Reißverschluss: Unterschied zwischen den Versionen

Aus Klexikon - Das Freie Kinderlexikon
Wechseln zu: Navigation, Suche
K (Textersetzung - „{{Mehr}}“ durch „{{Artikel}}“)
K
 
(6 dazwischenliegende Versionen von 3 Benutzern werden nicht angezeigt)
Zeile 1: Zeile 1:
 
[[Datei:Reissverschluss Helix.jpg|mini|Beim Reißverschluss greifen die Zähnchen von beiden Seiten ineinander.]]
 
[[Datei:Reissverschluss Helix.jpg|mini|Beim Reißverschluss greifen die Zähnchen von beiden Seiten ineinander.]]
Mit einem Reißverschluss kann man die beiden Seitenteile einer Jacke einfach verschließen. Meistens braucht man den Reißverschluss an einem [[Kleidung]]sstück, beispielsweise an einer Hose oder an den Stiefeln. Es gibt auch Stoffbezüge von Kissen oder Möbelpolstern, die mit einem Reißverschluss verschlossen werden.
+
Mit einem Reißverschluss kann man die beiden Seitenteile einer Jacke einfach verschließen. Meistens braucht man den Reißverschluss an einem [[Kleidung]]sstück, beispielsweise an einer Hose oder an den Stiefeln. Es gibt auch Stoffbezüge von Kissen oder [[Möbel]]polstern, die mit einem Reißverschluss verschlossen werden.
  
 
Ein Reißverschluss besteht aus zwei Teilen mit kleinen Zähnchen. Diese werden miteinander verschlossen, indem man den Schieber durchzieht. In der [[Schweiz]] nennt man den Schieber auch Schlitten. Die Zähne und der Schieber bestehen aus [[Metall]] oder aus [[Kunststoff]]. Spezielle Reißverschlüsse sind sogar wasserdicht.
 
Ein Reißverschluss besteht aus zwei Teilen mit kleinen Zähnchen. Diese werden miteinander verschlossen, indem man den Schieber durchzieht. In der [[Schweiz]] nennt man den Schieber auch Schlitten. Die Zähne und der Schieber bestehen aus [[Metall]] oder aus [[Kunststoff]]. Spezielle Reißverschlüsse sind sogar wasserdicht.
  
 
Die ersten Reißverschlüsse gab es ab dem Jahr 1851, aber im Alltag waren diese noch wenig tauglich. Wirklich brauchbar wurden sie erst etwa 60 Jahre später. Sie lösten die Hosenknöpfe, Bändel, Schnüre und Fibeln ab, mit denen man vorher seine Kleidungsstücke schließen musste. Würde man alle Reißverschlüsse aneinanderreihen, die in [[Deutschland]] in einem Jahr hergestellt werden, dann würde die Bahn fast zweimal um die [[Erde]] reichen.
 
Die ersten Reißverschlüsse gab es ab dem Jahr 1851, aber im Alltag waren diese noch wenig tauglich. Wirklich brauchbar wurden sie erst etwa 60 Jahre später. Sie lösten die Hosenknöpfe, Bändel, Schnüre und Fibeln ab, mit denen man vorher seine Kleidungsstücke schließen musste. Würde man alle Reißverschlüsse aneinanderreihen, die in [[Deutschland]] in einem Jahr hergestellt werden, dann würde die Bahn fast zweimal um die [[Erde]] reichen.
 +
 +
<gallery>
 +
Plastic- and Nylonzipper.jpg|Profil- und Spiralreißverschluss aus [[Kunststoff]]
 +
Reissverschluss 2 fcm.jpg|Ein zahnloser Reißverschluss an einem [[Plastik]]beutel
 +
Fermeture eclair donon.JPG|Eine [[Skulptur]] in der Form eines Reißverschlusses
 +
Wall in Bethlehem10.jpg|Ein Wachturm in Bethlehem mit einem aufgesprühten Reißverschluss
 +
</gallery>
  
 
{{Artikel}}
 
{{Artikel}}
 
[[Kategorie:Klexikon-Artikel|Reissverschluss]]
 
[[Kategorie:Klexikon-Artikel|Reissverschluss]]
 
[[Kategorie:Wissenschaft und Technik|Reissverschluss]]
 
[[Kategorie:Wissenschaft und Technik|Reissverschluss]]

Aktuelle Version vom 5. Dezember 2018, 16:18 Uhr

Beim Reißverschluss greifen die Zähnchen von beiden Seiten ineinander.

Mit einem Reißverschluss kann man die beiden Seitenteile einer Jacke einfach verschließen. Meistens braucht man den Reißverschluss an einem Kleidungsstück, beispielsweise an einer Hose oder an den Stiefeln. Es gibt auch Stoffbezüge von Kissen oder Möbelpolstern, die mit einem Reißverschluss verschlossen werden.

Ein Reißverschluss besteht aus zwei Teilen mit kleinen Zähnchen. Diese werden miteinander verschlossen, indem man den Schieber durchzieht. In der Schweiz nennt man den Schieber auch Schlitten. Die Zähne und der Schieber bestehen aus Metall oder aus Kunststoff. Spezielle Reißverschlüsse sind sogar wasserdicht.

Die ersten Reißverschlüsse gab es ab dem Jahr 1851, aber im Alltag waren diese noch wenig tauglich. Wirklich brauchbar wurden sie erst etwa 60 Jahre später. Sie lösten die Hosenknöpfe, Bändel, Schnüre und Fibeln ab, mit denen man vorher seine Kleidungsstücke schließen musste. Würde man alle Reißverschlüsse aneinanderreihen, die in Deutschland in einem Jahr hergestellt werden, dann würde die Bahn fast zweimal um die Erde reichen.



Das Klexikon ist wie eine Wikipedia für Kinder und Schüler. Das Wichtigste einfach erklärt, mit Definition in der Einleitung, vielen Bildern und Karten.

Grundwissen kindgerecht, alles leicht verständlich und gut für Referate in der Schule. Mehr Wissenswertes über „Reißverschluss“ hat die Suchmaschine Blinde Kuh.