Vor 10 Jahren war der Arabische Frühling. Hier erfährst du das Wichtigste über dieses geschichtliche Ereignis.

Sachsen: Unterschied zwischen den Versionen

Aus Klexikon - Das Freie Kinderlexikon
Wechseln zu: Navigation, Suche
K (Textersetzung - „Karl May“ durch „Karl May“)
K (Welche Geschichte hat Sachsen?: links)
Zeile 12: Zeile 12:
 
== Welche Geschichte hat Sachsen? ==
 
== Welche Geschichte hat Sachsen? ==
 
[[Datei:WettinCastleSaale.jpg|mini|Die Burg Wettin, mit dem Fluss Saale. Die [[Familie]] der Wettiner waren die Herrscher von Sachsen.]]
 
[[Datei:WettinCastleSaale.jpg|mini|Die Burg Wettin, mit dem Fluss Saale. Die [[Familie]] der Wettiner waren die Herrscher von Sachsen.]]
Der Name des Landes kommt von dem alten [[Germanen]]stamm der Sachsen, die im frühen [[Mittelalter]] ungefähr im heutigen [[Niedersachsen]] lebten. Die sächsischen [[Herzog|Herzöge]] waren damals mächtige Herrscher, einige von ihnen wurden sogar zu deutschen Königen und Kaisern gewählt. Im Laufe der Jahrhunderte herrschten sie über andere Gebiete, und langsam „wanderte“ damit auch der Name „Sachsen“ immer weiter die Elbe hinauf, nach Osten. Deshalb gibt es zwischen Sachsen und [[Niedersachsen]] auch noch ein drittes Bundesland mit ähnlichem Namen: [[Sachsen-Anhalt]].
+
Der Name des Landes kommt von dem alten [[Germanen]]stamm der Sachsen, die im frühen [[Mittelalter]] ungefähr im heutigen [[Niedersachsen]] lebten. Die sächsischen [[Herzog|Herzöge]] waren damals mächtige Herrscher, einige von ihnen wurden sogar zu deutschen [[König]]en und [[Kaiser]]n gewählt. Im Laufe der [[Jahrhundert]]e herrschten sie über andere Gebiete, und langsam „wanderte“ damit auch der Name „Sachsen“ immer weiter die Elbe hinauf, nach Osten. Deshalb gibt es zwischen Sachsen und [[Niedersachsen]] auch noch ein drittes Bundesland mit ähnlichem Namen: [[Sachsen-Anhalt]].
  
Im Gebiet des heutigen Sachsen lebten damals noch [[Slawen]], die mehr mit den heutigen [[Polen]] oder Tschechen verwandt sind. Die Sorben in der Oberlausitz sind ein kleiner Rest von ihnen. Seit dem 12. Jahrhundert kamen immer mehr Deutsche ins Land, nachdem man im Erzgebirge [[Silber]] und andere wertvolle Metalle gefunden hatte. Das Silber aus dem Erzgebirge machte die sächsischen Fürsten so reich, dass sie in Dresden und Umgebung prunkvolle [[Schloss|Schlösser]] bauen und viele Kunstschätze sammeln konnten, die man noch heute in den Dresdner Museen sehen kann.  
+
Im Gebiet des heutigen Sachsen lebten damals noch [[Slawen]], die mehr mit den heutigen [[Polen]] oder [[Tschechien|Tschechen]] verwandt sind. Die Sorben in der Oberlausitz sind ein kleiner Rest von ihnen. Seit dem 12. Jahrhundert kamen immer mehr Deutsche ins Land, nachdem man im Erzgebirge [[Silber]] und andere wertvolle Metalle gefunden hatte. Das Silber aus dem Erzgebirge machte die sächsischen Fürsten so reich, dass sie in Dresden und Umgebung prunkvolle [[Schloss|Schlösser]] bauen und viele Kunstschätze sammeln konnten, die man noch heute in den Dresdner [[Museum|Museen]] sehen kann.  
  
