Klexikon.de ist die größte Wikipedia für Kinder! Wir erklären auch das Corona-Virus und was eine Pandemie ist. Bleibt gesund und bitte auch zu Hause!

Polarfuchs: Unterschied zwischen den Versionen

Aus Klexikon - Das Freie Kinderlexikon
Wechseln zu: Navigation, Suche
((K)ein Kuscheltier zu Weihnachten...)
 
K (Textersetzung - „Rücken“ durch „Rücken“)
 
(3 dazwischenliegende Versionen von 2 Benutzern werden nicht angezeigt)
Zeile 1: Zeile 1:
 
[[File: Iceland-1979445 (cropped 3).jpg|mini|Im [[Winter]]kleid ist der Polarfuchs sehr gut getarnt.]]
 
[[File: Iceland-1979445 (cropped 3).jpg|mini|Im [[Winter]]kleid ist der Polarfuchs sehr gut getarnt.]]
 
[[File:Arctic Fox Attentive in Summer Coat (43863665170).jpg|mini|Auch im [[Sommer]] fällt er in seiner Umgebung kaum auf.]]
 
[[File:Arctic Fox Attentive in Summer Coat (43863665170).jpg|mini|Auch im [[Sommer]] fällt er in seiner Umgebung kaum auf.]]
Der Polarfuchs ist ein kleiner [[Füchse|Fuchs]]. Er lebt ganz im [[Norden]], wo es nur noch Büsche, aber keine [[Baum|Bäume]] mehr gibt. Das ist die [[Tundra]].
+
Der Polarfuchs ist ein kleiner [[Füchse|Fuchs]]. Er lebt ganz im kalten [[Norden]], in der [[Arktis]], wo es nur noch Büsche, aber keine [[Baum|Bäume]] mehr gibt. Das ist die [[Tundra]]. Der Polarfuchs wird auch Eisfuchs genannt.  
  
Der Polarfuchs ist klein: Von der Schnauze bis zum Anfang des Schwanzes misst er nur etwa dreißig bis knapp sechzig [[Zentimeter]]. Das ist so viel wie ein bis zwei [[Lineal]]e in der [[Schule]]. Von den Fußsohlen bis zum Rücken misst er nur etwa dreißig Zentimeter. Sein buschiger Schwanz ist etwas länger.
+
Der Polarfuchs ist klein: Von der Schnauze bis zum Anfang des Schwanzes misst er nur etwa 30 bis knapp 60 [[Zentimeter]]. Das ist so viel wie ein bis zwei [[Lineal]]e in der [[Schule]]. Von den Fußsohlen bis zum [[Rücken]] misst er nur etwa 30 Zentimeter. Sein buschiger Schwanz ist etwas länger.
  
Der Polarfuchs hat sich sehr gut an die Kälte angepasst: Kein anderes [[Tier]] trägt ein so dichtes [[|Haut|Fell]] wie er. Sogar an den Fußsohlen trägt er [[Haar]]e. Weil seine [[Ohr]]en, seine Schnauze und seine [[Bein]]e kurz sind, verliert er weniger Wärme.
+
Der Polarfuchs hat sich sehr gut an die Kälte angepasst: Kein anderes [[Tier]] trägt ein so dichtes [[Haut|Fell]] wie er. Sogar an den Fußsohlen trägt er [[Haar]]e. Weil seine [[Ohr]]en, seine Schnauze und seine [[Bein]]e kurz sind, verliert er weniger Wärme.
  
 
Das Fell ist im [[Sommer]] am Bauch hell, die anderen Teile sind braun. Weil dann in der Tundra kein [[Schnee]] liegt, ist er perfekt getarnt. Im [[Winter]] ist sein Fell weiß. Damit ist er im Schnee kaum erkennbar.
 
Das Fell ist im [[Sommer]] am Bauch hell, die anderen Teile sind braun. Weil dann in der Tundra kein [[Schnee]] liegt, ist er perfekt getarnt. Im [[Winter]] ist sein Fell weiß. Damit ist er im Schnee kaum erkennbar.
  
