Klexikon.de ist die Wikipedia für Kinder. Auch mit Artikeln über Japan und die Olympischen Spiele

Tortilla: Unterschied zwischen den Versionen

Aus Klexikon – das Kinderlexikon
Wechseln zu: Navigation, Suche
K (Textersetzung - „Deutsch“ durch „Deutsch“)
(Tortilla-Formen aufgedröselt und fehlende ergänzt.)
Zeile 9: Zeile 9:
 
In [[Mexiko]], das früher zum [[Spanisches Kolonialreich|spanischen Kolonialreich]] gehörte, ist die Tortilla ein flacher Teigfladen. Erfunden haben ihn die Urvölker, die dort lebten, ehe [[Hernán Cortés]] ihr Land eroberte. Die mexikanische Tortilla wird meistens mit Weizen- oder Maismehl zubereitet. Sie ist die Grundlage bekannter Gerichte aus Mexiko und [[Texas]].  
 
In [[Mexiko]], das früher zum [[Spanisches Kolonialreich|spanischen Kolonialreich]] gehörte, ist die Tortilla ein flacher Teigfladen. Erfunden haben ihn die Urvölker, die dort lebten, ehe [[Hernán Cortés]] ihr Land eroberte. Die mexikanische Tortilla wird meistens mit Weizen- oder Maismehl zubereitet. Sie ist die Grundlage bekannter Gerichte aus Mexiko und [[Texas]].  
  
Dazu gehört die Fajita, sprich: Fachita. Bei einer Fajita werden Gemüse und geschnittenes [[Fleisch]], meistens [[Huhn|Hähnchen]] oder [[Rind]], in eine Tortilla eingewickelt. Oft kommen auch noch scharfe Soßen, mexikanischer [[Reis]] oder Guacamole, ein Avocado-Püree, dazu. So etwas ähnliches ist der Burrito, der jedoch mit [[Fleisch|Hackfleisch]] gefüllt wird. Bei einem Taco werden die Zutaten in eine harte Tortilla gefüllt. Bekannt sind auch die Tortilla-Chips. Dafür schneidet man Dreiecke aus einer Maistortilla und brät diese an.
+
Bei einem Burrito werden [[Gemüse]] und geschnittenes [[Fleisch]], meistens [[Huhn|Hähnchen]] oder [[Rind]], in eine Tortilla eingewickelt. Oft kommen auch noch scharfe Soßen, mexikanischer [[Reis]], verschiedenes [[Gemüse]] oder Guacamole, ein Avocado-dip, dazu. Frittierte Burritos nennt man Chimichangas, sprich Tschimitschangas. So etwas ähnliches wie der Burrito ist die Fajita, sprich: Fachita. Die muss (oder darf) man aber selber nach Lust und Laune selbst am Tisch zusammenstellen, und sie ist kleiner. Enchiladas, sprich Entschiladas werden im Ofen mit Sauce und Käse überbacken. Dann gibt es noch die Quesadilla, sprich Kesadillja, die ein bisschen wie eine Pizza aussieht und nicht gerollt wird. Bei einem Taco werden die Zutaten in eine harte Mais-Tortilla gefüllt. Bekannt sind auch die Tortilla-Chips. Dafür schneidet man Dreiecke aus einer Maistortilla und brät diese an.
 
<gallery>
 
<gallery>
 
Tortillas de maiz blanco (México) 01.jpg|Ein Stapel mit mexikanischen Maistortillas
 
Tortillas de maiz blanco (México) 01.jpg|Ein Stapel mit mexikanischen Maistortillas

Version vom 29. März 2021, 03:09 Uhr

Eine klassische „Tortilla de patatas“ in Donostia-San Sebastian im Baskenland. Patatas heißt auf Deutsch Kartoffeln.
Diese Fajitas wurden gewickelt. Manchmal wird die Füllung aber auch einfach auf die flache Tortilla gelegt.

Tortilla, sprich: Tortija, ist der Name unterschiedlicher Speisen in Gegenden, in denen man Spanisch spricht. Das Wort bedeutet auf Deutsch Omelett oder Fladen.

In Spanien ist die Tortilla ein dickes Omelett, das wie ein Kuchen aussieht und in Stücke geschnitten wird. Es besteht aus Eiern, Kartoffeln und Zwiebeln. Manchmal werden auch noch Fisch, Wurst oder Gemüse wie Paprika dazugegeben. Die Tortilla zählt zu den spanischen Nationalgerichten. Sie ist vor allem in der Region um Valencia bekannt. Es gibt aber auch eine besondere katalanische Variante und eine aus Madrid.

Einer alten Erzählung zufolge wurde die Tortilla im 19. Jahrhundert erfunden, als in Spanien gerade Krieg herrschte. Eine einfache Bäuerin aus dem Norden des Landes sollte durchreisenden Soldaten etwas zu essen machen. Sie hatte jedoch nur Eier, Kartoffeln und Zwiebeln vorrätig. So mischte sie einfach alles zusammen, was sie hatte. Die Armee übernahm daraufhin das Gericht, da es einfach zuzubereiten war. Eine andere Erzählung handelt von portugiesischen Kriegsgefangenen im 17. Jahrhundert, welche einen Eierkuchen, den sie aus ihrer Heimat kannten, nach Spanien mitbrachten.

In Mexiko, das früher zum spanischen Kolonialreich gehörte, ist die Tortilla ein flacher Teigfladen. Erfunden haben ihn die Urvölker, die dort lebten, ehe Hernán Cortés ihr Land eroberte. Die mexikanische Tortilla wird meistens mit Weizen- oder Maismehl zubereitet. Sie ist die Grundlage bekannter Gerichte aus Mexiko und Texas.

Bei einem Burrito werden Gemüse und geschnittenes Fleisch, meistens Hähnchen oder Rind, in eine Tortilla eingewickelt. Oft kommen auch noch scharfe Soßen, mexikanischer Reis, verschiedenes Gemüse oder Guacamole, ein Avocado-dip, dazu. Frittierte Burritos nennt man Chimichangas, sprich Tschimitschangas. So etwas ähnliches wie der Burrito ist die Fajita, sprich: Fachita. Die muss (oder darf) man aber selber nach Lust und Laune selbst am Tisch zusammenstellen, und sie ist kleiner. Enchiladas, sprich Entschiladas werden im Ofen mit Sauce und Käse überbacken. Dann gibt es noch die Quesadilla, sprich Kesadillja, die ein bisschen wie eine Pizza aussieht und nicht gerollt wird. Bei einem Taco werden die Zutaten in eine harte Mais-Tortilla gefüllt. Bekannt sind auch die Tortilla-Chips. Dafür schneidet man Dreiecke aus einer Maistortilla und brät diese an.



Zu „Tortilla“ gibt es auch weitere Such-Ergebnisse von Blinde Kuh und Frag Finn.

Das Klexikon ist wie eine Wikipedia für Kinder und Schüler. Das Wichtigste einfach erklärt, mit Definition, vielen Bildern und Karten in über 3000 Artikeln. Grundwissen kindgerecht, alles leicht verständlich und gut für Referate in der Schule.