Klexikon.de - die Wikipedia für Kinder. Informiert euch hier über den Krieg in der Ukraine.

Ukraine: Unterschied zwischen den Versionen

Aus Klexikon – das Kinderlexikon
Wechseln zu: Navigation, Suche
(Was ist früher in der Ukraine passiert?: ergänzt. Ursprünglicher Anstoß war die Zuschrift einer Leserin)
K (Parameter "|mini=ja" in Artikel-Vorlage ergänzt für Link zum MiniKlexikon)
 
(3 dazwischenliegende Versionen von einem anderen Benutzer werden nicht angezeigt)
Zeile 22: Zeile 22:
 
Im [[Bergbau]] werden [[Kohle]] und [[Eisen]]erz aus dem Boden geholt, besonders in der Region um den Fluss Donbas im Osten. Im Boden schlummern aber auch noch viele [[Rohstoff]]e wie zum Beispiel [[Kohle]] oder [[Eisen]]-[[Erz]] oder Bauxit, aus dem man [[Aluminium]] gewinnt. Dazu kommen [[Gold]], [[Quecksilber]], [[Grafit]] und [[Uran]], mit dem man [[Atomkraftwerk]]e betreibt. Ferner gibt es [[Lithium]] und Seltene Erden, die man für [[Akku]]s und [[Elektronik|elektronische]] Geräte wie [[Smartphone]]s braucht. Auch hier besteht die Gefahr, dass ausländische Unternehmen den großen Gewinn machen.
 
Im [[Bergbau]] werden [[Kohle]] und [[Eisen]]erz aus dem Boden geholt, besonders in der Region um den Fluss Donbas im Osten. Im Boden schlummern aber auch noch viele [[Rohstoff]]e wie zum Beispiel [[Kohle]] oder [[Eisen]]-[[Erz]] oder Bauxit, aus dem man [[Aluminium]] gewinnt. Dazu kommen [[Gold]], [[Quecksilber]], [[Grafit]] und [[Uran]], mit dem man [[Atomkraftwerk]]e betreibt. Ferner gibt es [[Lithium]] und Seltene Erden, die man für [[Akku]]s und [[Elektronik|elektronische]] Geräte wie [[Smartphone]]s braucht. Auch hier besteht die Gefahr, dass ausländische Unternehmen den großen Gewinn machen.
  
==Womit verdienen die Menschen ihr Geld?==  
+
==Was muss man über die Menschen in der Ukraine wissen?==
[[File:Поля під Касовою горою.jpg|thumb|Ein Weizenfeld in Kasova Hora, in der Oblast Ivano-Frankivsk]]
+
[[File:Церква з с. Зарубинці Монастирищенського р-ну Черкаської обл 1.jpg|thumb|Volkstanz bei einer alten Holzkirche in der Mitte der Ukraine]]
[[Datei:Perovosolarstation.jpg|thumb|In Perovo steht eine der größten Anlagen für [[Sonnenenergie]] der Welt.]]
+
In der Ukraine leben Menschen verschiedener Volksgruppen. Etwa drei Viertel der Einwohner sehen sich als Angehörige der ukrainischen Volksgruppe, fast ein Fünftel als Angehörige der russischen Volksgruppe. Eine halbe Million sind Angehörige der rumänischen oder moldauischen Volksgruppe. Es gibt noch eine Reihe weiterer Volksgruppen.  
Die [[Landwirtschaft]] ist wichtig. Viele Bauern leben von ihren eigenen Erträgen, weil sie sonst kaum etwas verdienen können. Die Ukraine verkauft aber auch viel [[Getreide]] in andere Länder, vor allem [[Mais]], [[Weizen]], [[Roggen]] und [[Gerste]]. Buchweizen wird vor allem im Land selbst gegessen. Dazu kommen viele [[Gemüse]]. Die Sonnenblume ist die [[Nation]]alpflanze. Aus ihr kann man wertvolles [[Öl|Speiseöl]] pressen.
+
 
 +
Trotzdem sind sie alle ukrainische Staatsbürger. Man kann zum Beispiel zuhause Russisch sprechen und trotzdem Ukrainer sein. [[Russische Sprache|Russisch]] und Ukrainisch sind zwei verschiedene, aber verwandte [[Slawisch|slawische Sprachen]]. Wer Ukrainisch kann, hat oft auch Russisch gelernt. Es ist zu Streit gekommen, welche Sprache in der Ukraine [[Amtssprache]] sein soll. Die ukrainische Regierung hat Ukrainisch gefördert, nachdem in der [[Sowjetunion]] das Russische gefördert worden war.
  
