Rohstoff: Unterschied zwischen den Versionen

Aus Klexikon - Das Freie Kinderlexikon
Wechseln zu: Navigation, Suche
K (Textersetzung - „Erdboden“ durch „Erde“)
K (Textersetzung - „Erz“ durch „Erz“)
Zeile 4: Zeile 4:
 
Rohstoffe stammen oft aus der lebenden Natur, wie zum Beispiel [[Holz]] aus einem [[Wald]]. Der Wald kann natürlich oder von Menschen angelegt worden sein. Außerdem ist ein Rohstoff dasjenige, das in der [[Landwirtschaft]] angebaut oder in der [[Fische]]rei gefangen wird.
 
Rohstoffe stammen oft aus der lebenden Natur, wie zum Beispiel [[Holz]] aus einem [[Wald]]. Der Wald kann natürlich oder von Menschen angelegt worden sein. Außerdem ist ein Rohstoff dasjenige, das in der [[Landwirtschaft]] angebaut oder in der [[Fische]]rei gefangen wird.
  
Viele wichtige und vor allem teure Rohstoffe kommen aus dem [[Erdboden|Erde]] oder dem Meeresgrund. Diese Rohstoffe nennt man auch Bodenschätze. Ein besonders wichtiger Rohstoff ist [[Erdöl]], aus dem man zum Beispiel Benzin für [[Auto|Autos]] macht. Erze enthalten [[Metall|Metalle]].
+
Viele wichtige und vor allem teure Rohstoffe kommen aus dem [[Erdboden|Erde]] oder dem Meeresgrund. Diese Rohstoffe nennt man auch Bodenschätze. Ein besonders wichtiger Rohstoff ist [[Erdöl]], aus dem man zum Beispiel Benzin für [[Auto|Autos]] macht. [[Erz]]e enthalten [[Metall|Metalle]].
  
 
Alle Menschen und auch Länder müssen sich Gedanken darüber machen, woher ihre Rohstoffe stammen. Um Kleidung zu machen, braucht man unter anderem Leinen oder Baumwolle. Häufig werden solche Rohstoffe in armen Ländern angebaut oder gewonnen, und in den reicheren Ländern macht man daraus etwas. Arme Länder versuchen daher, ihre Rohstoffe möglichst gut zu verkaufen oder sie selbst zu verarbeiten.
 
Alle Menschen und auch Länder müssen sich Gedanken darüber machen, woher ihre Rohstoffe stammen. Um Kleidung zu machen, braucht man unter anderem Leinen oder Baumwolle. Häufig werden solche Rohstoffe in armen Ländern angebaut oder gewonnen, und in den reicheren Ländern macht man daraus etwas. Arme Länder versuchen daher, ihre Rohstoffe möglichst gut zu verkaufen oder sie selbst zu verarbeiten.

Version vom 4. Dezember 2016, 22:38 Uhr

Ein Krater, ein großes Loch in der Erde: Hier in Russland baut man Diamanten ab. Der Bergbau dazu zerstört viel von der Umwelt.

Ein Rohstoff ist etwas aus der Natur, das die Menschen verwenden können. Rohstoffe sind noch nicht bearbeitet, darum nennt man sie „roh“. Wenn man nicht nur an Stoffe denkt, sondern auch an den Wind oder ein Stück Land, spricht man von natürlichen Ressourcen.

Rohstoffe stammen oft aus der lebenden Natur, wie zum Beispiel Holz aus einem Wald. Der Wald kann natürlich oder von Menschen angelegt worden sein. Außerdem ist ein Rohstoff dasjenige, das in der Landwirtschaft angebaut oder in der Fischerei gefangen wird.

Viele wichtige und vor allem teure Rohstoffe kommen aus dem Erde oder dem Meeresgrund. Diese Rohstoffe nennt man auch Bodenschätze. Ein besonders wichtiger Rohstoff ist Erdöl, aus dem man zum Beispiel Benzin für Autos macht. Erze enthalten Metalle.

Alle Menschen und auch Länder müssen sich Gedanken darüber machen, woher ihre Rohstoffe stammen. Um Kleidung zu machen, braucht man unter anderem Leinen oder Baumwolle. Häufig werden solche Rohstoffe in armen Ländern angebaut oder gewonnen, und in den reicheren Ländern macht man daraus etwas. Arme Länder versuchen daher, ihre Rohstoffe möglichst gut zu verkaufen oder sie selbst zu verarbeiten.

Manche Rohstoffe sind endlich: Sie können nur solange abgebaut werden, bis nichts mehr davon zu finden ist. Darum gewinnt man Rohstoffe auch aus Müll. Das nennt man Recycling, sprich Rih-Sseikling.



Kindgerecht und einfach erklärt: Mehr Wissenswertes über „Rohstoff“ bei der Blinden Kuh. Tipp: Unsere 12 Wissensgebiete für Kinder und Schüler. Das Wichtigste kinderleicht, also leicht verständlich und gut fürs Referat in der Schule.