Paprika

Aus Klexikon – das Kinderlexikon
Wechseln zu: Navigation, Suche
Diese Sorte nennt man Gemüsepaprika. In der Schweiz heißt sie Peperoni. Sie ist eher milde. Es gibt sie in Grün, Rot und Gelb.

Paprika ist eine Pflanzengattung aus der Familie der Nachtschattengewächse. Dadurch ist sie entfernt mit der Tomate, Kartoffel und Aubergine verwandt. Es gibt von ihr viele Sorten in den verschiedensten Farben und Formen. Wenn man in Deutschland und Österreich von Paprika spricht, meint man damit meist den milden, glockenförmigen Gemüsepaprika. In der Schweiz verwendet man für diese Sorte den italienischen Namen Peperoni. Andere Paprikasorten sind Tomatenpaprika, Chili oder die kleinen Peperoncini, sprich: Peperontschini, die man oft auf scharfen Pizzen findet.

Paprikas wachsen an Sträuchern. Man isst nur die Früchte der Pflanze. Diese werden als Schoten bezeichnet. Viele Paprikas sind nicht sehr nahrhaft, dafür aber reich an Vitamin C. Dadurch sind sie sehr gesund für den Körper und machen nicht dick.

Ihren Ursprung haben die Paprikas in Mittel- und Südamerika. Die Entdecker brachten sie zu Beginn der Neuzeit nach Europa. Dort wurde sie zunächst vor allem in der südeuropäischen Küche verwendet. Vor über 100 Jahren brachten italienische Gastarbeiter die Paprikas in die Schweiz. Ihren Weg in die deutsche und österreichische Küche fanden sie über Ungarn.



Diese Seite ist noch kein Klexikon-Artikel, sondern ein Entwurf. Hilf doch mit, ihn zu verbessern und zu erweitern. Mehr dazu erklärt die Seite Wie ein Artikel entsteht. Informationen über das Thema Paprika findest du in der Wikipedia auf Deutsch, im Digitalen Wörterbuch der Deutschen Sprache und in der Suchmaschine Blinde Kuh.