960 verbreitet, da sich nicht jeder eine Waschmaschine leisten konnte. Man konnte sich aber auch Waschmaschinen für einen Tag ausleihen. In armen Länder in Afrika und Asien ist die Handwäsche noch heute sehr verbreitet.