Ruhrgebiet: Unterschied zwischen den Versionen

Aus Klexikon – das Kinderlexikon
Wechseln zu: Navigation, Suche
(bekannter?)
(Markierung: 2017-Quelltext-Bearbeitung)
K (Parameter "|mini=ja" in Artikel-Vorlage ergänzt für Link zum MiniKlexikon)
 
Zeile 20: Zeile 20:
 
File:Schloss-Oberhausen-Kleines-Schloss-2015.jpg|[[Schloss]] Oberhausen
 
File:Schloss-Oberhausen-Kleines-Schloss-2015.jpg|[[Schloss]] Oberhausen
 
</gallery>
 
</gallery>
{{Artikel}}
+
{{Artikel|mini=ja}}
 
[[Kategorie:Erdkunde]]
 
[[Kategorie:Erdkunde]]

Aktuelle Version vom 2. Oktober 2021, 04:30 Uhr

Ein typischer Anblick im Ruhrgebiet: Ein Bergwerk mit Förderturm. Viele Bergwerke sind heute stillgelegt, einige werden aber noch als Museum genutzt, wie hier die „Zeche Zollern“ in Dortmund oder die Zeche Zollverein in der Stadt Essen.

Das Ruhrgebiet ist eine Gegend in Deutschland. Es liegt mitten im Bundesland Nordrhein-Westfalen. In der Gegend leben etwa fünf Millionen Menschen. Das sind mehr als in Berlin, der deutschen Hauptstadt. Seinen Namen hat das Ruhrgebiet von einem Fluss, der Ruhr. Sie fließt im Süden des Ruhrgebietes zum Rhein.

Das Einkaufszentrum Centro in Oberhausen. Früher war auch hier Industrie.

Die größten Städte des Ruhrgebietes sind Essen und Dortmund. Sie haben beide fast 600.000 Einwohner und waren schon im Mittelalter wichtige Orte. Dazwischen lag aber lange Zeit eine eher ländliche Gegend, wo nicht so viele Leute lebten.

Das änderte sich in den Jahren nach 1800, als man im Ruhrgebiet Kohle gefunden hat. Kohle brennt gut und ist wichtig, wenn man aus Eisen Stahl machen will. Weil die Kohle für das Ruhrgebiet so wichtig war, hat man dem Ruhrgebiet auch den Spitznamen „Kohlenpott“ gegeben. Die Erde aus den Minenschächten, den Abraum, hat man auf Halden getürmt. Die stehen wie eine Art Berge heute noch im Ruhrgebiet.

Nach und nach sind immer mehr Menschen ins Ruhrgebiet gekommen, um dort zu arbeiten. Die Gegend wurde wichtig für die Industrie und den Reichtum von ganz Deutschland. Bald entstanden im Ruhrgebiet große Fabriken, die die Kohle nutzten, um damit ihre Maschinen anzutreiben. Einige dieser Firmen gibt es heute noch. Sie stellen noch heute Motoren für Autos und Eisenbahnen her.

Weil die Rohstoffe wie der Stahl und die daraus gebauten Maschinen auch transportiert werden mussten, baute man bald Eisenbahnen durch das Ruhrgebiet. Außerdem gründeten einige Fabrikanten den Duisburger Binnenhafen. Er liegt an der Mündung der Ruhr in den Rhein und ist bis heute der größte Flusshafen in Europa.

Das Ruhrgebiet besteht aus vielen Städten und Kreisen. Zusammen bilden sie den Regionalverband Ruhr. Das ist eine Art Verein dieser Städte und Kreise. Viel hat der Regionalverband nicht zu tun: Er soll Werbung für die Gegend machen, Pläne für größere Veränderungen und außerdem Informationen sammeln, damit man besser Landkarten machen kann.



Zu „Ruhrgebiet“ gibt es auch einen Artikel für Lese-Anfänger auf MiniKlexikon.de und weitere Such-Ergebnisse von Blinde Kuh und Frag Finn.

Das Klexikon ist wie eine Wikipedia für Kinder und Schüler. Das Wichtigste einfach erklärt, mit Definition, vielen Bildern und Karten in über 3000 Artikeln. Grundwissen kindgerecht, alles leicht verständlich. Gut für die Schule, also für Hausaufgaben und Referate etwa in der Grundschule.