Sibirien

Aus Klexikon – das Kinderlexikon
Wechseln zu: Navigation, Suche
Die Landschaft in Sibirien

Sibirien ist ein großer Teil von Russland. Er befindet sich im Zentrum des Landes. Im Westen grenzt die Region an das Uralgebirge, im Norden ans arktische Meer, im Osten ans pazifische Meer und im Süden an China.

In Sibirien gibt es viele kleine Städte, die weniger als 50.000 Einwohner haben. Die Hauptstadt von Sibirien heisst Novosibirsk. Sie ist die drittgrösste Stadt von Russland, denn dort leben mehr als 1,5 Millionen Einwohner. Im Vergleich mit Moskau ist Novosibirsk eine kleine Stadt, denn Moskau hat rund 13 Millionen Einwohner. Im Vergleich mit Städten in Europa ist Novosibirsk eine recht grosse Stadt. Sie ist zum Beispiel so gross wie die deutsche Stadt Hamburg.

Fast die gesamte Region ist mit Wald bedeckt. Die Baume sind sehr hoch und haben große Baumkronen. Im Wald duftet es immer angenehm und die Luft ist sehr sauber und klar.

Das Klima in Sibirien ist in den verschiedenen Jahreszeiten sehr unterschiedlich. Die Temperatur kann im Sommer +35 Grad erreichen. Im Winter kann die Temperatur auf bis zu -30 Grad sinken. Das ist viel kälter als in Mitteleuropa. In der Stadt Jakutsk wurde von Wissenschaftlern sogar einmal eine Temperatur von -64 Grad gemessen. Deswegen hat Jakutsk den Titel "Kälteste Stadt der Welt" bekommen.

Russland ist fur Bären berühmt. In Sibirien sind jedoch nicht nur Bären zu finden, sondern auch Tiger, Eichhörnchen, Elche, Murmeltiere, Hirsche, Hasen, Marder und andere Tiere. Auch die Pflanzenwelt ist sehr vielfältig. Man findet vor allem Nadelbäume, verschiedene Arten von Büschen und wilde Beeren.

In Sibirien befinden sich wichtige Naturschätze wie z.B. Erdöl, Kohle, Kupfer und Blei. Man liefert auch Holz in andere Länder. Wegen der Erdöl- und Kohleverarbeitung sind einige Städte verschmutzt. Die Stadt Norilsk ist eine der am stärksten verschmutzten Städte der Welt.

Die Region wurde im Jahr 1582 vom russichen Zaren "Ivan dem Schrecklichen" an Moskau angegliedert. Das Volk, das dort fur einige Jahrhunderte gewohnt hat, musste ab diesem Zeitpunkt dem Zaren Abgaben zahlen.