Schrift: Unterschied zwischen den Versionen

Aus Klexikon - Das Freie Kinderlexikon
Wechseln zu: Navigation, Suche
K (Textersetzung - „Jahr“ durch „Jahr“)
K (Wer hat die Schrift erfunden?)
(26 dazwischenliegende Versionen von 8 Benutzern werden nicht angezeigt)
Zeile 1: Zeile 1:
[[Datei:Rosetta Stone.JPG|mini|Der Stein von Rosette ist das berühmteste Stück aus der [[Geschichte]] der Schrift. Auf ihm stehen drei verschiedene Schriften, die dasselbe beschreiben. Er war wichtig, um die Schrift der [[Altes Ägypten|Alten Ägypter]] zu entziffern.]]
+
[[Datei:World_alphabets_%26_writing_systems.svg|mini|Auf der Welt gibt es viele Schriften. Sie sind auf der Welt-Karte in verschiedenen Farben zu sehen. Unsere lateinischen Buchstaben gibt es nicht nur in [[Europa]]. Auch in [[Amerika]], [[Afrika]] und [[Australien]] benutzt man unsere Schrift.]]
Eine Schrift besteht aus Zeichen, mit denen man Wissen festhalten kann. Der Schreibende schreibt mit der Schrift etwas auf, das er selbst und auch andere [[Mensch]]en lesen können. „Schrift“ steht sowohl für das Schreiben an sich, als auch für eine bestimmte Art von Schrift, als auch für die Art, wie ein bestimmter Mensch schreibt. Man sagt, dass mit der Schrift die eigentliche [[Geschichte]] der Menschheit beginnt.  
+
Eine Schrift besteht aus Zeichen, mit denen man [[Information]]en und [[Wissen]] festhalten kann. Der Schreibende schreibt mit der Schrift etwas auf, das er selbst und auch andere [[Mensch]]en lesen können.  
  
Die [[Alphabet]]-Schriften bestehen aus Zeichen, die jeweils für Laute stehen. So funktioniert auch das deutsche Alphabet. Andere Schriften haben Zeichen, die für Silben stehen. Bei anderen Schriften steht ein Zeichen gleich für eine ganze Idee oder eine Sache. Die [[Chinesische Sprache|chinesische Schrift]] zum Beispiel hat für Wörter wie „Liebe“ oder „Pferd“ eigene Zeichen.
+
„Schrift“ steht sowohl für das Schreiben an sich, als auch für eine bestimmte Art von Schrift. Außerdem kann gemeint sein, wie ein Mensch schreibt, die [[Handschrift]]. Man sagt, dass mit der Schrift die eigentliche [[Geschichte]] der Menschheit begann.  
  
Vor etwa 5000 [[Jahr]]en fingen manche [[Hochkultur]]en an, Schrift zu verwenden. Vorher gab es nur einzelne Zeichen, wenn man zum Beispiel [[Zahl]]en oder einzelne Dinge ausdrücken wollte. Dank der Schrift kennt man heute noch Geschichten wie die über den [[König]] Gilgamesch, die über 3000 [[Jahr]]e alt ist.
+
Zum Schnellschreiben wurde die Kurzschrift erfunden. Damit werden Reden im Parlament aufgezeichnet. Seeleute verständigen sich mit einem Winkeralphabet. Für das [[Telegrafie|Telegrafieren]] gibt es das Morsealphabet. Bekannt sind die Morsezeichen für „SOS“ (· · · − − − · · ·). [[Blindheit|Blinde]] ertasten ihre [[Blindenschrift|Punktschrift]] mit den [[Finger|Fingern]]. Gehörlose buchstabieren neue Wörter mit einem Fingeralphabet. Außerdem gibt es noch zahlreiche [[Geheimschrift|Geheimschriften]].  
  
{{Mehr}}
+
== Wer hat die Schrift erfunden? ==
[[Kategorie:Klexikon-Artikel]]
+
Vor etwa 5000 [[Jahr]]en fingen manche [[Hochkultur]]en an, Schrift zu entwickeln. Vorher gab es nur einzelne Zeichen, wenn man zum Beispiel [[Zahl]]en oder einzelne Dinge ausdrücken wollte. Dank der Schrift kennt man heute noch Geschichten wie die über den [[König]] Gilgamesch, die über 3000 [[Jahr]]e alt ist.
 +
 
 +
Welches [[Volk]] als erstes schrieb ist nicht bekannt. Wahrscheinlich wurde die Schrift in [[Mesopotamien]] erfunden. Diese Schrift wurde in weichen [[Lehm]] gedrückt und hat wegen ihrer Form heute den Namen [[Keilschrift]].
 +
 