Viele Menschen arbeiten in der [[Industrie|Schwerindustrie]]. Sie verarbeiten also das geförderte Eisen. Viele [[Maschine]]n werden gebaut wie [[Eisenbahn]]en, [[Auto]]s und [[Schiff]]e sowie Teile für [[Flugzeug]]e, die [[Raumfahrt]] oder die [[Armee]]. [[Erdöl]] und [[Erdgas]] [[Import und Export|importiert]] die Ukraine zum großen Teil aus Russland.
+
Wer Russisch spricht, lebt meistens im Süden oder im Osten der Ukraine. Dort haben im Jahr 2010 einen Präsidenten gewählt, der mit Russland zusammenarbeiten wollte. Doch selbst dort wollen die meisten Einwohner nicht zu Russland gehören.
  
[[Dienstleistung]]en werden immer wichtiger. Viel [[Software]] für [[Computer]] und ähnliche Geräte wird entwickelt. Auch die [[Bank]]en verzeichnen ein großes Wachstum. Der Tourismus nimmt zu, vor allem in Kiew und an den [[Küste]]n des Schwarzen Meers. In den Karpaten gibt es einige [[Skifahren|Skigebiete]] sowie Erholungsorte mit warmen [[Quelle]]n. Die Stadt Lemberg, ukrainisch Lwiw, zählt zum [[UNESCO]]-[[Weltkulturerbe]].
+
Drei Viertel der Ukrainer gehören zu einer [[Orthodoxe Kirche|orthodoxen Kirche]]. Es gibt im Land mehrere. Eine davon folgt einem Patriarchen in [[Moskau]]. Außerdem leben in der Ukraine römisch-katholische und protestantische Christen und auch [[Islam|Muslime]].
  
 
==Was ist früher in der Ukraine passiert?==
 
==Was ist früher in der Ukraine passiert?==
[[Datei:Vasnetsov Bapt Vladimir.jpg|mini|Wladimir der Große wurde im Jahr 988 [[nach Christus]] [[Taufe|getauft]]. Vorher war er kein [[Christ]], sondern Heide. Wladimir hatte große Teile des späteren Russlands erobert, auch das Gebiet von Kiew.]]
+
[[Datei:Vasnetsov Bapt Vladimir.jpg|mini|Wladimir der Große wurde im Jahr 988 [[nach Christus]] [[Taufe|getauft]]. Vorher war er kein [[Christ]], sondern „Heide“, der also einer älteren Religion angehörte. Wladimir hatte große Teile des späteren Russlands erobert, auch das Gebiet von Kiew.]]
 
[[File:Vydubychi Monastery in Kyiv, April 2005.jpg|mini|Das Widubitschi-[[Kloster]] in [[Kiew]]. Das [[Christentum]] in der Ukraine ist meist [[Orthodoxe Kirche|orthodox]].]]
 
[[File:Vydubychi Monastery in Kyiv, April 2005.jpg|mini|Das Widubitschi-[[Kloster]] in [[Kiew]]. Das [[Christentum]] in der Ukraine ist meist [[Orthodoxe Kirche|orthodox]].]]
 
