Ruhrgebiet

Aus Klexikon – das Kinderlexikon
Version vom 29. Juli 2015, 22:22 Uhr von Ziko van Dijk (Diskussion | Beiträge) (Die Seite wurde neu angelegt: „File:NRW, Oberhausen, Gasometer 02.jpg|mini|Bekannt für das Ruhrgebiet ist unter anderem der Gasometer in Oberhausen. In diesem hohen Turm hat man früher E…“)
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Bekannt für das Ruhrgebiet ist unter anderem der Gasometer in Oberhausen. In diesem hohen Turm hat man früher Erdgas bewahrt. Heute werden dort Ausstellungen gezeigt, zum Beispiel über Kunst oder Geschichte.

Das Ruhrgebiet ist eine Gegend in Deutschland. Es liegt mitten im Bundesland Nordrhein-Westfalen. In der Gegend leben etwa drei und eine halbe Million Menschen. Das sind etwa so viele Einwohner wie in Berlin, der deutschen Hauptstadt. Seinen Namen hat das Ruhrgebiet von einem Fluss namens Ruhr. Der Fluss fließt im Süden des Ruhrgebietes zum Rhein.

Die größte Stadt des Ruhrgebietes heißt Essen. Genauso wie Duisburg und Dortmund war es schon im Mittelalter ein recht wichtiger Ort. Lange Zeit war es aber eine eher ländliche Gegend, von der man nicht so viel hörte.

Das änderte sich in den Jahren nach 1800, als man Kohle in der Gegend gefunden hat. Kohle brennt gut und ist wichtig, wenn man aus Eisen Stahl machen will. Nach und nach sind viele Menschen ins Ruhrgebiet gekommen, um dort zu arbeiten. Die Gegend wurde wichtig für die Industrie und den Reichtum von ganz Deutschland.

Das Ruhrgebiet besteht aus vielen Städten und Kreisen. Dafür gibt es den Regionalverband Ruhr. Er ist eine Art Verein dieser Städte und Kreise. Politiker aus der Gegend sind im „Ruhrparlament“ vertreten, das eigentlich Verbandsvertretung heißt. Viel hat der Regionalverband nicht zu tun: Er soll Werbung für die Gegend machen, Pläne für größere Veränderungen und außerdem Informationen sammeln, damit man besser Landkarten machen kann.