Ringelnatter: Unterschied zwischen den Versionen

Aus Klexikon - Das Freie Kinderlexikon
Wechseln zu: Navigation, Suche
K (Textersetzung - „Tierarten“ durch „Tierarten“)
K (Textersetzung - „|mini|A“ durch „|thumb|A“)
 
(3 dazwischenliegende Versionen von einem Benutzer werden nicht angezeigt)
Zeile 1: Zeile 1:
 
[[Datei:Ringelnatter (Natrix natrix) head.jpg|mini|Ringelnattern haben gelbe Stellen hinten am Kopf, daran kann man sie gut erkennen.]]
 
[[Datei:Ringelnatter (Natrix natrix) head.jpg|mini|Ringelnattern haben gelbe Stellen hinten am Kopf, daran kann man sie gut erkennen.]]
 
[[Datei:Natrix natrix (Marek Szczepanek).jpg|mini|Eine Ringelnatter auf einem [[Moos|bemoosten]], morschen [[Holz]]stück]]
 
[[Datei:Natrix natrix (Marek Szczepanek).jpg|mini|Eine Ringelnatter auf einem [[Moos|bemoosten]], morschen [[Holz]]stück]]
[[Datei:Natrix natrix (Karl L).jpg|mini|Auch im [[Gras]] fühlt sich die Ringelnatter wohl.]]
+
[[Datei:Natrix natrix (Karl L).jpg|thumb|Auch im [[Gras]] fühlt sich die Ringelnatter wohl.]]
 
Eine Ringelnatter ist eine [[Schlange]]n-[[Tierart|Art]], die meist in der Nähe von [[Wasser|Gewässern]] lebt. Ringelnattern fressen nämlich hauptsächlich [[Amphibien]]. Dazu gehören vor allem [[Frösche]], [[Kröte]]n und ähnliche Tiere. Für [[Mensch]]en ist die Ringelnatter ungefährlich. Sie hat keine Giftzähne.  
 
Eine Ringelnatter ist eine [[Schlange]]n-[[Tierart|Art]], die meist in der Nähe von [[Wasser|Gewässern]] lebt. Ringelnattern fressen nämlich hauptsächlich [[Amphibien]]. Dazu gehören vor allem [[Frösche]], [[Kröte]]n und ähnliche Tiere. Für [[Mensch]]en ist die Ringelnatter ungefährlich. Sie hat keine Giftzähne.  
  
Zeile 9: Zeile 9:
 
Ringelnattern erwachen etwa im April aus dem Winterschlaf. Sie liegen dann zuerst mal lange an der [[Sonne]], denn sie können ihren [[Körper]] nicht selber aufwärmen. Während dieser Zeit häuten sie sich, sie streifen also ihre [[Haut]] ab. Am [[Tag und Nacht|Tag]] jagen sie: Nebst Amphibien mögen sie auch [[Fische]], [[Vögel]], [[Eidechse]]n und kleine [[Säugetiere]].
 
Ringelnattern erwachen etwa im April aus dem Winterschlaf. Sie liegen dann zuerst mal lange an der [[Sonne]], denn sie können ihren [[Körper]] nicht selber aufwärmen. Während dieser Zeit häuten sie sich, sie streifen also ihre [[Haut]] ab. Am [[Tag und Nacht|Tag]] jagen sie: Nebst Amphibien mögen sie auch [[Fische]], [[Vögel]], [[Eidechse]]n und kleine [[Säugetiere]].
  
Im [[Frühling]] wollen sich die Ringelnattern [[Fortpflanzung|vermehren]]. Manchmal streiten sich viele Männchen um ein Weibchen. Nach der [[Sexualität|Paarung]] legt das Weibchen seine 10 bis 30 [[Ei]]er ab. Es sucht sich dazu einen warmen Ort, beispielsweise einen Mist-, Kompost- oder Schilfhaufen. Die Mutter überlässt die Eier sich selber. Je nach Wärme schlüpfen die Jungtiere nach vier bis zehn Wochen. Sie sind dann auf sich selber angewiesen.
+
Im [[Frühling]] wollen sich die Ringelnattern [[Fortpflanzung|vermehren]]. Manchmal streiten sich viele Männchen um ein Weibchen. Nach der [[Sexualität|Paarung]] legt das Weibchen seine 10 bis 30 [[Ei]]er ab. Es sucht sich dazu einen warmen Ort, beispielsweise einen [[Kot|Mist]]-, Kompost- oder Schilfhaufen. Die Mutter überlässt die Eier sich selber. Je nach Wärme schlüpfen die Jungtiere nach vier bis zehn [[Woche]]n. Sie sind dann auf sich selber angewiesen.
  
