Klexikon.de - die Wikipedia für Kinder. Informiert euch hier über den Krieg in der Ukraine.

Thurgau: Unterschied zwischen den Versionen

Aus Klexikon – das Kinderlexikon
Wechseln zu: Navigation, Suche
(Thurgau - der zweitletzte fehlende Kanton der Schweiz)
 
Zeile 1: Zeile 1:
[[File:2011-05-09 10-01-06 Switzerland Kanton Thurgau Bichelsee.jpg|thumb|Ein Blick vom [[Flugzeug]] aus auf den Kanton Thurgau. Im Hintergrund sieht man zwei Teile des [[Bodensee]]s. Ganz hinten liegt [[Deutschland]].]]
+
[[File:2011-05-09 10-00-24 Switzerland Kanton Zürich Scheunberg.jpg|thumb|Ein Blick vom [[Flugzeug]] aus auf den Kanton Thurgau. In der Mitte sieht man den Hauptort Frauenfeld, hinten einen Teil des [[Bodensee]]s.]]
 +
[[File:2010-08-08 07-40-53 Switzerland St. Gallen Nesslau Nesslau.jpg|thumb|Der [[Fluss]] Thur in Nesslau. Weil die Thur ein großes Einzugsgebiet hat, gibt es manchmal starke Überschwemmungen.]]
 
Der Thurgau ist ein [[Kanton]] in der [[Schweiz]]. Seinen [[Name]]n hat er vom [[Fluss]] Thur. Er liegt im [[Himmelsrichtung|Nordosten]] der Schweiz und grenzt er an den [[Bodensee]]. Im Thurgau leben etwa 270.000 Menschen. Die [[Amtssprache]] ist [[Deutsche Sprache|Deutsch]]. Der Hauptort ist Frauenfeld mit etwa 25.000 Einwohnern. Dort arbeiten die [[Regierung und das [[Gericht|Obergericht]]. Das [[Parlament]] heißt hier „Großer Rat“. Es tagt abwechselnd ein halbes [[Jahr]] lang in Frauenfeld und in Weinfelden.  
 
Der Thurgau ist ein [[Kanton]] in der [[Schweiz]]. Seinen [[Name]]n hat er vom [[Fluss]] Thur. Er liegt im [[Himmelsrichtung|Nordosten]] der Schweiz und grenzt er an den [[Bodensee]]. Im Thurgau leben etwa 270.000 Menschen. Die [[Amtssprache]] ist [[Deutsche Sprache|Deutsch]]. Der Hauptort ist Frauenfeld mit etwa 25.000 Einwohnern. Dort arbeiten die [[Regierung und das [[Gericht|Obergericht]]. Das [[Parlament]] heißt hier „Großer Rat“. Es tagt abwechselnd ein halbes [[Jahr]] lang in Frauenfeld und in Weinfelden.  
  
 
Im [[Mittelalter|Frühmittelalter]] beherrschten die Franken das Gebiet des heutigen Kantons Thurgau. Sie teilten ihre Ländereien in einzelne „Gaue“ ein, die jeweils einen Grafen hatten. Daher kommt der zweite Teil des Namens Thurgau. Im 15. [[Jahrhundert]] eroberten die [[Eidgenossenschaft|Eidgenossen]] große Teile des Kantons. Sie verwalteten das Gebiet als „Gemeine Herrschaft“, also gemeinsam. Nach dem Einfall von [[Napoleon]]s Truppen wurde der heutige Kanton gegründet. Der wurde im Jahr 1803 ein eigener Schweizer Kanton.
 
Im [[Mittelalter|Frühmittelalter]] beherrschten die Franken das Gebiet des heutigen Kantons Thurgau. Sie teilten ihre Ländereien in einzelne „Gaue“ ein, die jeweils einen Grafen hatten. Daher kommt der zweite Teil des Namens Thurgau. Im 15. [[Jahrhundert]] eroberten die [[Eidgenossenschaft|Eidgenossen]] große Teile des Kantons. Sie verwalteten das Gebiet als „Gemeine Herrschaft“, also gemeinsam. Nach dem Einfall von [[Napoleon]]s Truppen wurde der heutige Kanton gegründet. Der wurde im Jahr 1803 ein eigener Schweizer Kanton.
  
Der Kanton Thurgau ist hügelig. Auf fast zwei Dritteln der Fläche betreiben die [[Bauer]]n [[Landwirtschaft]]. Es gibt auch viele kleine und mittelgroße Unternehmen. Sie verarbeiten vor allem [[Metall]] und bauen Maschinen oder Fahrzeuge. Es gibt auch eine [[Industrie]] für [[Nahrung]]smittel, [[Elektronik]] und [[Kunststoff]]e. Viele Menschen arbeiten natürlich auch in Büros, [[Spital|Spitälern]] oder erbringen andere [[Dienstleistung]]en.
+
Der Kanton Thurgau ist hügelig. Auf fast zwei Dritteln der Fläche betreiben die [[Bauer]]n [[Landwirtschaft]]. Es gibt auch viele kleine und mittelgroße Unternehmen. Sie verarbeiten vor allem [[Metall]] und bauen Maschinen oder Fahrzeuge. Es gibt auch eine [[Industrie]] für [[Nahrung]]smittel, Elektronik und [[Kunststoff]]e. Viele Menschen arbeiten natürlich auch in Büros, [[Spital|Spitälern]] oder erbringen andere [[Dienstleistung]]en.
  
