Uganda: Unterschied zwischen den Versionen

Aus Klexikon - Das Freie Kinderlexikon
Wechseln zu: Navigation, Suche
K (Was geschah früher?)
K (Wie sind das Klima und die Natur?)
Zeile 17: Zeile 17:
 
Das [[Klima]] in Uganda ist tropisch-warm. [[Tag und Nacht|Tagsüber]] ist es meist 25 bis 30 Grad [[Celsius]] warm. [[Tag und Nacht|Nachts]] hingegen fallen die [[Temperatur]]en üblicherweise unter 20 Grad Celsius.
 
Das [[Klima]] in Uganda ist tropisch-warm. [[Tag und Nacht|Tagsüber]] ist es meist 25 bis 30 Grad [[Celsius]] warm. [[Tag und Nacht|Nachts]] hingegen fallen die [[Temperatur]]en üblicherweise unter 20 Grad Celsius.
  
Eine der berühmtesten Sehenswürdigkeiten Ugandas ist der Victoriasee. Der Victoriasee ist der drittgrößte [[See]] der [[Welt]] und der größte See Afrikas. Er liegt in Uganda, [[Tansania]] und [[Kenia]]. Im Victoriasee leben über 250 verschiedene [[Fische|Fischarten]]. Doch da viele Menschen in der Nähe des Ufers leben und in dem [[Wasser]] unter anderem ihre schmutzige Wäsche waschen, ist der See sehr verschmutzt.  
+
Eine der berühmtesten [[Sehenswürdigkeit]]en Ugandas ist der Victoriasee. Er ist der drittgrößte [[See]] der [[Welt]] und der größte See Afrikas. Er liegt in Uganda, [[Tansania]] und [[Kenia]]. Im Victoriasee leben über 250 verschiedene [[Fische|Fischarten]]. Doch da viele Menschen in der Nähe des Ufers leben und in dem [[Wasser]] unter anderem ihre schmutzige Wäsche waschen, ist der See durch Seife und andere Mittel sehr verschmutzt.  
  
 
Eine weitere Sehenswürdigkeit ist der Murchison-Falls-[[Nationalpark]]. Der Murchison-Falls-Nationalpark ist einer der bekanntesten Nationalparks Ugandas. Er liegt im Nordwesten des Landes und ist etwa 200 Kilometer von Kampala entfernt. Eine Attraktion im Nationalpark sind die Murchison Wasserfälle. Nach ihnen wurde der Nationalpark benannt. Im Nationalpark leben unter anderem Schimpansen, [[Nilpferd]]e und [[Krokodil]]e.
 
Eine weitere Sehenswürdigkeit ist der Murchison-Falls-[[Nationalpark]]. Der Murchison-Falls-Nationalpark ist einer der bekanntesten Nationalparks Ugandas. Er liegt im Nordwesten des Landes und ist etwa 200 Kilometer von Kampala entfernt. Eine Attraktion im Nationalpark sind die Murchison Wasserfälle. Nach ihnen wurde der Nationalpark benannt. Im Nationalpark leben unter anderem Schimpansen, [[Nilpferd]]e und [[Krokodil]]e.

Version vom 20. Januar 2018, 13:21 Uhr

Ein Blick über die Hauptstadt Kampala

Uganda ist ein Land im Osten Afrikas. Es hat fünf Nachbarländer, aber keine Küste am Meer. Uganda ist nur etwas kleiner als Großbritannien, es misst etwas über 240.000 Quadratkilometer. Uganda hat aber nur etwas mehr als halb so viele Einwohner wie Großbritannien. Durch den Süden des Landes verläuft der Äquator.

Uganda ist eine Republik. Der Staats-Präsident hat dabei viel zu sagen. Die Amtssprachen in Uganda sind Swahili und Englisch. Die Hauptstadt Kampala ist mit über eineinhalb Millionen Einwohnern die größte Stadt des Landes.

Was geschah früher?

Eine Zeichnung von Kriegern aus Buganda

Das Gebiet des heutigen Uganda ist schon seit einigen Jahrtausenden besiedelt. Wahrscheinlich spielte es in der Entwicklung des Menschheit eine wichtige Rolle. Etwa im 15. Jahrhundert bildeten sich in diesem Gebiet viele verschiedene Reiche. Eines der mächtigsten von denen war das Reich Buganda. In ihm lag unter anderem auch die heutige Hauptstadt Kampala. Etwa ab Mitte des 19. Jahrhunderts blühte der Handel zwischen Buganda und Arabern auf. Die arabischen Händler wollten Sklaven und Elfenbein und brachten dafür Kleidung und Haushaltswaren.

Daraufhin setzten europäische Siedler ihren christlichen Glauben in Uganda durch. Ab Ende des 19. Jahrhunderts wurde Uganda von Großbritannien beherrscht. Am 9. Oktober 1962 wurde Uganda unabhängig.

Von 1971 bis 1979 war der Diktator Idi Amin an der Macht. Er hat hunderttausende von Menschen ermorden lassen. Heute ist Uganda eine demokratische Republik. Das heißt, dass die Regierung vom Volk gewählt wird.

Der Victoriasee aus der Luft

Wie sind das Klima und die Natur?

Das Klima in Uganda ist tropisch-warm. Tagsüber ist es meist 25 bis 30 Grad Celsius warm. Nachts hingegen fallen die Temperaturen üblicherweise unter 20 Grad Celsius.

Eine der berühmtesten Sehenswürdigkeiten Ugandas ist der Victoriasee. Er ist der drittgrößte See der Welt und der größte See Afrikas. Er liegt in Uganda, Tansania und Kenia. Im Victoriasee leben über 250 verschiedene Fischarten. Doch da viele Menschen in der Nähe des Ufers leben und in dem Wasser unter anderem ihre schmutzige Wäsche waschen, ist der See durch Seife und andere Mittel sehr verschmutzt.

Eine weitere Sehenswürdigkeit ist der Murchison-Falls-Nationalpark. Der Murchison-Falls-Nationalpark ist einer der bekanntesten Nationalparks Ugandas. Er liegt im Nordwesten des Landes und ist etwa 200 Kilometer von Kampala entfernt. Eine Attraktion im Nationalpark sind die Murchison Wasserfälle. Nach ihnen wurde der Nationalpark benannt. Im Nationalpark leben unter anderem Schimpansen, Nilpferde und Krokodile.

Wovon leben die Leute?

Uganda zählt zu den ärmsten Ländern der Welt. Die wichtigsten Bodenschätze im Land sind Gold, Erdöl und Erdgas. Erst 2009 wurden große Erdöl- und Erdgasvorkommen in Uganda entdeckt. Ansonsten gibt es kaum nennenswerte Bodenschätze im Land.

Etwa 80 Prozent der Einwohner Ugandas leben von der Landwirtschaft. Die häufigsten Anbauprodukte sind Reis, Kochbananen, Maniok und Bohnen. Außerdem wird viel Tabak, Tee und Baumwolle angebaut. Diese dienen jedoch vordringlich dem Verkauf ins Ausland.



Diese Seite ist noch kein Klexikon-Artikel, sondern ein Entwurf. Hilf doch mit, ihn zu verbessern und zu erweitern. Mehr dazu erklärt die Seite Wie ein Artikel entsteht.