 
Ringelnattern sind sehr scheu und versuchen zu fliehen, wenn sie sich gestört fühlen. Sie können sich auch aufrichten und sich aufblähen, um Eindruck zu machen. Dabei zischen sie mit dem [[Mund]] oder stoßen ruckartig mit dem [[Kopf]] zu. Sie beißen aber sehr selten, und die Bisse sind ungefährlich. Sie können auch eine [[Flüssigkeit]] ausstoßen, die sehr übel riecht. Wenn man sie festhält, versuchen sie sich herauszuwinden. Wenn alles nichts nützt, stellen sie sich tot.
 
Ringelnattern sind sehr scheu und versuchen zu fliehen, wenn sie sich gestört fühlen. Sie können sich auch aufrichten und sich aufblähen, um Eindruck zu machen. Dabei zischen sie mit dem [[Mund]] oder stoßen ruckartig mit dem [[Kopf]] zu. Sie beißen aber sehr selten, und die Bisse sind ungefährlich. Sie können auch eine [[Flüssigkeit]] ausstoßen, die sehr übel riecht. Wenn man sie festhält, versuchen sie sich herauszuwinden. Wenn alles nichts nützt, stellen sie sich tot.
Zeile 18: Zeile 18:
 
Ringelnattern haben natürliche Feinde: [[Katzen|Wildkatzen]], [[Ratte]]n, [[Dachs]]e, [[Füchse]], [[Marder]] und [[Igel]], [[Störche]], Reiher und [[Greifvögel]] oder [[Fische]] wie Hechte oder Barsche fressen gerne Ringelnattern, vor allem die Jungtiere. Diese Feinde sind aber nicht die große Gefahr, denn dadurch halten sich die verschiedenen [[Tierarten]] im Gleichgewicht.
 
Ringelnattern haben natürliche Feinde: [[Katzen|Wildkatzen]], [[Ratte]]n, [[Dachs]]e, [[Füchse]], [[Marder]] und [[Igel]], [[Störche]], Reiher und [[Greifvögel]] oder [[Fische]] wie Hechte oder Barsche fressen gerne Ringelnattern, vor allem die Jungtiere. Diese Feinde sind aber nicht die große Gefahr, denn dadurch halten sich die verschiedenen [[Tierarten]] im Gleichgewicht.
  
Schlimmer ist das Verschwinden der natürlichen Lebensräume der Ringelnattern: Sie finden immer weniger Orte, an denen sie leben können. Menschen legen Sümpfe trocken oder verbauen Bäche so, dass die Ringelnattern oder ihre Futtertiere nicht mehr leben können. Außerdem töten manchmal Menschen eine Ringelnatter aus [[Angst]].  
+
Schlimmer ist das Verschwinden der natürlichen Lebensräume der Ringelnattern: Sie finden immer weniger Orte, an denen sie leben können. Menschen legen [[Sumpf|Sümpfe]] trocken oder verbauen Bäche so, dass die Ringelnattern oder ihre Futtertiere nicht mehr leben können. Außerdem töten manchmal Menschen eine Ringelnatter aus [[Angst]].  
  
 
Deshalb sind die Ringelnattern [[Deutschsprachige Länder|in unseren Ländern]] durch verschiedene [[Gesetz]]e geschützt: Man darf sie weder belästigen noch fangen oder töten. Nur nützt das wenig, wenn Lebensräume vernichtet werden. In vielen Gebieten sind sie deshalb ausgestorben oder vom [[Aussterben]] bedroht.
 
Deshalb sind die Ringelnattern [[Deutschsprachige Länder|in unseren Ländern]] durch verschiedene [[Gesetz]]e geschützt: Man darf sie weder belästigen noch fangen oder töten. Nur nützt das wenig, wenn Lebensräume vernichtet werden. In vielen Gebieten sind sie deshalb ausgestorben oder vom [[Aussterben]] bedroht.

