Klexikon.de - die Wikipedia für Kinder. Informiert euch hier über den Krieg in der Ukraine.

Platon: Unterschied zwischen den Versionen

Aus Klexikon – das Kinderlexikon
Wechseln zu: Navigation, Suche
K (Textersetzung - „File:“ durch „Datei:“)
K (Parameter "|mini=ja" in Artikel-Vorlage ergänzt für Link zum MiniKlexikon)
 
(5 dazwischenliegende Versionen von 3 Benutzern werden nicht angezeigt)
Zeile 1: Zeile 1:
[[Datei:Plato Pio-Clemetino Inv305.jpg|mini|Eine Büste aus [[Marmor]] stellt Platon mit [[Bart]] dar.]]
+
[[Datei:Plato Pio-Clemetino Inv305.jpg|mini|Diese Büste aus [[Marmor]] stellt Platon mit [[Bart]] dar.]]
 
Platon war ein [[Philosophie|Philosoph]] des [[Altes Griechenland|Alten Griechenlands]]. Er lebte vom Jahr 427 bis 337 [[Zeitrechnung|vor Christus]] in [[Athen]]. Er war ein Schüler von [[Sokrates]]. Gemeinsam mit Sokrates und seinem Schüler Aristoteles zählt er zu den bedeutendsten Philosophen aller Zeiten.  
 
Platon war ein [[Philosophie|Philosoph]] des [[Altes Griechenland|Alten Griechenlands]]. Er lebte vom Jahr 427 bis 337 [[Zeitrechnung|vor Christus]] in [[Athen]]. Er war ein Schüler von [[Sokrates]]. Gemeinsam mit Sokrates und seinem Schüler Aristoteles zählt er zu den bedeutendsten Philosophen aller Zeiten.  
  
 
Platon lehrte Philosophie in seiner eigenen Akademie, einer Art [[Universität]]. Er forderte schon damals, dass es [[Kindergarten|Kindergärten]] und [[Schule|Ganztagsschulen]] geben sollte, da er der Meinung war, dass die Erziehung von [[Kind]]ern sehr wichtig sei.
 
Platon lehrte Philosophie in seiner eigenen Akademie, einer Art [[Universität]]. Er forderte schon damals, dass es [[Kindergarten|Kindergärten]] und [[Schule|Ganztagsschulen]] geben sollte, da er der Meinung war, dass die Erziehung von [[Kind]]ern sehr wichtig sei.
  
Seine Philosophie trug er immer im Gespräch mit anderen [[Mann|Männern]] vor. In diesen Dialogen wurde sie auch aufgeschrieben. Der wichtigste Teil von Platons Philosophie ist die „Ideenlehre“. Darunter versteht man eine Einteilung der Welt in zwei Teile. Der eine Teil ist die „Sinneswelt“, also jene Welt, die man mit den [[Sinnesorgan]]en wahrnehmen kann. Der andere Teil wird „Ideenwelt“ genannt und kann nicht mit den Sinnen wahrgenommen werden. Diese Ideenwelt besteht aus nicht sichtbaren Vorstellungen von allen Dingen, die es auf der [[Erde]] gibt. Wenn Menschen zum Beispiel das [[Wort]] „Tisch“ [[lesen]], dann haben sie eine bestimme Vorstellung davon, wie ein Tisch aussieht. Dabei handelt es sich aber nur um eine „Idee“ von einem Tisch.
+
Seine Philosophie trug er immer im Gespräch mit anderen [[Mann|Männern]] vor. In diesen Dialogen wurde sie auch aufgeschrieben. Der wichtigste Teil von Platons Philosophie ist die „Ideenlehre“. Darunter versteht man eine Einteilung der Welt in zwei Teile. Der eine Teil ist die „Sinneswelt“, also jene Welt, die man mit den [[Sinnesorgan]]en wahrnehmen kann. Der andere Teil wird „Ideenwelt“ genannt und kann nicht mit den Sinnen wahrgenommen werden. Diese Ideenwelt besteht aus nicht sichtbaren Vorstellungen von allen Dingen, die es auf der [[Erde]] gibt. Wenn [[Mensch]]en zum Beispiel das [[Wort]] „Tisch“ [[lesen]], dann haben sie eine bestimme Vorstellung davon, wie ein Tisch aussieht. Dabei handelt es sich aber nur um eine „Idee“ von einem Tisch.
  
