Klexikon.de ist die Wikipedia für Kinder – jetzt auch für Lese-Anfänger

Tetanus: Unterschied zwischen den Versionen

Aus Klexikon – das Kinderlexikon
Wechseln zu: Navigation, Suche
("clostridium tetani" würde ich weglassen.)
K (Patrick Kenel verschob Seite Entwurf:Tetanus nach Tetanus)
(kein Unterschied)

Version vom 3. Dezember 2016, 21:27 Uhr

Ein Gemälde aus dem Jahr 1809. Dieser Mann leidet an Tetanus. Seine Haltung nennt man „Opisthonus“: Die Muskeln sind so verkrampft, dass dieser Bogen entsteht. So eine Haltung entsteht auch bei manchen anderen Krankheiten.

Tetanus ist eine Krankheit, die man auch Wundstarrkrampf nennt. Die Krankheit war früher weit verbreitet. Heutzutage werden aber die meisten Menschen in den reichen Ländern dagegen geimpft. In Deutschland zum Beispiel erkranken jedes Jahr nur etwa zehn Menschen an Tetanus.

Die Krankheit kommt von einem Bakterium, clostridium tetani. Solche Bakterien befinden sich im Dreck, zum Beispiel in Pferdemist oder in der Erde im Garten. Wer mit Pferden oder im Garten arbeitet und nicht geimpft ist, kann sich leicht infizieren, wenn die Bakterien in eine kleine Wunde geraten.

Sind die Bakterien im Körper, stellen sie rasch ein bestimmtes Gift her. Dieses Gift wirkt sich auf die Muskeln aus. Die Muskeln ziehen sich zusammen, so dass der Erkrankte Krämpfe bekommt. Bekannt ist eine starre Haltung: Dabei ziehen sich Muskeln in Rücken und Beinen zusammen, so dass der Körper wie gebogen aussieht.

Das Gift erreicht aber auch die Muskeln in der Lunge und das Herz. Das macht Tetanus so gefährlich. Der Erkrankte kann am Schluss nicht mehr atmen. Noch heute stirbt jeder vierte Erkrankte an Tetanus.