Die Ukraine hat eine lange [[Geschichte]], die bis ins [[Mittelalter]] zurückreicht. Im 9. und 10. [[Jahrhundert]] war [[Kiew]] sogar die erste Hauptstadt eines Reiches, in dem mehrere slawische Völker lebten. Einige Teile im [[Westen]] der heutigen Ukraine gehörten aber auch lange [[Zeit]] zu [[Polen]] oder zu [[Österreich]]. Nach dem [[Erster Weltkrieg|Ersten Weltkrieg]], zur Zeit der [[Russische Revolution|Russischen Revolution]], war die Ukraine das erste Mal ein eigener [[Staat]]. Das [[Kommunismus|kommunistische]] Russland eroberte ihn aber rasch wieder und machte ihn zu einem Teil der Sowjetunion.  
 
Die Ukraine hat eine lange [[Geschichte]], die bis ins [[Mittelalter]] zurückreicht. Im 9. und 10. [[Jahrhundert]] war [[Kiew]] sogar die erste Hauptstadt eines Reiches, in dem mehrere slawische Völker lebten. Einige Teile im [[Westen]] der heutigen Ukraine gehörten aber auch lange [[Zeit]] zu [[Polen]] oder zu [[Österreich]]. Nach dem [[Erster Weltkrieg|Ersten Weltkrieg]], zur Zeit der [[Russische Revolution|Russischen Revolution]], war die Ukraine das erste Mal ein eigener [[Staat]]. Das [[Kommunismus|kommunistische]] Russland eroberte ihn aber rasch wieder und machte ihn zu einem Teil der Sowjetunion.  
Zeile 46: Zeile 47:
 
Im Februar 2022 kam es zum [[Russischer Überfall auf die Ukraine|Russischen Überfall auf die Ukraine]]. Nachdem es den Truppen nicht gelungen war, die Hauptstadt Kiew einzunehmen, konzentrierte sich die Armee auf den Osten und auf den [[Süden]] der Ukraine.
 
Im Februar 2022 kam es zum [[Russischer Überfall auf die Ukraine|Russischen Überfall auf die Ukraine]]. Nachdem es den Truppen nicht gelungen war, die Hauptstadt Kiew einzunehmen, konzentrierte sich die Armee auf den Osten und auf den [[Süden]] der Ukraine.
  
 +
==Womit verdienen die Menschen ihr Geld?==
 +
[[File:Поля під Касовою горою.jpg|thumb|Ein Weizenfeld in Kasova Hora, in der Oblast Ivano-Frankivsk]]
 +
[[Datei:Perovosolarstation.jpg|thumb|In Perovo steht eine der größten Anlagen für [[Sonnenenergie]] der Welt.]]
 +
Die [[Landwirtschaft]] ist wichtig. Viele Bauern leben von ihren eigenen Erträgen, weil sie sonst kaum etwas verdienen können. Die Ukraine verkauft aber auch viel [[Getreide]] in andere Länder, vor allem [[Mais]], [[Weizen]], [[Roggen]] und [[Gerste]]. Buchweizen wird vor allem im Land selbst gegessen. Dazu kommen viele [[Gemüse]]. Die Sonnenblume ist die [[Nation]]alpflanze. Aus ihr kann man wertvolles [[Öl|Speiseöl]] pressen.
 +
 +
Viele Menschen arbeiten in der [[Industrie|Schwerindustrie]]. Sie verarbeiten also das geförderte Eisen. Viele [[Maschine]]n werden gebaut wie [[Eisenbahn]]en, [[Auto]]s und [[Schiff]]e sowie Teile für [[Flugzeug]]e, die [[Raumfahrt]] oder die [[Armee]]. [[Erdöl]] und [[Erdgas]] [[Import und Export|importiert]] die Ukraine zum großen Teil aus Russland.
 +
 +
[[Dienstleistung]]en werden immer wichtiger. Viel [[Software]] für [[Computer]] und ähnliche Geräte wird entwickelt. Auch die [[Bank]]en verzeichnen ein großes Wachstum. Der Tourismus nahm vor dem Krieg zu, vor allem in Kiew und an den [[Küste]]n des Schwarzen Meers. In den Karpaten gibt es einige [[Skifahren|Skigebiete]] sowie Erholungsorte mit warmen [[Quelle]]n. Die Stadt Lemberg, ukrainisch Lwiw, zählt zum [[UNESCO]]-[[Weltkulturerbe]].
  