 
<gallery>
 
<gallery>
 +
P. Oxy. LII 3679.jpg|Ein alter [[Papyrus]] mit einem [[Text]] von Platon
 
PlatonAristoteles2.jpg|Platon und Aristoteles auf einem berühmten [[Gemälde]] aus der [[Renaissance]]
 
PlatonAristoteles2.jpg|Platon und Aristoteles auf einem berühmten [[Gemälde]] aus der [[Renaissance]]
Ακαδημία Αθηνών-Σύνταγμα 03.jpg|In Athen gibt es heute wieder eine Akademie. Davor steht eine [[Statue]] von Platon. Die Figur dahinter ist die [[Gott|Göttin]] Athene.
+
Ακαδημία Αθηνών-Σύνταγμα 03.jpg|In Athen gibt es heute wieder eine Akademie. Davor steht eine [[Statue]] von Platon. Die Figur dahinter ist die [[Göttin]] Athene.
 +
Greek athletic sports and festivals (1910) (14767984254).jpg|Platon mochte Ringkämpfe.
 +
Anselm Feuerbach - Das Gastmahl. Nach Platon (zweite Fassung) - Google Art Project.jpg|So hat sich später ein [[Maler]] vorgestellt, wie ein Gastmahl bei Platon ausgesehen haben könnte.
 
</gallery>
 
</gallery>
  
{{Artikel}}
+
{{Artikel|mini=ja}}
 
[[Kategorie:Bekannte Leute]]
 
[[Kategorie:Bekannte Leute]]
 
[[Kategorie:Glaube und Denken]]
 
[[Kategorie:Glaube und Denken]]

Aktuelle Version vom 17. Dezember 2021, 05:30 Uhr

Diese Büste aus Marmor stellt Platon mit Bart dar.

Platon war ein Philosoph des Alten Griechenlands. Er lebte vom Jahr 427 bis 337 vor Christus in Athen. Er war ein Schüler von Sokrates. Gemeinsam mit Sokrates und seinem Schüler Aristoteles zählt er zu den bedeutendsten Philosophen aller Zeiten.

Platon lehrte Philosophie in seiner eigenen Akademie, einer Art Universität. Er forderte schon damals, dass es Kindergärten und Ganztagsschulen geben sollte, da er der Meinung war, dass die Erziehung von Kindern sehr wichtig sei.

Seine Philosophie trug er immer im Gespräch mit anderen Männern vor. In diesen Dialogen wurde sie auch aufgeschrieben. Der wichtigste Teil von Platons Philosophie ist die „Ideenlehre“. Darunter versteht man eine Einteilung der Welt in zwei Teile. Der eine Teil ist die „Sinneswelt“, also jene Welt, die man mit den Sinnesorganen wahrnehmen kann. Der andere Teil wird „Ideenwelt“ genannt und kann nicht mit den Sinnen wahrgenommen werden. Diese Ideenwelt besteht aus nicht sichtbaren Vorstellungen von allen Dingen, die es auf der Erde gibt. Wenn Menschen zum Beispiel das Wort „Tisch“ lesen, dann haben sie eine bestimme Vorstellung davon, wie ein Tisch aussieht. Dabei handelt es sich aber nur um eine „Idee“ von einem Tisch.



Zu „Platon“ gibt es auch einen Artikel für Lese-Anfänger auf MiniKlexikon.de und weitere Such-Ergebnisse von Blinde Kuh und Frag Finn.

Das Klexikon ist wie eine Wikipedia für Kinder und Schüler. Das Wichtigste einfach erklärt, mit Definition, vielen Bildern und Karten in über 3000 Artikeln. Grundwissen kindgerecht, alles leicht verständlich. Gut für die Schule, also für Hausaufgaben und Referate etwa in der Grundschule.