Aktuelle Version vom 3. Dezember 2019, 17:53 Uhr

Ringelnattern haben gelbe Stellen hinten am Kopf, daran kann man sie gut erkennen.
Eine Ringelnatter auf einem bemoosten, morschen Holzstück
Auch im Gras fühlt sich die Ringelnatter wohl.

Eine Ringelnatter ist eine Schlangen-Art, die meist in der Nähe von Gewässern lebt. Ringelnattern fressen nämlich hauptsächlich Amphibien. Dazu gehören vor allem Frösche, Kröten und ähnliche Tiere. Für Menschen ist die Ringelnatter ungefährlich. Sie hat keine Giftzähne.

Ringelnattern leben in ganz Europa außer in den nördlichsten Gebieten. Auch in einem Teil von Asien gibt es Ringelnattern. Die Männchen sind meistens um 75 Zentimeter lang, die Weibchen erreichen etwa einen Meter. Am Hinterkopf der Schlangen kann man zwei halbmondförmige Flecken sehen, die gelb bis orange sind.

Wie leben Ringelnattern?

Ringelnattern erwachen etwa im April aus dem Winterschlaf. Sie liegen dann zuerst mal lange an der Sonne, denn sie können ihren Körper nicht selber aufwärmen. Während dieser Zeit häuten sie sich, sie streifen also ihre Haut ab. Am Tag jagen sie: Nebst Amphibien mögen sie auch Fische, Vögel, Eidechsen und kleine Säugetiere.

Im Frühling wollen sich die Ringelnattern vermehren. Manchmal streiten sich viele Männchen um ein Weibchen. Nach der Paarung legt das Weibchen seine 10 bis 30 Eier ab. Es sucht sich dazu einen warmen Ort, beispielsweise einen Mist-, Kompost- oder Schilfhaufen. Die Mutter überlässt die Eier sich selber. Je nach Wärme schlüpfen die Jungtiere nach vier bis zehn Wochen. Sie sind dann auf sich selber angewiesen.

Ringelnattern sind sehr scheu und versuchen zu fliehen, wenn sie sich gestört fühlen. Sie können sich auch aufrichten und sich aufblähen, um Eindruck zu machen. Dabei zischen sie mit dem Mund oder stoßen ruckartig mit dem Kopf zu. Sie beißen aber sehr selten, und die Bisse sind ungefährlich. Sie können auch eine Flüssigkeit ausstoßen, die sehr übel riecht. Wenn man sie festhält, versuchen sie sich herauszuwinden. Wenn alles nichts nützt, stellen sie sich tot.

Etwa im September oder Oktober suchen sie sich ein Quartier für den Winterschlaf. Das kann der Bau eines kleinen Säugetiers sein, eine Felsspalte oder ein Komposthaufen. Der Ort sollte möglichst trocken und nicht allzu kalt sein, damit die Ringelnatter den Winter übersteht.

Sind Ringelnattern gefährdet?

Ringelnattern haben natürliche Feinde: Wildkatzen, Ratten, Dachse, Füchse, Marder und Igel, Störche, Reiher und Greifvögel oder Fische wie Hechte oder Barsche fressen gerne Ringelnattern, vor allem die Jungtiere. Diese Feinde sind aber nicht die große Gefahr, denn dadurch halten sich die verschiedenen Tierarten im Gleichgewicht.

Schlimmer ist das Verschwinden der natürlichen Lebensräume der Ringelnattern: Sie finden immer weniger Orte, an denen sie leben können. Menschen legen Sümpfe trocken oder verbauen Bäche so, dass die Ringelnattern oder ihre Futtertiere nicht mehr leben können. Außerdem töten manchmal Menschen eine Ringelnatter aus Angst.

Deshalb sind die Ringelnattern in unseren Ländern durch verschiedene Gesetze geschützt: Man darf sie weder belästigen noch fangen oder töten. Nur nützt das wenig, wenn Lebensräume vernichtet werden. In vielen Gebieten sind sie deshalb ausgestorben oder vom Aussterben bedroht.



Das Klexikon ist wie eine Wikipedia für Kinder und Schüler. Das Wichtigste einfach erklärt, mit Definition in der Einleitung, vielen Bildern und Karten.

Grundwissen kindgerecht, alles leicht verständlich und gut für Referate in der Schule. Mehr Wissenswertes über „Ringelnatter“ hat die Suchmaschine Blinde Kuh.