Willkommen auf Klexikon.de - dem großen Lexikon für Kinder. Mit MyKlexikon.de starten wir jetzt auch auf Englisch.

Völklinger Hütte

Aus Klexikon - Das Freie Kinderlexikon
Wechseln zu: Navigation, Suche
Die Völklinger Hütte: Hier sieht man alte Hochöfen. In einem Hochofen macht man Eisenerz so heiß, dass Roheisen herausfließt.

Die Völklinger Hütte ist ein Denkmal der Industrie. Früher war es eine Anlage, in der man aus Eisenerz Eisen und dann Stahl hergestellt hat. Ein solches Eisenwerk nennt man auch Hütte, denn die Verarbeitung von Eisenerz heißt Verhüttung. Völklingen ist ein Ort bei Saarbrücken im Saarland.

Angefangen hat Julius Boch dort im Jahr 1873. Er musste das Roheisen noch teuer einkaufen, da er noch keinen eigenen Hochofen hatte. Allerdings brauchte es später noch einen neuen Anlauf, damit das Eisenwerk sich lohnte. Man hat Kohle angeliefert und in der Völklinger Hütte zu Koks verarbeitet: So konnte man damit noch heißeres Feuer machen und noch besser Stahl verarbeiten. Ein eigener Hochofen wurde gebaut.

Um die Jahre 1950 und 1960 lief das Werk so gut wie nie zuvor. Zu dieser Zeit haben dort 17.000 Menschen gearbeitet. Später allerdings wurde es zu teuer, um Stahl in Deutschland zu verarbeiten. Daher hörte die Arbeit im Jahr 1986 auf.

Die Gebäude und Apparate wollte man nicht abreißen, da sie sehr beeindruckend sind. Außerdem zeigen sie, wie man früher gebaut und gearbeitet hat. Einen Teil der Gebäude und Anlagen auf dem Gelände hat man deshalb erhalten. Seit dem Jahr 1994 ist es ein Weltkulturerbe. Über 300.000 Touristen kommen jedes Jahr dorthin.



Das Klexikon ist wie eine Wikipedia für Kinder und Schüler. Das Wichtigste einfach erklärt, mit Definition in der Einleitung, vielen Bildern und Karten.

Grundwissen kindgerecht, alles leicht verständlich und gut für Referate in der Schule. Mehr Wissenswertes über „Völklinger Hütte“ hat die Suchmaschine Blinde Kuh.