Klexikon.de ist die größte Wikipedia für Kinder! Wir erklären auch das Corona-Virus und was eine Pandemie ist. Bleibt gesund und bitte auch zu Hause!

Spinnen: Unterschied zwischen den Versionen

Aus Klexikon - Das Freie Kinderlexikon
Wechseln zu: Navigation, Suche
Zeile 23: Zeile 23:
 
File:Spider's web.jpg|Das Radnetz einer Gartenkreuzspinne ist im Morgentau gut zu erkennen.
 
File:Spider's web.jpg|Das Radnetz einer Gartenkreuzspinne ist im Morgentau gut zu erkennen.
 
File:FunnelSpider-Indiana.jpg|Ganz andere Netze baut die Trichternetzspinne, wie ihr Name schon sagt.
 
File:FunnelSpider-Indiana.jpg|Ganz andere Netze baut die Trichternetzspinne, wie ihr Name schon sagt.
File:Zitterspinne Pholcus phalangioides.jpg|Fliegt ein Insekt in das Netz unserer heimischen Zitterspinne, dann wackelt (zittert) sie heftig. So verfängt die Beute sich stärker im Netz.
+
File:Zitterspinne Pholcus phalangioides.jpg|Fliegt ein Insekt ins Netz der bei uns lebenden Zitterspinne, dann wackelt (zittert) sie heftig. So verfängt die Beute sich stärker im Netz.
 
File:Wolf eyes for guide.jpg|Von nahem kann man die verschiedenen Augen der Wolfsspinne gut erkennen.
 
File:Wolf eyes for guide.jpg|Von nahem kann man die verschiedenen Augen der Wolfsspinne gut erkennen.
 
File:Brachypelma smithi 2009 G09.jpg|Die mexikanische Rotknie-Vogelspinne wird bis zu 8 cm groß.
 
File:Brachypelma smithi 2009 G09.jpg|Die mexikanische Rotknie-Vogelspinne wird bis zu 8 cm groß.

Version vom 4. Dezember 2016, 23:59 Uhr

Man erkennt gut, woher die Kreuzspinne ihren Namen hat.

Spinnen sind meist kleine Tiere, eigentlich heißen sie Webspinnen. Sie gehören wie die Insekten zu den Gliederfüßern. Es gibt ungefähr 100.000 Spinnenarten.

Spinnen haben immer acht Beine, Insekten dagegen haben immer sechs. Spinnen haben auch bis zu acht einfache Punktaugen. Auch hier unterscheiden sie sich von Insekten, die zwei sogenannte Facettenaugen besitzen.

Bekannt sind die Spinnen auch für ihre Netze. Die Netze bauen sie, um damit ihre Beute zu fangen. Die Beutetiere sind meist Insekten, die sich in ihrem Netz verfangen. Das Netz ist aus klebrigen Seidenfäden gebaut, welche die Spinne mit ihrem Hinterleib bildet. Aber nicht alle Spinnen bauen Netze.

Sind Spinnen gefährlich?

Das Weibchen der Schwarzen Witwe frisst das Männchen nach der Paarung auf – es sei denn, das Männchen kann schnell genug fliehen.

Manche Spinnen sind sehr giftig: Bekannt ist hier die Schwarze Witwe. Es gibt verschiedene Arten von Schwarzen Witwen, und sie sind nicht die giftigsten Spinnen. Trotzdem kann ihr Biss für Menschen tödlich sein.

Es gibt auch sehr große Spinnen. Die Vogelspinnen werden so groß wie eine ganze Hand, manche Arten sogar noch größer. Sie sind aber meist harmlos, und es gibt sie nicht bei uns, sondern in den Tropen.

Viele Menschen fürchten sich vor Spinnen. Dabei sind nur wenige Spinnen wirklich gefährlich. Vielleicht ekeln sich die Menschen vor den behaarten Beinen der Spinnen oder vor den vielen Augen.

Was für Spinnentiere gibt es noch?

Beim Wort Spinne denken die meisten Menschen an die Webspinnen. Wissenschaftler sprechen außerdem von Spinnentieren. Dazu gehören dann die Webspinnen aber auch nahe Verwandte der Webspinnen.

Zu den Spinnentieren gehören die Weberknechte, die sogar zehn Beine haben. Auch kleine Tiere wie Zecken und Milben sind mit den Webspinnen verwandt. Spinnentiere sind auch die Skorpione.



Kindgerecht und einfach erklärt: Mehr Wissenswertes über „Spinnen“ bei der Blinden Kuh. Tipp: Unsere 12 Wissensgebiete für Kinder und Schüler. Das Wichtigste kinderleicht, also leicht verständlich und gut fürs Referat in der Schule.