 
==Wie lebt der Polarfuchs?==
 
==Wie lebt der Polarfuchs?==
Polarfüchse sind [[Raubtiere]] und Allesfresser. Am liebsten mögen sie eine besondere [[Tierart|Art]] der [[Maus (Tier)|Mäuse]], nämlich die Lemminge. Mit ihren feinen [[Nase]]n riechen sie die Lemminge durch den Schnee und buddeln sie so schnell aus, dass sie nicht mehr fliehen können. Manchmal erwischen sie auch einen [[Hasen|Polarhasen]]. Sie fressen aber auch [[Vögel]], die in ihren [[Nest]]ern brüten sowie die [[Ei]]er und Küken. Sie fressen aber auch [[Aas]], also Teile von Kadavern, die [[Eisbär]]en oder [[Wölfe|Polarwölfe]] übrig lassen. Das können also auch Reste von [[Fisch]]en sein. Notfalls fressen sie aber auch [[Insekten]], [[Beere]]n und sogar den [[Kot]] von anderen Tieren.  
+
Polarfüchse sind [[Raubtiere]] und Allesfresser. Am liebsten mögen sie eine besondere [[Tierart|Art]] der [[Maus (Tier)|Mäuse]], nämlich die Lemminge. Mit ihren feinen [[Nase]]n riechen sie die Lemminge durch den Schnee und buddeln sie so schnell aus, dass sie nicht mehr fliehen können. Manchmal erwischen sie auch einen [[Hasen|Polarhasen]]. Sie fressen aber auch [[Vögel]], die in ihren [[Nest]]ern brüten sowie die [[Ei]]er und Küken. Außerdem fressen sie [[Aas]], also Teile von Kadavern, die [[Eisbär]]en oder [[Wölfe|Polarwölfe]] übrig lassen. Das können also auch Reste von [[Fisch]]en sein. Notfalls fressen sie aber auch [[Insekten]], [[Beere]]n und sogar den [[Kot]] von anderen Tieren.  
  
 
Für die [[Fortpflanzung|Aufzucht]] der Jungtiere bauen sie Höhlen. Sie suchen sich dazu einen Ort, der nicht [[Eis|gefroren]] ist, wo es also keinen [[Permafrost]] gibt. In den [[sand]]igen oder [[lehm]]igen [[Erdboden|Boden]] graben sie Tunnel mit bis zu acht Eingängen. Solche Baue können verschiedene Polarfüchse während mehreren hundert [[Jahr]]en benützen.
 
Für die [[Fortpflanzung|Aufzucht]] der Jungtiere bauen sie Höhlen. Sie suchen sich dazu einen Ort, der nicht [[Eis|gefroren]] ist, wo es also keinen [[Permafrost]] gibt. In den [[sand]]igen oder [[lehm]]igen [[Erdboden|Boden]] graben sie Tunnel mit bis zu acht Eingängen. Solche Baue können verschiedene Polarfüchse während mehreren hundert [[Jahr]]en benützen.
Zeile 20: Zeile 20:
 
Die schlimmste [[Krankheit]] für die Polarfüchse ist die [[Tollwut]]. Daran sterben sie oft. Sie können aber auch durch [[Virus|Viren]] oder durch [[Schädling|Parasiten]] krank werden. Der Fuchs-Bandwurm setzt sich in den [[Verdauung]]s-[[Organ]]en fest.
 
Die schlimmste [[Krankheit]] für die Polarfüchse ist die [[Tollwut]]. Daran sterben sie oft. Sie können aber auch durch [[Virus|Viren]] oder durch [[Schädling|Parasiten]] krank werden. Der Fuchs-Bandwurm setzt sich in den [[Verdauung]]s-[[Organ]]en fest.
  
Ein weiter wichtiger Feind ist der [[Mensch]]. Vor allem im 19. Und am Anfang des 20. [[Jahrhundert]]s [[Jagd|jagten]] [[Eskimo]]s die Polarfüchse. Ihr dichtes weißes Fell ließ sich gut eintauschen oder verkaufen. In [[Skandinavien]] und [[Island]] gibt es deshalb heute noch sehr wenige Polarfüchse. In den anderen Gebieten haben sie sich wieder [[Fortpflanzung|vermehrt]]. Derzeit sind sie nicht vom [[Aussterben]] bedroht. Sie gehören aber zu den Tieren, die am stärksten vom Klimawandel betroffen sind.  
+
Ein weiter wichtiger Feind ist der [[Mensch]]. Vor allem im 19. und am Anfang des 20. [[Jahrhundert]]s [[Jagd|jagten]] [[Eskimo]]s die Polarfüchse. Ihr dichtes weißes Fell ließ sich gut eintauschen oder verkaufen. In [[Skandinavien]] und [[Island]] gibt es deshalb heute noch sehr wenige Polarfüchse. In den anderen Gebieten haben sie sich wieder [[Fortpflanzung|vermehrt]]. Derzeit sind sie nicht vom [[Aussterben]] bedroht. Sie gehören aber zu den Tieren, die am stärksten vom Klimawandel betroffen sind.  
  
 
<gallery>
 
<gallery>
Zeile 29: Zeile 29:
 
</gallery>
 
</gallery>
  
{{Entwurf}}
+
{{Artikel}}
 +
[[Kategorie:Tiere und Natur]]

Aktuelle Version vom 2. Januar 2020, 09:25 Uhr

Im Winterkleid ist der Polarfuchs sehr gut getarnt.
Auch im Sommer fällt er in seiner Umgebung kaum auf.