 +
[[Datei:Rosetta Stone.JPG|mini|Der [[Stein]] von Rosetta ist das berühmteste Stück aus der [[Geschichte]] der Schrift. Auf ihm stehen [[Hieroglyphen]], [[Griechisches Alphabet|griechische Buchstaben]] und eine weitere Schrift, die alle dasselbe beschreiben. Er war wichtig, um die Schrift der [[Altes Ägypten|Alten Ägypter]] zu entziffern.]]
 +
Fast genau so alt wie die Keilschrift sind die ägyptischen [[Hieroglyphen]]. Etwas später begannen die Chinesen ihre ersten Schriftzeichen zu schreiben. Viel später entwickelten die [[Maya]] in [[Mittelamerika]] ihre eigene Schrift. Alle anderen Schriften sind irgendwie von anderen Schriften beeinflusst.
 +
 
 +
== Wie schreiben die verschiedenen Völker? ==
 +
Die [[Alphabet]]-Schriften bestehen aus Zeichen, die jeweils für [[Laut]]e stehen. So funktioniert auch das Alphabet für die [[deutsche Sprache]]. Es gibt eine Groß- und Kleinschreibung. In der lateinischen Schrift sind die ersten drei Buchstaben A a, B b und C c. In der griechischen Schrift beginnt das Alphabet mit Α α, Β β und Γ γ. Das [[Kyrillisches Alphabet|kyrillische Alphabet]] des [[Russische Sprache|Russischen]] beginnt mit А а, Б б und В в. Die ersten Buchstaben ähneln sich, weil die drei Schriften miteinander verwandt sind. Doch auch die Unterschiede fallen sofort ins Auge.
 +
 
 +
Auch das [[Korea]]nische hat eine Buchstabenschrift, selbst wenn das auf dem ersten Blick nicht zu erkennen ist, da die Silben in quadratischen Blöcken geschrieben werden: ga (가), gam (감) und gan (간).
 +
 
 +
Bei Konsonantenschriften wie im [[Hebräische Sprache|Hebräischen]] oder [[Arabische Sprache|Arabischen]] werden fast nur Konsonanten geschrieben. Die Vokale müssen die [[Lesen]]den selbst ergänzen. So werden beim Name des Propheten [[Mohammed]] (محمد) nur die Konsonanten m (م), h (ح), m(م) und d (د) geschrieben. Dabei ist zu beachten, dass im Arabischen von rechts nach links gelesen wird. Auch sehen die arabischen Buchstaben anders aus, wenn sie am Anfang, in der Mitte oder am Ende eines Wortes stehen.
 +
 
 +
Bei Wortschriften steht ein Zeichen gleich für eine ganze Idee oder eine Sache. Die [[Chinesische Sprache|chinesische Schrift]] zum Beispiel hat für Wörter wie „[[Kind]]“ (子) oder „[[Pferd]]“ (馬) eigene Zeichen. Ein modernes Beispiel für eine solche „Bilderschrift“ sind die japanischen [[Emoji]]s. Sogar die drei Affen, die nichts sehen (🙈), nichts hören (🙉) und nichts sprechen (🙊) haben ihr eigenes Zeichen.
 +
 
 +
Bei Silbenschriften wie im [[Japanische Sprache|Japanischen]] werden [[Silbe]]n nicht in Buchstaben zerlegt, sondern jede Silbe bekommt ihr eigenes Zeichen: ka (か), ki (き), ku (く), ke (け) und ko (こ). In indischen Schriften wird das Silbenzeichen ka (क) abgewandelt, wenn ein anderer Vokal als „a“ folgt: ki (कि), ku (कु) und ko (को).
 +
 
 +
<gallery>
 +
Cuneiform tablet- commentary on Enuma Anu Enlil, tablet 5 MET DP-442-001.jpg|Keilschriftzeichen wurden in weichen Ton eingedrückt.
 +
Cartucho glífico de Palenque (M. América Inv.2604) 01.jpg|Die Maya meißelten ihre Glyphen in Stein.
 +
Мастер-класс по японской каллиграфии и икебана от Сасиды Такефуса и Хиросе Сёко (Япония).jpg|Dieser japanische Kalligraph schreibt mit einem großen Pinsel.
 +
Syria Tiles with Basmala.jpg|Ziegel mit arabischer Schönschrift
 +
Datei:Buddha is written in Samrup Rachna calligraphy by Dr Syed Mohammed Anwer.jpg|Kalligrafie ist die [[Kunst]] des Schönschreibens. Diese [[Zeichnung]] von [[Buddha]] vereint zwei [[Indien|indische]] Schriften.
 +
</gallery>
 +
 
 +
{{Artikel}}
 
[[Kategorie:Sprache und Kultur]]
 
[[Kategorie:Sprache und Kultur]]

Version vom 31. Mai 2019, 07:32 Uhr

Auf der Welt gibt es viele Schriften. Sie sind auf der Welt-Karte in verschiedenen Farben zu sehen. Unsere lateinischen Buchstaben gibt es nicht nur in Europa. Auch in Amerika, Afrika und Australien benutzt man unsere Schrift.

Eine Schrift besteht aus Zeichen, mit denen man Informationen und Wissen festhalten kann. Der Schreibende schreibt mit der Schrift etwas auf, das er selbst und auch andere Menschen lesen können.