 
<gallery>
 
<gallery>
Zeile 56: Zeile 65:
 
</gallery>
 
</gallery>
  
{{Artikel}}
+
{{Artikel|mini=ja}}
 
[[Kategorie:Erdkunde]]
 
[[Kategorie:Erdkunde]]
 
[[Kategorie:Artikel mit geprüfter Infobox]]
 
[[Kategorie:Artikel mit geprüfter Infobox]]

Aktuelle Version vom 25. Mai 2022, 05:30 Uhr

Klexikon K.png Ukraine  
Flag of Ukraine.svg
Flagge
Hauptstadt Kiew
Amtssprache Ukrainisch
Staatsoberhaupt Präsident Wolodymyr Selenskyj
Einwohnerzahl etwa 43 Millionen
Fläche etwa 604.000 Quadratkilometer
Ukraine on the globe (Europe centered).svg
Wo das Land in Europa liegt
Übersicht: Alle Staaten der Erde

Die Ukraine ist ein Staat im Osten Europas. Es ist nach Russland das größte Land in Europa und ist fast doppelt so groß wie Deutschland. Es hat aber nur etwa halb so viele Einwohner. Die meisten von ihnen sprechen Ukrainisch, viele aber auch Russisch. Das sind zwei eng verwandte Sprachen, die Leute können einander recht gut verstehen.

Gemessen pro Kopf der Bevölkerung ist die Ukraine eines der ärmsten Länder Europas. Viele Menschen haben gerade genügend, um knapp davon leben zu können. Andererseits gibt es aber auch sehr reiche Menschen in der Ukraine, die große Unternehmen, Fußballvereine und anderes besitzen. Man nennt sie Oligarchen. Der Reichtum des Landes ist also sehr ungerecht verteilt.

Die Ukraine ist ein sehr vielfältiges Land. Wer dort Urlaub machen will, fährt an das Schwarze Meer oder besucht die Hauptstadt Kiew und andere alte Städte wie Odessa oder Lemberg. Im Jahr 2012 fanden in der Ukraine und dem Nachbarland Polen eine Fußball-EM statt.

Bis zum Ende des Kalten Krieges war die Ukraine ein Teil der kommunistischen Sowjetunion. In den vergangenen Jahren hat Russland immer wieder versucht, sich dabei einzumischen, was in der Ukraine passiert. Im Jahr 2014 haben Kämpfer mit russischer Hilfe sogar Teile der Ukraine besetzt, darunter die Krim. Viele Menschen sind bei den Kämpfen umgekommen.

Am 24. Februar 2022 begann Russland, verschiedene Ziele in der Ukraine zu bombardieren. Kampfpanzer fuhren von Belarus, von den Ostgebieten und von der Halbinsel Krim her in der Ukraine ein. Das war der Russische Überfall auf die Ukraine. Der Präsident Wolodymyr Selenskyj blieb in der Hauptstadt Kiew und rief sein Volk zum Widerstand auf.

Wie sieht das Land aus?

Der Fluss Dnister, hier in der Oblast Ternopil. Später fließt er durch das Land Moldau.

Die Ukraine ist ein eher flaches Land mit vielen Flüssen. Im Westen der Ukraine liegen die Karpaten, ein großes Gebirge. Im Süden liegt das Schwarze Meer mit der Krim-Halbinsel.

In den Karpaten gibt es die letzten subtropischen Urwälder Europas. Sie zählen zum Weltnaturerbe der UNESCO. Außer vielen Waldtieren, die es auch bei uns gibt, findet man auch Waschbären, Fasane, Kraniche und Pfauen, zudem einige der letzten Przewalski-Pferde.

Das Land eignet sich gut für die Landwirtschaft. Über die Hälfte des Landes können die Bauern nutzen. Dies ist ein Weltrekord. Einige Gegenden haben erst noch einen besonders fruchtbaren Boden.

