Ural

Aus Klexikon – das Kinderlexikon
Wechseln zu: Navigation, Suche
Eine Landschaft im nördlichen Ural.
Im Hintergrund sieht man den Berg Jamantau im Ural-Gebirge. Manche Leute vermuten, dass sich unter dem Berg eine geheime Anlage aus dem Kalten Krieg befindet.

Der Ural ist ein langes Gebirge in Russland. Es bildet die Grenze zwischen Europa und Asien. Von Norden nach Süden hat der Ural eine Länge von etwa 2.200 Kilometern. Das ist etwa so weit, wie wenn man mit dem Auto von München nach Moskau fahren würde. Auf dieser Strecke durchläuft der Ural mehrere Klimazonen. Der nördlichste Teil des Gebirges liegt bereits im Polargebiet, die südlicheren in der gemäßigten Klimazone.

Der höchste Berg des Ural ist der Narodnaja. Er ist 1.895 Meter hoch. Die übrigen Berge sind meist zwischen 1.200 und 1.600 Meter hoch. Das ist etwas mehr, als die Berge in den deutschen Mittelgebirgen.

Rund um den Ural hat es viel Wildnis. Bei der Landschaft handelt es sich vorwiegend um eine Taiga. Die Grenze, bis zu der noch Bäume wachsen, liegt ungefähr bei 400 Metern. Das ist deutlich weniger als beispielsweise in den Alpen. In den Wäldern des Ural findet man unter anderem Elche, Braunbären, Wölfe, Luchse und verschiedene Arten des Marder.

Im Ural wird Bergbau betrieben. Insbesondere Eisenerz wird aus dem Boden geholt aber auch Edelsteine und Platin. Auch Kupfergrün findet man dort in großen Mengen. Dieses Mineral wird unter anderem bei der Herstellung von teurem Schmuck verwendet. Seit dem Ende der Sowjetunion ist der Bergbau allerdings zurückgegangen.




Diese Seite ist noch kein Klexikon-Artikel, sondern ein Entwurf. Hilf doch mit, ihn zu verbessern und zu erweitern. Mehr dazu erklärt die Seite Wie ein Artikel entsteht. Informationen über das Thema Ural findest du in der Wikipedia auf Deutsch, im Digitalen Wörterbuch der Deutschen Sprache und in der Suchmaschine Blinde Kuh.