Der Polarfuchs ist ein kleiner Fuchs. Er lebt ganz im kalten Norden, in der Arktis, wo es nur noch Büsche, aber keine Bäume mehr gibt. Das ist die Tundra. Der Polarfuchs wird auch Eisfuchs genannt.

Der Polarfuchs ist klein: Von der Schnauze bis zum Anfang des Schwanzes misst er nur etwa 30 bis knapp 60 Zentimeter. Das ist so viel wie ein bis zwei Lineale in der Schule. Von den Fußsohlen bis zum Rücken misst er nur etwa 30 Zentimeter. Sein buschiger Schwanz ist etwas länger.

Der Polarfuchs hat sich sehr gut an die Kälte angepasst: Kein anderes Tier trägt ein so dichtes Fell wie er. Sogar an den Fußsohlen trägt er Haare. Weil seine Ohren, seine Schnauze und seine Beine kurz sind, verliert er weniger Wärme.

Das Fell ist im Sommer am Bauch hell, die anderen Teile sind braun. Weil dann in der Tundra kein Schnee liegt, ist er perfekt getarnt. Im Winter ist sein Fell weiß. Damit ist er im Schnee kaum erkennbar.

Wie lebt der Polarfuchs?

Polarfüchse sind Raubtiere und Allesfresser. Am liebsten mögen sie eine besondere Art der Mäuse, nämlich die Lemminge. Mit ihren feinen Nasen riechen sie die Lemminge durch den Schnee und buddeln sie so schnell aus, dass sie nicht mehr fliehen können. Manchmal erwischen sie auch einen Polarhasen. Sie fressen aber auch Vögel, die in ihren Nestern brüten sowie die Eier und Küken. Außerdem fressen sie Aas, also Teile von Kadavern, die Eisbären oder Polarwölfe übrig lassen. Das können also auch Reste von Fischen sein. Notfalls fressen sie aber auch Insekten, Beeren und sogar den Kot von anderen Tieren.

Für die Aufzucht der Jungtiere bauen sie Höhlen. Sie suchen sich dazu einen Ort, der nicht gefroren ist, wo es also keinen Permafrost gibt. In den sandigen oder lehmigen Boden graben sie Tunnel mit bis zu acht Eingängen. Solche Baue können verschiedene Polarfüchse während mehreren hundert Jahren benützen.

Polarfüchse leben monogam, sie bleiben also ein Leben lang als Paar zusammen. Sie zeugen ihre Jungen im Frühling. Nach knapp zwei Monaten bringt die Fähe drei bis neun Junge zur Welt. Das hängt sehr vom Angebot an Nahrung und vom Klima ab. Die Babys sind blind, taub und haben keine Zähne. Während etwa vier Wochen bleiben die Jungen in der Geburtshöhle, etwa sechs Wochen lang trinken sie Milch bei ihrer Mutter. Der Rüde, so heißt der Vater, hilft bei der Aufzucht der Jungen mit. Im Herbst verstoßen aber die Eltern ihre Jungen. Die müssen dann selber zusehen, wie sie über den Winter kommen. Wer ihn überlebt, kann sich im Frühling fortpflanzen.

Die meisten Polarfüchse werden etwa vier Jahre alt. Ihre natürlichen Feinde sind der Polarwolf und der Eisbär. Durch den Klimawandel dringen aber immer mehr Rotfüchse nach Norden vor. Die sind größer und somit auch stärker als die Polarfüchse. Die Rotfüchse werden also zunehmend zur Bedrohung für die Polarfüchse.

Die schlimmste Krankheit für die Polarfüchse ist die Tollwut. Daran sterben sie oft. Sie können aber auch durch Viren oder durch Parasiten krank werden. Der Fuchs-Bandwurm setzt sich in den Verdauungs-Organen fest.

Ein weiter wichtiger Feind ist der Mensch. Vor allem im 19. und am Anfang des 20. Jahrhunderts jagten Eskimos die Polarfüchse. Ihr dichtes weißes Fell ließ sich gut eintauschen oder verkaufen. In Skandinavien und Island gibt es deshalb heute noch sehr wenige Polarfüchse. In den anderen Gebieten haben sie sich wieder vermehrt. Derzeit sind sie nicht vom Aussterben bedroht. Sie gehören aber zu den Tieren, die am stärksten vom Klimawandel betroffen sind.



Das Klexikon ist wie eine Wikipedia für Kinder und Schüler. Das Wichtigste einfach erklärt, mit Definition in der Einleitung, vielen Bildern und Karten.

Grundwissen kindgerecht, alles leicht verständlich und gut für Referate in der Schule. Mehr Wissenswertes über „Polarfuchs“ haben die Blinde Kuh und Frag Finn.