Klexikon.de ist die Wikipedia für Kinder – und für Lese-Anfänger gibt es MiniKlexikon.de

Professor: Unterschied zwischen den Versionen

Aus Klexikon – das Kinderlexikon
Wechseln zu: Navigation, Suche
K (Textersetzung - „studieren“ durch „studieren“)
K (Textersetzung - „Arbeit“ durch „Arbeit“)
Zeile 4: Zeile 4:
 
In [[Deutschland]] und vielen anderen Ländern ist der Professor ein bestimmter Lehrer an der Universität. Wer das werden will, muss zunächst [[Studium|studieren]] und Doktor werden. Danach braucht man eine weitere Prüfung oder muss auf andere Weise zeigen, dass man als Professor geeignet ist.
 
In [[Deutschland]] und vielen anderen Ländern ist der Professor ein bestimmter Lehrer an der Universität. Wer das werden will, muss zunächst [[Studium|studieren]] und Doktor werden. Danach braucht man eine weitere Prüfung oder muss auf andere Weise zeigen, dass man als Professor geeignet ist.
  
Ein Professor hat besondere Rechte, wenn er eine Arbeitsstelle findet. Die nennt man Professur oder Lehrstuhl. Die Professur hat ein bestimmtes Thema, wie zum Beispiel die [[Geschichte]] des [[Römisches Reich|Römischen Reiches]]. Ansonsten kann ein Professor mehr oder weniger selbst entscheiden, was er und wie er unterrichten will.
+
Ein Professor hat besondere Rechte, wenn er eine [[Arbeit]]sstelle findet. Die nennt man Professur oder Lehrstuhl. Die Professur hat ein bestimmtes Thema, wie zum Beispiel die [[Geschichte]] des [[Römisches Reich|Römischen Reiches]]. Ansonsten kann ein Professor mehr oder weniger selbst entscheiden, was er und wie er unterrichten will.
  
 
In [[Österreich]] zum Beispiel redet man oft einen Schullehrer so an. In [[Frankreich]] ist „professeur“ das normale Wort für einen Lehrer. Wenn man in solchen Ländern jemanden meint, der an der Universität Professor ist, nennt man ihn Universitätsprofessor. Wenn es eine [[Frau]] ist, sagt man Professorin.
 
In [[Österreich]] zum Beispiel redet man oft einen Schullehrer so an. In [[Frankreich]] ist „professeur“ das normale Wort für einen Lehrer. Wenn man in solchen Ländern jemanden meint, der an der Universität Professor ist, nennt man ihn Universitätsprofessor. Wenn es eine [[Frau]] ist, sagt man Professorin.

Version vom 14. März 2019, 00:40 Uhr

In Büchern und Filmen erscheinen Professoren oft als seltsame Menschen, die besonders viel wissen. Ein Beispiel ist Professor Lidenbrock aus dem Roman „Reise zum Mittelpunt der Erde” von Jules Verne.

Ein Professor ist ein Beruf. So nennt man jemanden, der an einer Schule oder Universität unterrichtet. Wer sich allerdings wirklich Professor nennen darf, das hängt vom einzelnen Land ab. Das Wort stammt aus dem Lateinischen und bedeutet "sich öffentlich als Lehrer zu erkennen geben".

In Deutschland und vielen anderen Ländern ist der Professor ein bestimmter Lehrer an der Universität. Wer das werden will, muss zunächst studieren und Doktor werden. Danach braucht man eine weitere Prüfung oder muss auf andere Weise zeigen, dass man als Professor geeignet ist.

Ein Professor hat besondere Rechte, wenn er eine Arbeitsstelle findet. Die nennt man Professur oder Lehrstuhl. Die Professur hat ein bestimmtes Thema, wie zum Beispiel die Geschichte des Römischen Reiches. Ansonsten kann ein Professor mehr oder weniger selbst entscheiden, was er und wie er unterrichten will.

In Österreich zum Beispiel redet man oft einen Schullehrer so an. In Frankreich ist „professeur“ das normale Wort für einen Lehrer. Wenn man in solchen Ländern jemanden meint, der an der Universität Professor ist, nennt man ihn Universitätsprofessor. Wenn es eine Frau ist, sagt man Professorin.



Zu „Professor“ gibt es auch weitere Such-Ergebnisse von Blinde Kuh und Frag Finn.

Das Klexikon ist wie eine Wikipedia für Kinder und Schüler. Das Wichtigste einfach erklärt, mit Definition, vielen Bildern und Karten in über 3000 Artikeln. Grundwissen kindgerecht, alles leicht verständlich und gut für Hausaufgaben und Referate in der Schule.