 
Es gibt auch ziemlich viel [[Tourismus]]. Weil das Land sehr flach ist, eignet es sich auch gut zum Wandern oder Radfahren. Es gibt auch viele [[Sehenswürdigkeit]]en. Mehrere [[Pfahlbauten|Pfahlbausiedlungen]] am Bodensee gehören sogar zum [[Weltkulturerbe]] der [[Unesco]]. Es gibt auch viele kleine Schlösser, ehemalige [[Kloster|Klöster]] und viele Hotels. Dort verbringen die Menschen nicht nur ihren Urlaub, sondern machen auch Firmentreffen oder Fortbildungen.
 
Es gibt auch ziemlich viel [[Tourismus]]. Weil das Land sehr flach ist, eignet es sich auch gut zum Wandern oder Radfahren. Es gibt auch viele [[Sehenswürdigkeit]]en. Mehrere [[Pfahlbauten|Pfahlbausiedlungen]] am Bodensee gehören sogar zum [[Weltkulturerbe]] der [[Unesco]]. Es gibt auch viele kleine Schlösser, ehemalige [[Kloster|Klöster]] und viele Hotels. Dort verbringen die Menschen nicht nur ihren Urlaub, sondern machen auch Firmentreffen oder Fortbildungen.
  
 
<gallery>
 
<gallery>
 +
Reformierte Kirche 20151105.jpg|Die reformierte [[Kirche]] von Weinfelden
 
Ittingen Ansicht3.JPG|Die Kartause Ittingen war ein [[Kloster]]. Dort hatte jeder [[Mönch]] seine eigene Zelle.
 
Ittingen Ansicht3.JPG|Die Kartause Ittingen war ein [[Kloster]]. Dort hatte jeder [[Mönch]] seine eigene Zelle.
 
I09 306 Romanshorn, MFS Friedrichshafen.jpg|Von Romanshorn gelangt man mit der Fähre ins [[Deutschland|deutsche]] Friedrichshafen.
 
I09 306 Romanshorn, MFS Friedrichshafen.jpg|Von Romanshorn gelangt man mit der Fähre ins [[Deutschland|deutsche]] Friedrichshafen.

Version vom 13. Juni 2018, 18:48 Uhr

Ein Blick vom Flugzeug aus auf den Kanton Thurgau. In der Mitte sieht man den Hauptort Frauenfeld, hinten einen Teil des Bodensees.
Der Fluss Thur in Nesslau. Weil die Thur ein großes Einzugsgebiet hat, gibt es manchmal starke Überschwemmungen.

Der Thurgau ist ein Kanton in der Schweiz. Seinen Namen hat er vom Fluss Thur. Er liegt im Nordosten der Schweiz und grenzt er an den Bodensee. Im Thurgau leben etwa 270.000 Menschen. Die Amtssprache ist Deutsch. Der Hauptort ist Frauenfeld mit etwa 25.000 Einwohnern. Dort arbeiten die [[Regierung und das Obergericht. Das Parlament heißt hier „Großer Rat“. Es tagt abwechselnd ein halbes Jahr lang in Frauenfeld und in Weinfelden.

Im Frühmittelalter beherrschten die Franken das Gebiet des heutigen Kantons Thurgau. Sie teilten ihre Ländereien in einzelne „Gaue“ ein, die jeweils einen Grafen hatten. Daher kommt der zweite Teil des Namens Thurgau. Im 15. Jahrhundert eroberten die Eidgenossen große Teile des Kantons. Sie verwalteten das Gebiet als „Gemeine Herrschaft“, also gemeinsam. Nach dem Einfall von Napoleons Truppen wurde der heutige Kanton gegründet. Der wurde im Jahr 1803 ein eigener Schweizer Kanton.

Der Kanton Thurgau ist hügelig. Auf fast zwei Dritteln der Fläche betreiben die Bauern Landwirtschaft. Es gibt auch viele kleine und mittelgroße Unternehmen. Sie verarbeiten vor allem Metall und bauen Maschinen oder Fahrzeuge. Es gibt auch eine Industrie für Nahrungsmittel, Elektronik und Kunststoffe. Viele Menschen arbeiten natürlich auch in Büros, Spitälern oder erbringen andere Dienstleistungen.

Es gibt auch ziemlich viel Tourismus. Weil das Land sehr flach ist, eignet es sich auch gut zum Wandern oder Radfahren. Es gibt auch viele Sehenswürdigkeiten. Mehrere Pfahlbausiedlungen am Bodensee gehören sogar zum Weltkulturerbe der Unesco. Es gibt auch viele kleine Schlösser, ehemalige Klöster und viele Hotels. Dort verbringen die Menschen nicht nur ihren Urlaub, sondern machen auch Firmentreffen oder Fortbildungen.



Diese Seite ist noch kein Klexikon-Artikel, sondern ein Entwurf. Hilf doch mit, ihn zu verbessern und zu erweitern. Mehr dazu erklärt die Seite Wie ein Artikel entsteht. Informationen über das Thema Thurgau findest du in der Wikipedia auf Deutsch, im Digitalen Wörterbuch der Deutschen Sprache und in der Suchmaschine Blinde Kuh.