„Schrift“ steht sowohl für das Schreiben an sich, als auch für eine bestimmte Art von Schrift. Außerdem kann gemeint sein, wie ein Mensch schreibt, die Handschrift. Man sagt, dass mit der Schrift die eigentliche Geschichte der Menschheit begann.

Zum Schnellschreiben wurde die Kurzschrift erfunden. Damit werden Reden im Parlament aufgezeichnet. Seeleute verständigen sich mit einem Winkeralphabet. Für das Telegrafieren gibt es das Morsealphabet. Bekannt sind die Morsezeichen für „SOS“ (· · · − − − · · ·). Blinde ertasten ihre Punktschrift mit den Fingern. Gehörlose buchstabieren neue Wörter mit einem Fingeralphabet. Außerdem gibt es noch zahlreiche Geheimschriften.

Wer hat die Schrift erfunden?

Vor etwa 5000 Jahren fingen manche Hochkulturen an, Schrift zu entwickeln. Vorher gab es nur einzelne Zeichen, wenn man zum Beispiel Zahlen oder einzelne Dinge ausdrücken wollte. Dank der Schrift kennt man heute noch Geschichten wie die über den König Gilgamesch, die über 3000 Jahre alt ist.

Welches Volk als erstes schrieb ist nicht bekannt. Wahrscheinlich wurde die Schrift in Mesopotamien erfunden. Diese Schrift wurde in weichen Lehm gedrückt und hat wegen ihrer Form heute den Namen Keilschrift.

Der Stein von Rosetta ist das berühmteste Stück aus der Geschichte der Schrift. Auf ihm stehen Hieroglyphen, griechische Buchstaben und eine weitere Schrift, die alle dasselbe beschreiben. Er war wichtig, um die Schrift der Alten Ägypter zu entziffern.

Fast genau so alt wie die Keilschrift sind die ägyptischen Hieroglyphen. Etwas später begannen die Chinesen ihre ersten Schriftzeichen zu schreiben. Viel später entwickelten die Maya in Mittelamerika ihre eigene Schrift. Alle anderen Schriften sind irgendwie von anderen Schriften beeinflusst.

Wie schreiben die verschiedenen Völker?

Die Alphabet-Schriften bestehen aus Zeichen, die jeweils für Laute stehen. So funktioniert auch das Alphabet für die deutsche Sprache. Es gibt eine Groß- und Kleinschreibung. In der lateinischen Schrift sind die ersten drei Buchstaben A a, B b und C c. In der griechischen Schrift beginnt das Alphabet mit Α α, Β β und Γ γ. Das kyrillische Alphabet des Russischen beginnt mit А а, Б б und В в. Die ersten Buchstaben ähneln sich, weil die drei Schriften miteinander verwandt sind. Doch auch die Unterschiede fallen sofort ins Auge.

Auch das Koreanische hat eine Buchstabenschrift, selbst wenn das auf dem ersten Blick nicht zu erkennen ist, da die Silben in quadratischen Blöcken geschrieben werden: ga (가), gam (감) und gan (간).

Bei Konsonantenschriften wie im Hebräischen oder Arabischen werden fast nur Konsonanten geschrieben. Die Vokale müssen die Lesenden selbst ergänzen. So werden beim Name des Propheten Mohammed (محمد) nur die Konsonanten m (م), h (ح), m(م) und d (د) geschrieben. Dabei ist zu beachten, dass im Arabischen von rechts nach links gelesen wird. Auch sehen die arabischen Buchstaben anders aus, wenn sie am Anfang, in der Mitte oder am Ende eines Wortes stehen.

Bei Wortschriften steht ein Zeichen gleich für eine ganze Idee oder eine Sache. Die chinesische Schrift zum Beispiel hat für Wörter wie „Kind“ (子) oder „Pferd“ (馬) eigene Zeichen. Ein modernes Beispiel für eine solche „Bilderschrift“ sind die japanischen Emojis. Sogar die drei Affen, die nichts sehen (🙈), nichts hören (🙉) und nichts sprechen (🙊) haben ihr eigenes Zeichen.

Bei Silbenschriften wie im Japanischen werden Silben nicht in Buchstaben zerlegt, sondern jede Silbe bekommt ihr eigenes Zeichen: ka (か), ki (き), ku (く), ke (け) und ko (こ). In indischen Schriften wird das Silbenzeichen ka (क) abgewandelt, wenn ein anderer Vokal als „a“ folgt: ki (कि), ku (कु) und ko (को).



Das Klexikon ist wie eine Wikipedia für Kinder und Schüler. Das Wichtigste einfach erklärt, mit Definition in der Einleitung, vielen Bildern und Karten.

Grundwissen kindgerecht, alles leicht verständlich und gut für Referate in der Schule. Mehr Wissenswertes über „Schrift“ hat die Suchmaschine Blinde Kuh.