Regenwurm

Aus Klexikon – das Kinderlexikon
Version vom 1. September 2015, 21:07 Uhr von Ziko van Dijk (Diskussion | Beiträge) (Woraus besteht der Körper eines Regenwurms?)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ein Regenwurm. Oben liegt der Mund. Das erkennt man am Clitellium, der dickeren Stelle.

Der Regenwurm ist ein wirbelloses Tier. Seine Vorfahren haben im Meer gelebt, doch man findet den Regenwurm normalerweise im Erdboden. Manchmal kommt er auch nach oben, zum Beispiel, wenn er sich paart.

Es ist unbekannt, woher der Name kommt. Vielleicht ist es ein „reger Wurm“, also ein Wurm, der sich bewegt. Oder aber er hat den Namen daher, dass er bei Regen an die Oberfläche kommt. Warum genau er das macht, weiß man ebenfalls nicht – er könnte eigentlich zwei Tage im nassen Boden überleben. Es gibt sogar Arten, die in Seen oder Flüssen leben.

Regenwürmer fressen sich durch die Erde. Sie ernähren sich von vermoderten Pflanzen und Humus-Boden. Dadurch lockern sie den Boden auf. Außerdem ernähren sich Pflanzen vom Kot der Regenwürmer. Für Regenwürmer darf es nicht zu warm und nicht zu kalt sein. Im Winter halten sie eine Art Winterschlaf.

Vor 200 Jahren glaubte man noch, dass Regenwürmer schädlich seien. Inzwischen weiß man, dass sie sehr gut für den Boden sind. Es gibt sogar Wurmfarmen: Dort werden Regenwürmer gezüchtet, so dass man sie verkaufen kann.

Nicht nur Gärtner kaufen Würmer, sondern auch Angler für den Angelhaken. Fische fressen gerne Regenwürmer, und auch viele andere Tiere wie der Maulwurf. Auch für Vögel wie Stare und Drosseln gehören Regenwürmer zur Nahrung. Sowohl größere Tiere wie Füchse mögen Regenwürmer, als auch kleine wie Käfer und Frösche.

Woraus besteht der Körper eines Regenwurms?

Regenwürmer legen Eier

Ein Regenwurm hat viele kleine Rillen. Er besteht nämlich aus Gliedern, den Segmenten. Davon hat ein Regenwurm an die 150.

Eine dickere Stelle nennt man das Clitellium. Dort gibt es viele Drüsen, aus denen Schleim kommt. Der Schleim ist beim Paaren wichtig, weil er die Samen in die richtigen Öffnungen des Körpers bringt.

An der Vorderseite hat der Regenwurm einen Mund, am Ende einen Anus, wo der Kot herauskommt. Von außen sehen sich beide Enden sehr ähnlich. Allerdings ist die Vorderseite dem Clitellium näher, daran kann man sie gut erkennen.

Viele Leute glauben, dass man einen Regenwurm zerteilen kann, und dass die beiden Hälften weiterleben. Das ist so nicht ganz richtig. Es kommt darauf an, was abgeschnitten wird. Werden nur die letzten 40 Segmente vom Hinterteil abgeschnitten, wächst es oft wieder nach. Sonst stirbt der Regenwurm. Vorne dürfen höchstens vier Segmente fehlen.

Gerade wenn ein Tier ein Stück vom Wurm abbeißt, verletzt er sich so, dass er es nicht überlebt. Manchmal aber trennt der Regenwurm absichtlich einen Teil von sich. Wenn das Hinterteil gepackt wird, versucht der Regenwurm es zu verlieren und zu flüchten.

Vorlage:Mehr