Im 19. und 20. Jahrhundert gab es in Sachsen viel Industrie. Die erste Fern-[[Eisenbahn]] fuhr hier zwischen Dresden und Leipzig. Und auch wenn das Auto nicht in Sachsen erfunden wurde, gab es hier schon bald die meisten Autofabriken. Es war lange [[Zeit]] eines der reichsten deutschen Länder.
+
Im 19. und 20. Jahrhundert gab es in Sachsen viel [[Industrie]]. Die erste Fern-[[Eisenbahn]] fuhr hier zwischen Dresden und Leipzig. Und auch wenn das Auto nicht in Sachsen erfunden wurde, gab es hier schon bald die meisten Autofabriken. Es war lange [[Zeit]] eines der reichsten deutschen Länder.
  
 
Nach dem [[Zweiter Weltkrieg|Zweiten Weltkrieg]] wurde Deutschland geteilt. Sachsen gehörte danach etwa 40 Jahre lang nicht zur [[Republik|Bundesrepublik]] [[Deutschland]], sondern zur [[Deutsche Demokratische Republik|Deutschen Demokratischen Republik]], der DDR. Während dieser Zeit herrschte in Sachsen, wie im Rest der DDR, die Staatsform des [[Kommunismus]]. Seit der [[Wiedervereinigung]] ist Sachsen wieder ein Bundesland von Gesamtdeutschland.
 
Nach dem [[Zweiter Weltkrieg|Zweiten Weltkrieg]] wurde Deutschland geteilt. Sachsen gehörte danach etwa 40 Jahre lang nicht zur [[Republik|Bundesrepublik]] [[Deutschland]], sondern zur [[Deutsche Demokratische Republik|Deutschen Demokratischen Republik]], der DDR. Während dieser Zeit herrschte in Sachsen, wie im Rest der DDR, die Staatsform des [[Kommunismus]]. Seit der [[Wiedervereinigung]] ist Sachsen wieder ein Bundesland von Gesamtdeutschland.

Version vom 23. Februar 2021, 11:54 Uhr

Die sächsische Hauptstadt Dresden wird manchmal auch Elbflorenz genannt. Florenz ist eine Stadt in Italien, die ebenfalls eine gut erhaltene Altstadt und viele Kunstschätze hat.

Sachsen ist ein Bundesland im Osten von Deutschland. Wie Bayern und Thüringen nennt es sich Freistaat. Bis 1918 war es ein Königreich.

Seine Hauptstadt heißt Dresden, weitere große Städte sind Leipzig und Chemnitz. In Sachsen leben etwa vier Millionen Menschen, die allermeisten davon sprechen deutsch als Muttersprache. Nur ganz im Osten des Landes, in der Oberlausitz, gibt es eine kleine Minderheit, die Sorben. Die Sorbische Sprache ist mehr mit dem Polnischen und Tschechischen verwandt.

Wie sieht es in Sachsen aus?

Südlich von Dresden liegt die „Sächsische Schweiz“. In dieser Gegend kann man wandern und klettern und sich seltsame Felsen ansehen. Man sagt „Schweiz“, weil die echte Schweiz hohe Berge hat. Die sächsischen sind allerdings viel niedriger.

Die Landschaft ist im Norden eher flach oder hügelig, im Süden gibt es viele Berge. An der Grenze zu Tschechien erstreckt sich das Erzgebirge. Das heißt so, weil dort früher Erze aus dem Berg gegraben wurden. Aus Erz holt man Metalle. Dort liegt auch der höchste Berg Sachsens: Der Fichtelberg ist 1215 Meter hoch. Östlich der Elbe liegt das Elbsandsteingebirge: Bergsteiger und Kletterer mögen diese „Sächsische Schweiz“ sehr.

In Sachsen gibt es viele Fabriken, in denen zum Beispiel Autos oder Maschinen gebaut werden. In der Nähe von Leipzig wird Braunkohle gefördert. Im Erzgebirge gibt es zwar heute keinen Bergbau mehr, dafür fahren aber viele Leute hierher in den Urlaub, besonders im Winter.

