Vor 10 Jahren war der Arabische Frühling. Hier erfährst du das Wichtigste über dieses geschichtliche Ereignis.

Schornsteinfeger: Unterschied zwischen den Versionen

Aus Klexikon - Das Freie Kinderlexikon
Wechseln zu: Navigation, Suche
(Die Seite wurde neu angelegt: „Ein Schornsteinfeger in Deutschland Ein Schornsteinfeger ist jemand, der Schornsteine…“)
 
(Umstellungen)
Zeile 1: Zeile 1:
 
[[Datei:Schornsteinfeger, Wanfried, Deutschland, IMG 8113 edit.jpg|mini|Ein Schornsteinfeger in Deutschland]]
 
[[Datei:Schornsteinfeger, Wanfried, Deutschland, IMG 8113 edit.jpg|mini|Ein Schornsteinfeger in Deutschland]]
Ein Schornsteinfeger ist jemand, der Schornsteine reinigt. Außerdem kümmert sich ein Schornsteinfeger überhaupt um bestimmte Teile der Heizung, auch einer Gasheizung. Es geht vor allem darum, dass alles sicher ist. Wer diesen [[Beruf]] ergreifen will, muss dafür drei Jahre lang lernen.
+
Ein Schornsteinfeger kümmert sich um die Sicherheit von Heizungen. Dafür prüft er, ob keine schädlichen Abgase entweichen und reinigt Schornsteine, um Schornsteinbrände zu verhindern. Denn im Rauch, der durch den Schornstein abzieht, ist Ruß, kleine Schmutzteilchen aus [[Kohlenstoff]]. Die setzen sich manchmal an der Innenseite des Schornsteins fest. Dadurch wird es im Schornstein enger, so dass der Rauch schlechter abzieht. Bei Hitze kann sich dieser Ruß leicht entzünden – so entsteht ein [[Feuer|Brand]]. Schornsteinfeger machen den Ruß weg, oft mit einer runden Bürste, die an einem Draht hängt. Wer diesen [[Beruf]] ergreifen will, muss dafür bis zur Gesellenprüfung drei Jahre lang lernen.
 +
 
 +
Früher gab es in den Städten öfter einen Brand. Wenn ein einziges Haus in Feuer aufging, brannten auch viele andere Häuser ab. Damit das seltener passiert, haben die Städte und später die Länder sich Regeln ausgedacht: Feuerordnungen.  
  
Früher gab es in den Städten öfter einen Brand. Wenn ein einziges Haus in Feuer aufging, brannten auch viele andere Häuser ab. Darum haben die Städte und später die Länder sich Regeln ausgedacht, Feuerordnungen, damit das seltener passiert.
 
  
Wenn man [[Feuer]] in einer Feuerstelle im Haus hat, soll der Rauch durch den Schornstein. Im Rauch ist aber auch Ruß, kleine Schmutzteilchen. Die setzen sich manchmal an der Innenseite des Schornsteins fest. Dadurch wird es im Schornstein enger, so dass der Rauch schlechter abzieht. Außerdem kann der Ruß sich bei Hitze entzünden – so entsteht leicht ein Brand. Schornsteinfeger machen den Ruß weg, mit einer oft runden Bürste, die an einem Draht hängt.
 
  
 
[[Kategorie:Artikelentwürfe]]
 
[[Kategorie:Artikelentwürfe]]

Version vom 12. Oktober 2015, 04:49 Uhr

Ein Schornsteinfeger in Deutschland

Ein Schornsteinfeger kümmert sich um die Sicherheit von Heizungen. Dafür prüft er, ob keine schädlichen Abgase entweichen und reinigt Schornsteine, um Schornsteinbrände zu verhindern. Denn im Rauch, der durch den Schornstein abzieht, ist Ruß, kleine Schmutzteilchen aus Kohlenstoff. Die setzen sich manchmal an der Innenseite des Schornsteins fest. Dadurch wird es im Schornstein enger, so dass der Rauch schlechter abzieht. Bei Hitze kann sich dieser Ruß leicht entzünden – so entsteht ein Brand. Schornsteinfeger machen den Ruß weg, oft mit einer runden Bürste, die an einem Draht hängt. Wer diesen Beruf ergreifen will, muss dafür bis zur Gesellenprüfung drei Jahre lang lernen.

Früher gab es in den Städten öfter einen Brand. Wenn ein einziges Haus in Feuer aufging, brannten auch viele andere Häuser ab. Damit das seltener passiert, haben die Städte und später die Länder sich Regeln ausgedacht: Feuerordnungen.