Viele von euch lernen jetzt (bald) wieder in der Schule.
Wer den Artikel über die Schule kürzer haben will: Einfach hier klicken.

Uhr: Unterschied zwischen den Versionen

Aus Klexikon - Das Freie Kinderlexikon
Wechseln zu: Navigation, Suche
(bitte keine externen links)
K (Textersetzung - „|thumb“ durch „|miniatur“)
Zeile 1: Zeile 1:
[[Datei: Pocket watch with chain.jpg|thumb|Eine Taschenuhr. Früher hatten reiche Leute so eine Uhr in der Jacke oder in der Westentasche.]]
+
[[Datei: Pocket watch with chain.jpg|miniatur|Eine Taschenuhr. Früher hatten reiche Leute so eine Uhr in der Jacke oder in der Westentasche.]]
 
Eine Uhr ist ein Gerät, das die [[Zeit]] anzeigt. So weiß man, wie spät es ist. Früher haben die [[Mensch]]en nach der [[Sonne]] geschaut. Eine Sonnenuhr ist ein Stab, der einen Schatten wirft. Am Schatten konnte man erkennen, wie viel Uhr es war. Später benutzte man auch Wasserbehälter mit einem Loch drin, oder einen Behälter mit Sand und einem Loch, eine Sanduhr und man konnte sagen wieviel Wasser oder Sand denn schon verflossen ist.
 
Eine Uhr ist ein Gerät, das die [[Zeit]] anzeigt. So weiß man, wie spät es ist. Früher haben die [[Mensch]]en nach der [[Sonne]] geschaut. Eine Sonnenuhr ist ein Stab, der einen Schatten wirft. Am Schatten konnte man erkennen, wie viel Uhr es war. Später benutzte man auch Wasserbehälter mit einem Loch drin, oder einen Behälter mit Sand und einem Loch, eine Sanduhr und man konnte sagen wieviel Wasser oder Sand denn schon verflossen ist.
  

Version vom 30. Oktober 2020, 19:47 Uhr

Eine Taschenuhr. Früher hatten reiche Leute so eine Uhr in der Jacke oder in der Westentasche.

Eine Uhr ist ein Gerät, das die Zeit anzeigt. So weiß man, wie spät es ist. Früher haben die Menschen nach der Sonne geschaut. Eine Sonnenuhr ist ein Stab, der einen Schatten wirft. Am Schatten konnte man erkennen, wie viel Uhr es war. Später benutzte man auch Wasserbehälter mit einem Loch drin, oder einen Behälter mit Sand und einem Loch, eine Sanduhr und man konnte sagen wieviel Wasser oder Sand denn schon verflossen ist.

Im Mittelalter hat man mechanische Uhren erfunden, die ersten die "tik-tak" machten, also irgendetwas enthielten das hin- und herschwingt. Am besten sieht man das bei großen Uhren wie bei einer Pendeluhr, wie der Zytglogge in Bern. Sie funktionieren mit Zahnrädern. Es war nämlich wichtig zu wissen, wann man zu arbeiten hatte oder wann der Gottesdienst begann. Am Ende des Mittelalters konnte man sogar Uhren bauen, die in eine Tasche passten.

Heute brauchen die meisten Uhren Strom. Da schwingt dann ein Kristall, tausende Mal in der Sekunde. Man hängt eine Uhr an die Wand, stellt sie in der Wohnung auf oder trägt sie am Handgelenk. Außerdem haben viele Leute ein Gerät wie einen Tablet-Computer oder ein Smartphone, das auch die Uhrzeit anzeigt. Eine andere Uhr brauchen sie gar nicht mehr.

Die genaueste Uhr ist die Atomuhr. In fünf Millionen Jahren geht sie höchstens eine Sekunde falsch. Sie wird in der Wissenschaft und der Raumfahrt genutzt. Da schwingen Mikrowellen wie in einem Mikrowellenherd, Millionen Mal in der Sekunde.




Zu „Uhr“ gibt es auch einen Artikel für Lese-Anfänger auf MiniKlexikon.de und weitere Such-Ergebnisse von Blinde Kuh und Frag Finn.

Das Klexikon ist wie eine Wikipedia für Kinder und Schüler. Das Wichtigste einfach erklärt, mit Definition, vielen Bildern und Karten in über 3000 Artikeln. Grundwissen kindgerecht, alles leicht verständlich und gut für Referate in der Schule.