Klexikon.de ist die Wikipedia für Kinder. Auch mit Artikeln über Japan und die Olympischen Spiele

Teekesselchen

Aus Klexikon – das Kinderlexikon
Wechseln zu: Navigation, Suche
Datei:Teekesselchen- Schale.jpg
Auch ein Teekesselchen: Schale einer Frucht und die Schale, in der man etwas aufbewahrt.

Als Teekesselchen bezeichnet man Wörter, die mehrere Bedeutungen haben. Eine „Bank“ kann zum Beispiel ein Möbelstück zum Sitzen sein oder eine Firma, die mit Geld und Krediten handelt. Mit „Kapelle” kann ein Orchester gemeint sein oder eine kleine Kirche. Eine „Mutter“ kann zu einem Kind gehören oder auch zu einer Schraube.

Oft haben diese Wörter einen gemeinsamen Ursprung: So haben das „Schloss“ in der Tür und das „Schloss“ des Königs beide etwas mit dem Verb abschließen zu tun. Ob aber der Wasser-Hahn seinen Namen vom männlichen Huhn hat, kann man nur vermuten.

Der Name Teekesselchen kommt von einem alten Kinderspiel, bei dem die Mitspieler ein mehrdeutiges Wort erraten müssen. Derjenige, der das Ratewort vorstellt, gibt einen Hinweis und ersetzt dabei das gesuchte Wort durch „Teekesselchen”.

Wie erklären Wissenschaftler die Teekesselchen?

Auch die Wissenschaft von der Sprache, die Sprachwissenschaft, beschäftigt sich mit Teekesselchen. Sie denkt dabei an Wörter, die für mehrere Begriffe stehen. Für die Sprachwissenschaftler geht es eigentlich um zwei verschiedene Arten von Teekesselchen.

Polysemie heißt es, wenn ein und dasselbe Wort mehrere Bedeutungen hat. Der Läufer ist ein Mensch, der läuft, aber auch eine Figur im Schach. Die Figur hat ihren Namen vom laufenden Menschen. Daher sagt man, dass der Name der Figur abgeleitet ist. Trotz der verschiedenen Bedeutung ist es dennoch an sich dasselbe Wort.

Diese Polysemie, das ist Griechisch für „viele Zeichen“, ist sehr häufig. Zum Beispiel Tische können unterschiedlich aussehen oder aus einem unterschiedlichem Stoff bestehen: Holztisch, Plastiktisch und so weiter. Dennoch haben wir für all diese unterschiedlichen Tische dasselbe Wort „Tisch“.

Ein Homonym ist ein Wort, das genauso heißt wie ein anderes Wort. Homonym ist ebenfalls Griechisch und bedeutet „gleicher Name“. Solche Teekesselchen können entstehen, weil Wörter sich zufällig gleich anhören oder gleich geschrieben werden. Ein Beispiel ist „Tau“: Das ist im Deutschen ein anderes Wort für Seil, aber es gibt auch noch einen griechischen Buchstaben, der so genannt wird.