Rund ein Achtel der Felder ist jedoch heute verloren. Wälder wurden abgeholzt und zu Ackerland gemacht. Darauf schwemmte der Regen die Erde weg. Durch das Absinken des Grundwassers wurde viel Ackerland zu unbrauchbarer Steppe. Gutes Land kann man aber auch sehr billig pachten, also mieten. Staaten wie Libyen, Unternehmen aus Russland oder Banken aus China und den USA haben dies getan und führen die Erträge aus der Ukraine in ihre Heimatländer ab.

Im Bergbau werden Kohle und Eisenerz aus dem Boden geholt, besonders in der Region um den Fluss Donbas im Osten. Im Boden schlummern aber auch noch viele Rohstoffe wie zum Beispiel Kohle oder Eisen-Erz oder Bauxit, aus dem man Aluminium gewinnt. Dazu kommen Gold, Quecksilber, Grafit und Uran, mit dem man Atomkraftwerke betreibt. Ferner gibt es Lithium und Seltene Erden, die man für Akkus und elektronische Geräte wie Smartphones braucht. Auch hier besteht die Gefahr, dass ausländische Unternehmen den großen Gewinn machen.

Was muss man über die Menschen in der Ukraine wissen?

Volkstanz bei einer alten Holzkirche in der Mitte der Ukraine

In der Ukraine leben Menschen verschiedener Volksgruppen. Etwa drei Viertel der Einwohner sehen sich als Angehörige der ukrainischen Volksgruppe, fast ein Fünftel als Angehörige der russischen Volksgruppe. Eine halbe Million sind Angehörige der rumänischen oder moldauischen Volksgruppe. Es gibt noch eine Reihe weiterer Volksgruppen.

Trotzdem sind sie alle ukrainische Staatsbürger. Man kann zum Beispiel zuhause Russisch sprechen und trotzdem Ukrainer sein. Russisch und Ukrainisch sind zwei verschiedene, aber verwandte slawische Sprachen. Wer Ukrainisch kann, hat oft auch Russisch gelernt. Es ist zu Streit gekommen, welche Sprache in der Ukraine Amtssprache sein soll. Die ukrainische Regierung hat Ukrainisch gefördert, nachdem in der Sowjetunion das Russische gefördert worden war.

Wer Russisch spricht, lebt meistens im Süden oder im Osten der Ukraine. Dort haben im Jahr 2010 einen Präsidenten gewählt, der mit Russland zusammenarbeiten wollte. Doch selbst dort wollen die meisten Einwohner nicht zu Russland gehören.

Drei Viertel der Ukrainer gehören zu einer orthodoxen Kirche. Es gibt im Land mehrere. Eine davon folgt einem Patriarchen in Moskau. Außerdem leben in der Ukraine römisch-katholische und protestantische Christen und auch Muslime.

Was ist früher in der Ukraine passiert?

Wladimir der Große wurde im Jahr 988 nach Christus getauft. Vorher war er kein Christ, sondern „Heide“, der also einer älteren Religion angehörte. Wladimir hatte große Teile des späteren Russlands erobert, auch das Gebiet von Kiew.
Das Widubitschi-Kloster in Kiew. Das Christentum in der Ukraine ist meist orthodox.

Die Ukraine hat eine lange Geschichte, die bis ins Mittelalter zurückreicht. Im 9. und 10. Jahrhundert war Kiew sogar die erste Hauptstadt eines Reiches, in dem mehrere slawische Völker lebten. Einige Teile im Westen der heutigen Ukraine gehörten aber auch lange Zeit zu Polen oder zu Österreich. Nach dem Ersten Weltkrieg, zur Zeit der Russischen Revolution, war die Ukraine das erste Mal ein eigener Staat. Das kommunistische Russland eroberte ihn aber rasch wieder und machte ihn zu einem Teil der Sowjetunion.

Im Zweiten Weltkrieg wurde die Ukraine vom nationalsozialistischen Deutschland besetzt und viele Menschen, vor allem ukrainische Juden, wurden umgebracht. Es gab aber auch Ukrainer, die den Deutschen dabei geholfen haben. Nachdem Deutschland den Krieg verloren hatte, wurde die Ukraine wieder ein Teil der Sowjetunion. Die Sowjetunion verschob die Grenze mit Polen nach Westen: So wurden einige Städte ukrainisch, die vorher polnisch waren.

