Klexikon.de - die Wikipedia für Kinder. Informiert euch hier über den Krieg in der Ukraine.

Reiner Knizia: Unterschied zwischen den Versionen

Aus Klexikon – das Kinderlexikon
Wechseln zu: Navigation, Suche
K (Textersetzung - „File:“ durch „Datei:“)
Zeile 2: Zeile 2:
 
Reiner Knizia ist ein Spieleautor, also jemand, der sich neue Spiele ausdenkt. Seine Spiele sind meist Brettspiele, die man gemeinsam spielt. Er hat über 600 Spiele erfunden und viele Preise gewonnen. Das Spiel „Keltis“ wurde zum Beispiel das [[Spiel des Jahres]] und „Wer war's?“ das Kinderspiel des Jahres.
 
Reiner Knizia ist ein Spieleautor, also jemand, der sich neue Spiele ausdenkt. Seine Spiele sind meist Brettspiele, die man gemeinsam spielt. Er hat über 600 Spiele erfunden und viele Preise gewonnen. Das Spiel „Keltis“ wurde zum Beispiel das [[Spiel des Jahres]] und „Wer war's?“ das Kinderspiel des Jahres.
  
Knizia kommt aus Illertissen in [[Bayern]]. Dort wurde er im Jahr 1957 geboren. Er studierte [[Mathematik]] an der [[Universität]] und arbeitete dann in einer Bank. Als er 40 Jahre alt war, konnte er diesen [[Beruf]] aufgeben, weil seine Spiele so erfolgreich waren. Seitdem arbeitet er als Spieleautor. Die ersten Spiele hat er sich schon ausgedacht, als er acht Jahre alt war.
+
Knizia kommt aus Illertissen in [[Bayern]]. Dort wurde er im Jahr 1957 geboren. Er studierte [[Mathematik]] an der [[Universität]] und arbeitete dann in einer [[Bank]]. Als er 40 Jahre alt war, konnte er diesen [[Beruf]] aufgeben, weil seine Spiele so erfolgreich waren. Seitdem arbeitet er als Spieleautor. Die ersten Spiele hat er sich schon ausgedacht, als er acht Jahre alt war.
  
 
Besonders gut hat sich das Spiel „Der Herr der Ringe“ verkauft. Es handelt von den Figuren, die man aus den [[Roman|Romanen]] von J. R. R. Tolkien kennt. Die Spieler spielen alle gemeinsam, keiner ist Gegner eines Mitspielers. Man hat es in 16 Sprachen [[Übersetzung|übersetzt]].
 
Besonders gut hat sich das Spiel „Der Herr der Ringe“ verkauft. Es handelt von den Figuren, die man aus den [[Roman|Romanen]] von J. R. R. Tolkien kennt. Die Spieler spielen alle gemeinsam, keiner ist Gegner eines Mitspielers. Man hat es in 16 Sprachen [[Übersetzung|übersetzt]].
Zeile 8: Zeile 8:
 
Datei:Deskohraní 08-09-27 255.jpg|Hier spielen zwei Leute ein Kartenspiel von Knizia: Lost Cities.
 
Datei:Deskohraní 08-09-27 255.jpg|Hier spielen zwei Leute ein Kartenspiel von Knizia: Lost Cities.
 
Datei:Deskohraní 08-09-28 1011.jpg|Das Spiel Royal Turf
 
Datei:Deskohraní 08-09-28 1011.jpg|Das Spiel Royal Turf
 +
File:Deskohraní 08-10-03 020.jpg|Auf diesem Bild wird Taj Mahal gespielt.
 
</gallery>
 
</gallery>
  

Version vom 27. November 2020, 23:49 Uhr

Reiner Knizia in der deutschen Stadt Essen. Jemand hat ein Kartenspiel von Knizia gekauft und ihn gebeten, etwas Nettes darauf zu schreiben. So ein Autogramm geben also nicht nur berühmte Schriftsteller, sondern auch berühmte Spieleautoren.

Reiner Knizia ist ein Spieleautor, also jemand, der sich neue Spiele ausdenkt. Seine Spiele sind meist Brettspiele, die man gemeinsam spielt. Er hat über 600 Spiele erfunden und viele Preise gewonnen. Das Spiel „Keltis“ wurde zum Beispiel das Spiel des Jahres und „Wer war's?“ das Kinderspiel des Jahres.

Knizia kommt aus Illertissen in Bayern. Dort wurde er im Jahr 1957 geboren. Er studierte Mathematik an der Universität und arbeitete dann in einer Bank. Als er 40 Jahre alt war, konnte er diesen Beruf aufgeben, weil seine Spiele so erfolgreich waren. Seitdem arbeitet er als Spieleautor. Die ersten Spiele hat er sich schon ausgedacht, als er acht Jahre alt war.

Besonders gut hat sich das Spiel „Der Herr der Ringe“ verkauft. Es handelt von den Figuren, die man aus den Romanen von J. R. R. Tolkien kennt. Die Spieler spielen alle gemeinsam, keiner ist Gegner eines Mitspielers. Man hat es in 16 Sprachen übersetzt.



Zu „Reiner Knizia“ gibt es auch weitere Such-Ergebnisse von Blinde Kuh und Frag Finn.

Das Klexikon ist wie eine Wikipedia für Kinder und Schüler. Das Wichtigste einfach erklärt, mit Definition, vielen Bildern und Karten in über 3000 Artikeln. Grundwissen kindgerecht, alles leicht verständlich. Gut für die Schule, also für Hausaufgaben und Referate etwa in der Grundschule.