Willkommen! Klexikon.de ist jetzt fünf Jahre alt und die größte Wikipedia für Kinder in deutscher Sprache!

Saarland: Unterschied zwischen den Versionen

Aus Klexikon - Das Freie Kinderlexikon
Wechseln zu: Navigation, Suche
(keine pünktchen - verschieben! :-))
(kl. ergänzung und kategorien angepasst für verschiebung)
Zeile 3: Zeile 3:
 
Das Saarland ist das kleinste deutsche [[Bundesland]]. Es liegt ganz im Westen an der Grenze zu [[Frankreich]] und [[Luxemburg]]. Nach der Fläche ist es etwa doppelt so groß wie [[Berlin]], es hat aber weniger als eine Million Einwohner.  
 
Das Saarland ist das kleinste deutsche [[Bundesland]]. Es liegt ganz im Westen an der Grenze zu [[Frankreich]] und [[Luxemburg]]. Nach der Fläche ist es etwa doppelt so groß wie [[Berlin]], es hat aber weniger als eine Million Einwohner.  
  
Das heutige Saarland war über Jahrhunderte auf zahlreiche kleine Fürstentümer aufgeteilt und bekam auch mehrfach andere Herrscher. So gehörte es wiederholt zu Frankreich, später auch zu Preußen. Größere Bedeutung erlangte es im 19. [[Jahrhundert]], als hier viele Kohle-Bergwerke, Eisenhütten und Stahlwerke entstanden.  
+
Die Landschaft besteht vor allem aus Mittelgebirgen, in denen früher viel Bergbau betrieben wurde. Das Gebiet des heutigen Bundeslandes war über Jahrhunderte auf viele kleine Fürstentümer aufgeteilt und bekam auch mehrfach andere Herrscher. So gehörte es wiederholt zu Frankreich, später auch zu Preußen. Größere Bedeutung erlangte es aber erst im 19. [[Jahrhundert]], als hier viele Kohle-Bergwerke, Eisenhütten und Stahlwerke entstanden.  
  
 
Weil man Kohle und Stahl vor allem für die Herstellung von Kanonen, Panzern und Kriegsschiffen brauchte, wurde es wichtig, wer die Kontrolle über das Gebiet hatte. Aus diesem Grund wurde die Gegend nach dem Ersten Weltkrieg erstmals als „Saargebiet“ bezeichnet und unter internationale Kontrolle gestellt.  
 
Weil man Kohle und Stahl vor allem für die Herstellung von Kanonen, Panzern und Kriegsschiffen brauchte, wurde es wichtig, wer die Kontrolle über das Gebiet hatte. Aus diesem Grund wurde die Gegend nach dem Ersten Weltkrieg erstmals als „Saargebiet“ bezeichnet und unter internationale Kontrolle gestellt.  
Zeile 9: Zeile 9:
 
Dasselbe passierte noch einmal nach dem Zweiten Weltkrieg. In zwei Volksabstimmungen 1935 und 1955 entschieden die Einwohner jedoch mehrheitlich, dass sie wieder zu Deutschland gehören wollten. Seit 1957 ist das Saarland daher ein eigenes Bundesland.
 
Dasselbe passierte noch einmal nach dem Zweiten Weltkrieg. In zwei Volksabstimmungen 1935 und 1955 entschieden die Einwohner jedoch mehrheitlich, dass sie wieder zu Deutschland gehören wollten. Seit 1957 ist das Saarland daher ein eigenes Bundesland.
  
[[Kategorie:Artikelentwürfe]]
+
In der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts wurden viele Bergwerke und Eisenhütten geschlossen. Ein besonders großes Eisenwerk in Völklingen ist heute ein Museum und kann besichtigt werden. Aber auch heute arbeiten noch viele Saarländer in der Stahlindustrie und im Maschinenbau.
 +
 
 +
Ein besonders bekannter Saarländer war übrigens der vorletzte Staats-Chef der DDR, Erich Honecker. 
 +
 
 +
[[Kategorie:Klexikon-Artikel]]
 +
[[Kategorie:Erdkunde]]

Version vom 16. März 2015, 10:02 Uhr

Saarschleife bei Mettlach. Der Fluss windet sich hier so stark durch die Berge, dass sich die Strecken fast berühren.
Industriedenkmal und Weltkulturerbe: Ehemalige Eisenhütte in Völklingen

Das Saarland ist das kleinste deutsche Bundesland. Es liegt ganz im Westen an der Grenze zu Frankreich und Luxemburg. Nach der Fläche ist es etwa doppelt so groß wie Berlin, es hat aber weniger als eine Million Einwohner.

Die Landschaft besteht vor allem aus Mittelgebirgen, in denen früher viel Bergbau betrieben wurde. Das Gebiet des heutigen Bundeslandes war über Jahrhunderte auf viele kleine Fürstentümer aufgeteilt und bekam auch mehrfach andere Herrscher. So gehörte es wiederholt zu Frankreich, später auch zu Preußen. Größere Bedeutung erlangte es aber erst im 19. Jahrhundert, als hier viele Kohle-Bergwerke, Eisenhütten und Stahlwerke entstanden.

Weil man Kohle und Stahl vor allem für die Herstellung von Kanonen, Panzern und Kriegsschiffen brauchte, wurde es wichtig, wer die Kontrolle über das Gebiet hatte. Aus diesem Grund wurde die Gegend nach dem Ersten Weltkrieg erstmals als „Saargebiet“ bezeichnet und unter internationale Kontrolle gestellt.

Dasselbe passierte noch einmal nach dem Zweiten Weltkrieg. In zwei Volksabstimmungen 1935 und 1955 entschieden die Einwohner jedoch mehrheitlich, dass sie wieder zu Deutschland gehören wollten. Seit 1957 ist das Saarland daher ein eigenes Bundesland.

In der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts wurden viele Bergwerke und Eisenhütten geschlossen. Ein besonders großes Eisenwerk in Völklingen ist heute ein Museum und kann besichtigt werden. Aber auch heute arbeiten noch viele Saarländer in der Stahlindustrie und im Maschinenbau.

Ein besonders bekannter Saarländer war übrigens der vorletzte Staats-Chef der DDR, Erich Honecker.