Im Jahr 1991 zerfiel die Sowjetunion. Dadurch wurde die Ukraine wieder ein eigener Staat. Sie leidet noch immer unter der Zeit, als Russland regiert hatte. Nach 1930 waren viele Ukrainer an einer Hungersnot gestorben, und 1986 gab es einen schweren Unfall bei Tschernobyl. In der Nähe dieser ukrainischen Stadt lag ein Atomkraftwerk. Viel radioaktive Strahlung gelangte in die Umgebung und in die Luft. Im Gebiet dort kann man heute immer noch nicht wohnen. Man würde schnell krank werden. Auch große Teile von Belarus, früher Weißrussland, wurden durch das Unglück verstrahlt.

Seit dem Jahr 2010 verhandelte die Ukraine mit der Europäischen Union über eine Partnerschaft. Russland wehrte sich aber gegen ein solches Abkommen. Im Jahr 2014 griff die Armee auf der Halbinsel Krim im Schwarzen Meer ein und Russland erklärte die Krim zu ihrem eigenen Gebiet.

Im selben Jahr geschah folgendes in den beiden östlich gelegenen Gebieten Donezk und Luhansk: Einige hundert Leute wollten, dass ihr Landesteil russisch würde. Russland unterstützte sie mit ihrer Armee. So wurde aus den Gebieten die Volksrepubliken Donezk und Lugansk. Kein Staat außer Russland und Syrien anerkannte diese beiden Volksrepubliken als unabhängige Staaten.

Im Februar 2022 kam es zum Russischen Überfall auf die Ukraine. Nachdem es den Truppen nicht gelungen war, die Hauptstadt Kiew einzunehmen, konzentrierte sich die Armee auf den Osten und auf den Süden der Ukraine.

Womit verdienen die Menschen ihr Geld?

Ein Weizenfeld in Kasova Hora, in der Oblast Ivano-Frankivsk
In Perovo steht eine der größten Anlagen für Sonnenenergie der Welt.

Die Landwirtschaft ist wichtig. Viele Bauern leben von ihren eigenen Erträgen, weil sie sonst kaum etwas verdienen können. Die Ukraine verkauft aber auch viel Getreide in andere Länder, vor allem Mais, Weizen, Roggen und Gerste. Buchweizen wird vor allem im Land selbst gegessen. Dazu kommen viele Gemüse. Die Sonnenblume ist die Nationalpflanze. Aus ihr kann man wertvolles Speiseöl pressen.

Viele Menschen arbeiten in der Schwerindustrie. Sie verarbeiten also das geförderte Eisen. Viele Maschinen werden gebaut wie Eisenbahnen, Autos und Schiffe sowie Teile für Flugzeuge, die Raumfahrt oder die Armee. Erdöl und Erdgas importiert die Ukraine zum großen Teil aus Russland.

Dienstleistungen werden immer wichtiger. Viel Software für Computer und ähnliche Geräte wird entwickelt. Auch die Banken verzeichnen ein großes Wachstum. Der Tourismus nahm vor dem Krieg zu, vor allem in Kiew und an den Küsten des Schwarzen Meers. In den Karpaten gibt es einige Skigebiete sowie Erholungsorte mit warmen Quellen. Die Stadt Lemberg, ukrainisch Lwiw, zählt zum UNESCO-Weltkulturerbe.



Zu „Ukraine“ gibt es auch einen Artikel für Lese-Anfänger auf MiniKlexikon.de und weitere Such-Ergebnisse von Blinde Kuh und Frag Finn.

Das Klexikon ist wie eine Wikipedia für Kinder und Schüler. Das Wichtigste einfach erklärt, mit Definition, vielen Bildern und Karten in über 3000 Artikeln. Grundwissen kindgerecht, alles leicht verständlich. Gut für die Schule, also für Hausaufgaben und Referate etwa in der Grundschule.