Willkommen im Klexikon, dem größten deutschsprachigen Online-Lexikon für Kinder!
Hier findest du alles zum Advent und zum Nikolaus.

Pessach: Unterschied zwischen den Versionen

Aus Klexikon - Das Freie Kinderlexikon
Wechseln zu: Navigation, Suche
(Welche Geschichte verbirgt sich hinter Pessach?)
Zeile 5: Zeile 5:
  
 
Im [[Frühjahr]] wird in [[Israel]] die erste Gerste geerntet. Das feiert man am Pessachfest, ähnlich wie bei einem [[Erntedankfest]]. Gleichzeitig erinnert das Fest auch an den Auszug des Volkes Israel aus [[Ägypten]]. Dort hatten die Juden als [[Sklave]]n dienen müssen. Sie wurden dann aber von [[Moses]] befreit und konnten fliehen. Deswegen ist Pessach auch ein Freiheitsfest. Der Name erinnert daran, dass [[Gott]] die Ägypter bestrafte, die Juden aber verschonte.
 
Im [[Frühjahr]] wird in [[Israel]] die erste Gerste geerntet. Das feiert man am Pessachfest, ähnlich wie bei einem [[Erntedankfest]]. Gleichzeitig erinnert das Fest auch an den Auszug des Volkes Israel aus [[Ägypten]]. Dort hatten die Juden als [[Sklave]]n dienen müssen. Sie wurden dann aber von [[Moses]] befreit und konnten fliehen. Deswegen ist Pessach auch ein Freiheitsfest. Der Name erinnert daran, dass [[Gott]] die Ägypter bestrafte, die Juden aber verschonte.
== Welche Geschichte verbirgt sich hinter Pessach? ==
+
== Was sind die Ursprünge des Pessach-Festes? ==
 
Die Ursprünge des Pessach-Festes beruhen auf einer Geschichte aus dem zweiten Buch Mose im Alten Testament. Dieses Buch nennt man auch Exodus. Das ist Lateinisch für „Auszug“. Gemeint ist der Auszug der israelischen Sklaven aus Ägypten.  
 
Die Ursprünge des Pessach-Festes beruhen auf einer Geschichte aus dem zweiten Buch Mose im Alten Testament. Dieses Buch nennt man auch Exodus. Das ist Lateinisch für „Auszug“. Gemeint ist der Auszug der israelischen Sklaven aus Ägypten.  
  

Version vom 30. Dezember 2019, 23:09 Uhr

Das ist das Brot, das an Pessach gegessen wird.
Eine Platte mit Essen, die es am Tag vor dem eigentlichen Fest gibt.

Pessach ist eines der wichtigsten Feste im Judentum. Es wird auch Pascha-Fest oder Passa-Fest, Fest der Freiheit oder Fest der ungesäuerten Brote genannt. Gefeiert wird es jedes Jahr sieben Tage lang im März oder April. Der Name des Festes kommt von dem hebräischen Wort für „verschonen“ oder „vorübergehen“.

Im Frühjahr wird in Israel die erste Gerste geerntet. Das feiert man am Pessachfest, ähnlich wie bei einem Erntedankfest. Gleichzeitig erinnert das Fest auch an den Auszug des Volkes Israel aus Ägypten. Dort hatten die Juden als Sklaven dienen müssen. Sie wurden dann aber von Moses befreit und konnten fliehen. Deswegen ist Pessach auch ein Freiheitsfest. Der Name erinnert daran, dass Gott die Ägypter bestrafte, die Juden aber verschonte.

Was sind die Ursprünge des Pessach-Festes?

Die Ursprünge des Pessach-Festes beruhen auf einer Geschichte aus dem zweiten Buch Mose im Alten Testament. Dieses Buch nennt man auch Exodus. Das ist Lateinisch für „Auszug“. Gemeint ist der Auszug der israelischen Sklaven aus Ägypten.

Gott sendete den Ägyptern zehn Plagen, damit diese sein Volk, die Israelis, befreien. Von den ersten neun Plagen ließ sich der Pharao von Ägypten nicht einschüchtern. Erst die zehnte, grausame Plage sollte seine Meinung ändern: Alle erstgeborenen Menschen und Tiere sollen sterben.

Lediglich die Israelis sollen davon verschont bleiben. Dafür müssen sie jedoch eine Ziege oder ein Schaf schlachten und komplett verspeisen. Mit dem Blut des Tieres sollen sie dann ihre Haustür markieren. So wüsste der „Engel des Todes“, welche Haushalte er verschonen sollte.

Nachdem die Juden befreit wurden, treten sie ihre Heimreise nach Israel an. Weil sie aber so viel gesündigt haben, sorgte Gott dafür, dass die Reise Vierzig Jahre dauert. Auch werden sie anfangs von den Ägyptern gejagt, die es bereuen, die Israelis befreit zu haben.

Wie wird Pessach gefeiert?

Bei der Pessachfeier halten sich jüdische Familien an viele strenge Regeln. Bevor Pessach beginnt, muss das ganze Haus gründlich sauber gemacht werden. Vor allem Reste von gesäuertem Essen wie z.B. normales Brot werden an Nicht-Juden verschenkt oder weggeworfen. Manchmal wird mit einem Umzug durch das ganze Haus überprüft, ob auch wirklich alles richtig sauber gemacht wurde. Hierbei bekommen Kinder, die noch Reste finden, ein kleines Geschenk.

Während des ganzen Pessachfestes dürfen nur ungesäuerte Sachen gegessen werden. Besonders bekannt sind die Mazzen. Das sind ungesäuerte Brote. Sie sollen daran erinnern, dass die Juden bei ihrer Flucht keine Zeit hatten, normales Brot zu backen.

Am Abend vor dem eigentlichen Fest wird das Sedermahl gefeiert. Hierbei wird besonders den Kindern der Familie erklärt, warum Pessach gefeiert wird. Das Essen wird oft zusammen mit einem Glas Salzwasser auf einem speziellen Teller auf den Tisch gestellt. Jede Essenssorte auf diesem Teller hat eine besondere Bedeutung und steht symbolisch für etwas aus der Pessach-Geschichte. Das Salzwasser steht zum Beispiel für die Tränen, die die Juden als Sklaven geweint haben.

Am Ende der sieben Tage betet man für gestorbene Angehörige. Man erinnert sich so an sie und bittet Gott, freundlich zu ihnen zu sein.



Diese Seite ist noch kein Klexikon-Artikel, sondern ein Entwurf. Hilf doch mit, ihn zu verbessern und zu erweitern. Mehr dazu erklärt die Seite Wie ein Artikel entsteht. Informationen über das Thema Pessach findest du in der Wikipedia auf Deutsch, im Digitalen Wörterbuch der Deutschen Sprache und in der Suchmaschine Blinde Kuh.