Klexikon.de ist die Wikipedia für Kinder - und für Lese-Anfänger haben wir MiniKlexikon.de

Partei: Unterschied zwischen den Versionen

Aus Klexikon – das Kinderlexikon
Wechseln zu: Navigation, Suche
K (Textersetzung - „Länder“ durch „Länder“)
K (Textersetzung - „Poster“ durch „Poster“)
 
(Eine dazwischenliegende Version desselben Benutzers wird nicht angezeigt)
Zeile 1: Zeile 1:
[[Datei:Bundesarchiv Bild 173-1326, Bonn, Bundestagswahl, Wahlplakate.jpg|mini|Bei einer [[Wahl]] im [[Jahr]] 1961: Parteien haben Plakate aufgehängt, auf denen sie zeigen, wer ihr wichtigster [[Politiker]] ist. Es sind hier [[Willy Brandt]] für die SPD und [[Konrad Adenauer]] für die [[CDU]].]]
+
[[Datei:Bundesarchiv Bild 173-1326, Bonn, Bundestagswahl, Wahlplakate.jpg|mini|Bei einer [[Wahl]] im [[Jahr]] 1961: Parteien haben [[Plakat]]e aufgehängt, auf denen sie zeigen, wer ihr wichtigster [[Politiker]] ist. Es sind hier [[Willy Brandt]] für die SPD und [[Konrad Adenauer]] für die [[CDU]].]]
 
Eine Partei ist eine Gruppe von [[Mensch]]en, die gemeinsame Ziele haben. Bis in das 19. [[Jahrhundert]] waren das sehr lockere Gruppen mit allgemeinen Zielen. Zwei Beispiele: Die „Partei des Fortschritts“ waren Menschen, die wollten, dass sich im [[Staat]] etwas veränderte. Die „Partei des Königs“ fand gut, was der [[König]] machte und dass er viel Macht hatte.
 
Eine Partei ist eine Gruppe von [[Mensch]]en, die gemeinsame Ziele haben. Bis in das 19. [[Jahrhundert]] waren das sehr lockere Gruppen mit allgemeinen Zielen. Zwei Beispiele: Die „Partei des Fortschritts“ waren Menschen, die wollten, dass sich im [[Staat]] etwas veränderte. Die „Partei des Königs“ fand gut, was der [[König]] machte und dass er viel Macht hatte.
  
Zeile 13: Zeile 13:
 
<gallery>
 
<gallery>
 
PES-Kongress mit Bundeskanzler Werner Faymann in Rom (12899734003).jpg|Auch im [[Parlament]] der [[Europäische Union|Europäischen Union]] gibt es Parteien. Das Bild zeigt ein Treffen der Partei der Sozialisten.
 
PES-Kongress mit Bundeskanzler Werner Faymann in Rom (12899734003).jpg|Auch im [[Parlament]] der [[Europäische Union|Europäischen Union]] gibt es Parteien. Das Bild zeigt ein Treffen der Partei der Sozialisten.
ElezioneBrunate.jpg|Dieses Poster für die Europawahl in [[Italien]] zeigt die Parteien, die an der Wahl teilnehmen. Hier haben die Parteien [[Symbol]]e, damit man sie rascher erkennt.
+
ElezioneBrunate.jpg|Dieses [[Plakat|Poster]] für die Europawahl in [[Italien]] zeigt die Parteien, die an der Wahl teilnehmen. Hier haben die Parteien [[Symbol]]e, damit man sie rascher erkennt.
 
Consejo de bogota periodo 2008-2011.png|Solche Schaubilder zeigen, wie die Parteien im [[Parlament]] verteilt sind. Jede Partei hat hier eine andere [[Farbe]].
 
Consejo de bogota periodo 2008-2011.png|Solche Schaubilder zeigen, wie die Parteien im [[Parlament]] verteilt sind. Jede Partei hat hier eine andere [[Farbe]].
 
ZetelsEK2007.svg|Solche Schaubilder zeigen, wie hoch der Anteil der einzelnen Parteien an den abgegebenen [[Stimme]]n ist.  
 
ZetelsEK2007.svg|Solche Schaubilder zeigen, wie hoch der Anteil der einzelnen Parteien an den abgegebenen [[Stimme]]n ist.  

Aktuelle Version vom 10. Juli 2021, 22:20 Uhr

Bei einer Wahl im Jahr 1961: Parteien haben Plakate aufgehängt, auf denen sie zeigen, wer ihr wichtigster Politiker ist. Es sind hier Willy Brandt für die SPD und Konrad Adenauer für die CDU.

Eine Partei ist eine Gruppe von Menschen, die gemeinsame Ziele haben. Bis in das 19. Jahrhundert waren das sehr lockere Gruppen mit allgemeinen Zielen. Zwei Beispiele: Die „Partei des Fortschritts“ waren Menschen, die wollten, dass sich im Staat etwas veränderte. Die „Partei des Königs“ fand gut, was der König machte und dass er viel Macht hatte.

Im 19. Jahrhundert wurde das anders. Es gab Parlamente, die mehr und mehr mitbestimmen durften, was im Staat passierte. Die Mitglieder der Parlamente schlossen sich zu Gruppen zusammen. Aber die Mitglieder wurden vom Volk gewählt: Darum brauchten sie Leute, die ihnen im Wahlkampf geholfen haben, viele Stimmen zu bekommen.

Etwa um 1900, also zu Beginn des 20. Jahrhunderts, wurden die Parteien richtige Vereine. Außerdem trafen sich die Mitglieder nicht nur, um Wahlkämpfe durchzuführen. Sie warben neue Mitglieder und wollten Einfluss darauf haben, was ihre Leute in den Parlamenten machten.

Eine Partei vertritt die Ideen und Interessen ihrer Mitglieder. Eine Idee ist zum Beispiel eine Antwort auf die Frage: Wie genau soll die Demokratie funktionieren? Auch politische Richtungen sind Ideen, wie die Sozialdemokratie, die Christdemokratie oder der Liberalismus. Mitglieder können auch Interessen haben: Wenn viele von ihnen Landwirte sind, wollen sie, dass das Parlament etwas beschließt, das gut für Landwirte ist.

Man hört viele Leute, die keine gute Meinung von Parteien haben: Die Parteien würden nur an ihre eigenen Leute denken. Allerdings wäre es ohne Parteien schwierig, in einer Demokratie Politik zu machen. Parteien bündeln nämlich die Gedanken, die im Volk umgehen. Es gibt viel Streit um Parteien, zum Beispiel um die Frage, ob Parteien Geld vom Staat bekommen sollen, und wenn ja, wie viel.

Im Europaparlament gibt es die sogenannten Europaparteien. Das sind Zusammenschlüsse ähnlicher Parteien aus verschiedenen EU-Ländern. Die ÖVP und CDU gehören als christdemokratische Parteien zum Beispiel der Europäischen Volkspartei an.



Zu „Partei“ gibt es auch weitere Such-Ergebnisse von Blinde Kuh und Frag Finn.

Das Klexikon ist wie eine Wikipedia für Kinder und Schüler. Das Wichtigste einfach erklärt, mit Definition, vielen Bildern und Karten in über 3000 Artikeln. Grundwissen kindgerecht, alles leicht verständlich und gut für Referate in der Schule.