Vor 10 Jahren war der Arabische Frühling. Hier erfährst du das Wichtigste über dieses geschichtliche Ereignis.

Seepferdchen: Unterschied zwischen den Versionen

Aus Klexikon - Das Freie Kinderlexikon
Wechseln zu: Navigation, Suche
K (Textersetzung - „Eier“ durch „Eier“)
K (Textersetzung - „Leben“ durch „Leben“)
 
(12 dazwischenliegende Versionen von 3 Benutzern werden nicht angezeigt)
Zeile 1: Zeile 1:
[[Datei:Hippocampus barbouri 01.JPG|mini|Ein Seepferdchen neben einer Koralle]]
+
[[Datei:Hippocampus barbouri 01.JPG|mini|Ein Seepferdchen neben einer [[Korallen|Koralle]]. Das Bild wurde in einem [[Museum]] in [[Karlsruhe]] aufgenommen.]]
  
Seepferdchen sind Fische. Sie kommen nur im [[Meer]] vor, da sie Salzwasser zum Leben benötigen. Die meisten Arten leben im [[Pazifischer Ozean|Pazifischen Ozean]].  
+
Seepferdchen sind [[Fische]]. Sie kommen nur im [[Meer]] vor, da sie Salzwasser zum [[Leben]] benötigen. Die meisten Arten leben im [[Pazifischer Ozean|Pazifischen Ozean]].  
  
Das Besondere an Seepferdchen ist ihr Äußeres. Ihr Hinterleib sieht aus wie der eines Wurmes. Obwohl sie zu den Fischen zählen, haben Seepferdchen keine Flossen, mit denen sie schwimmen. Sie bewegen sich durch Bewegungen mit ihrem Schwanz durch das [[Wasser]]. Sie halten sich besonders gerne im Seegras auf, denn daran können sie sich mit ihrem Schwanz festhalten. Ihr Kopf ähnelt dem eines [[Pferd]]es. Wegen dieser Kopfform hat das Seepferdchen seinen Namen bekommen.
+
Das Besondere an Seepferdchen ist ihr Äußeres. Ihr Kopf ähnelt dem eines [[Pferde]]s. Wegen dieser Kopfform hat das Seepferdchen seinen [[Name]]n bekommen. Ihr Hinterleib sieht aus wie der eines Wurmes.  
  
Ungewöhnlich ist bei den Seepferdchen auch, dass die Männchen trächtig sind und nicht die Weibchen. So nennt man das, wenn Tiere [[Schwangerschaft|schwanger]] sind. Das Männchen brütet in seiner Bruttasche bis zu 200 [[Ei]]er aus. Nach etwa zehn bis zwölf Tagen zieht sich das Männchen ins Seegras zurück und bringt die kleinen Seepferdchen zur Welt. Diese sind von da an auf sich allein gestellt.
+
Seepferdchen sind zwar Fische, haben aber keine Flossen zum [[Schwimmen]]. Sie bewegen sich durch Bewegungen mit ihrem Schwanz durch das [[Wasser]]. Sie halten sich besonders gerne im Seegras auf, denn daran können sie sich mit ihrem Schwanz festhalten.  
  
{{Mehr}}
+
Ungewöhnlich ist bei den Seepferdchen auch, dass die Männchen [[Schwangerschaft|schwanger]] sind und nicht die Weibchen. Das Männchen brütet in seiner Bruttasche bis zu 200 [[Ei]]er aus. Nach etwa zehn bis zwölf Tagen zieht sich das Männchen ins Seegras zurück und bringt die kleinen Seepferdchen zur Welt. Die Kleinen sind von da an auf sich allein gestellt.
[[Kategorie:Klexikon-Artikel]]
+
 
 +
<Gallery>
 +
Hippocampe - squelette MNHN.JPG|Das [[Skelett]] eines Seepferdchens
 +
Hippocampus whitei.jpg|Ein Seepferdchen mit gefüllter Bruttasche
 +
Pygmy seahorse in East Nusa Tenggara; prilfish; July 2012.jpg|Seepferdchen können sich gut tarnen.
 +
Gfp-lined-seahorse.jpg|Es gibt sie auch in Grün.
 +
File:Hippocampes Seahorses.jpg|In [[China]] gibt es Leute, die glauben, dass man vom Seepferd-Essen [[Gesundheit|gesund]] wird.
 +
</Gallery>
 +
 
 +
{{Artikel}}
 
[[Kategorie:Tiere und Natur]]
 
[[Kategorie:Tiere und Natur]]

Aktuelle Version vom 6. Januar 2021, 00:19 Uhr

Ein Seepferdchen neben einer Koralle. Das Bild wurde in einem Museum in Karlsruhe aufgenommen.

Seepferdchen sind Fische. Sie kommen nur im Meer vor, da sie Salzwasser zum Leben benötigen. Die meisten Arten leben im Pazifischen Ozean.

Das Besondere an Seepferdchen ist ihr Äußeres. Ihr Kopf ähnelt dem eines Pferdes. Wegen dieser Kopfform hat das Seepferdchen seinen Namen bekommen. Ihr Hinterleib sieht aus wie der eines Wurmes.

Seepferdchen sind zwar Fische, haben aber keine Flossen zum Schwimmen. Sie bewegen sich durch Bewegungen mit ihrem Schwanz durch das Wasser. Sie halten sich besonders gerne im Seegras auf, denn daran können sie sich mit ihrem Schwanz festhalten.

Ungewöhnlich ist bei den Seepferdchen auch, dass die Männchen schwanger sind und nicht die Weibchen. Das Männchen brütet in seiner Bruttasche bis zu 200 Eier aus. Nach etwa zehn bis zwölf Tagen zieht sich das Männchen ins Seegras zurück und bringt die kleinen Seepferdchen zur Welt. Die Kleinen sind von da an auf sich allein gestellt.



Zu „Seepferdchen“ gibt es auch einen Artikel für Lese-Anfänger auf MiniKlexikon.de und weitere Such-Ergebnisse von Blinde Kuh und Frag Finn.

Das Klexikon ist wie eine Wikipedia für Kinder und Schüler. Das Wichtigste einfach erklärt, mit Definition, vielen Bildern und Karten in über 3000 Artikeln. Grundwissen kindgerecht, alles leicht verständlich und gut für Referate in der Schule.