Welche Geschichte hat Sachsen?

Die Burg Wettin, mit dem Fluss Saale. Die Familie der Wettiner waren die Herrscher von Sachsen.

Der Name des Landes kommt von dem alten Germanenstamm der Sachsen, die im frühen Mittelalter ungefähr im heutigen Niedersachsen lebten. Die sächsischen Herzöge waren damals mächtige Herrscher, einige von ihnen wurden sogar zu deutschen Königen und Kaisern gewählt. Im Laufe der Jahrhunderte herrschten sie über andere Gebiete, und langsam „wanderte“ damit auch der Name „Sachsen“ immer weiter die Elbe hinauf, nach Osten. Deshalb gibt es zwischen Sachsen und Niedersachsen auch noch ein drittes Bundesland mit ähnlichem Namen: Sachsen-Anhalt.

Im Gebiet des heutigen Sachsen lebten damals noch Slawen, die mehr mit den heutigen Polen oder Tschechen verwandt sind. Die Sorben in der Oberlausitz sind ein kleiner Rest von ihnen. Seit dem 12. Jahrhundert kamen immer mehr Deutsche ins Land, nachdem man im Erzgebirge Silber und andere wertvolle Metalle gefunden hatte. Das Silber aus dem Erzgebirge machte die sächsischen Fürsten so reich, dass sie in Dresden und Umgebung prunkvolle Schlösser bauen und viele Kunstschätze sammeln konnten, die man noch heute in den Dresdner Museen sehen kann.

Im 19. und 20. Jahrhundert gab es in Sachsen viel Industrie. Die erste Fern-Eisenbahn fuhr hier zwischen Dresden und Leipzig. Und auch wenn das Auto nicht in Sachsen erfunden wurde, gab es hier schon bald die meisten Autofabriken. Es war lange Zeit eines der reichsten deutschen Länder.

Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde Deutschland geteilt. Sachsen gehörte danach etwa 40 Jahre lang nicht zur Bundesrepublik Deutschland, sondern zur Deutschen Demokratischen Republik, der DDR. Während dieser Zeit herrschte in Sachsen, wie im Rest der DDR, die Staatsform des Kommunismus. Seit der Wiedervereinigung ist Sachsen wieder ein Bundesland von Gesamtdeutschland.

Wofür ist Sachsen noch bekannt?

Traditionelle Bergparade im Erzgebirge

Aus Sachsen kamen viele berühmte Menschen, zum Beispiel der Komponist Richard Wagner oder der Schriftsteller Karl May, der die Winnetou-Bücher geschrieben hat. Sachse ist auch der erste deutsche Weltraumfahrer, Sigmund Jähn.

Dresden ist vor allem für seine Museen und Sehenswürdigkeiten bekannt: Dresdner Zwinger, Semperoper, Frauenkirche, aber auch für den Dresdner Christstollen. Leipzig ist eine bedeutende Buchhandels- und Messestadt. Einmal im Jahr gibt es hier eine große Ausstellung, wo man neue Bücher lesen und kaufen kann.

Im Erzgebirge wird schon lange nicht mehr nach Erz gegraben. Aber es gibt von früher her noch Kunsthandwerk. Man macht zum Beispiel Spielzeug und Weihnachtsschmuck aus Holz, wie die bekannte Weihnachtspyramide.


Zu „Sachsen“ gibt es auch einen Artikel für Lese-Anfänger auf MiniKlexikon.de und weitere Such-Ergebnisse von Blinde Kuh und Frag Finn.

Das Klexikon ist wie eine Wikipedia für Kinder und Schüler. Das Wichtigste einfach erklärt, mit Definition, vielen Bildern und Karten in über 3000 Artikeln. Grundwissen kindgerecht, alles leicht verständlich und gut für Referate in der Schule.