Zum Klexikon-Geburtstag haben wir uns eine Torte gewünscht und geschrieben: Denn eure Wikipedia für Kinder ist jetzt sechs Jahre alt!

Panamakanal

Aus Klexikon - Das Freie Kinderlexikon
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Panamakanal ist ein Kanal in Mittelamerika. Diese Wasserstraße führt über 80 Kilometer durch das kleine Land Panama. So können Schiffe vom Atlantischen Ozean in den Pazifischen Ozean fahren. Sie sparen sich den langen Weg um Südamerika herum. Außer dem Sues-Kanal ist der Panamakanal der wichtigste Kanal der Welt.

Um das Jahr 1500 kamen die ersten Spanier in die Gegend. Sie erkannten, dass es nicht weit zum Pazifik war. Wegen des Urwalds war der Weg trotzdem nicht einfach. Im 19. Jahrhundert baute man eine Eisenbahnlinie. Erst um das Jahr 1900 hatte man den Mut und das Geld, einen Kanal zu bauen. Fertig wurde er im Jahr 1914.

Über 14.300 Schiffe im Jahr nutzen den Kanal. Bis zum Jahr 2016 hat man ihn breiter und tiefer gemacht. Seitdem können auch die heutigen riesigen Schiffe durch den Kanal. Ein solches Riesenschiff kann bis zu 14.000 große Container mitnehmen.

Wie sieht der Weg durch den Kanal aus?

Auf dem Gaillard-Durchstich, dem zweiten großen Teil des Weges.

Wenn ein Schiff vom Atlantik kommt, fährt es bei der Stadt Colón in den ersten Teil des Kanals. Mit einer Schleuse kommt es hoch zu einem Stausee, den Gatúnsee: Dieser See war früher ein Fluss, der mit einem Staudamm zum See wurde. Er liegt 26 Meter über dem Meeresspiegel. Dann fährt das Schiff über den See, auf einen genau bestimmten Weg. Dort ist es tief genug selbst für die größten Schiffe.

Später fährt das Schiff durch den Gaillard-Durchstich. Das ist ein eigentlicher Kanal, und zwar durch ein Gebirge. Danach gibt es wieder eine Schleuse, die herunter in einen weiteren Stausee führt. Wieder eine Schleuse weiter kommt man schließlich an der Stadt Panama vorbei bis in den Golf von Panama. Das ist bereits eine Bucht des Pazifik.

So eine Fahrt durch den Kanal dauert über 10 Stunden. Dazu kommt eine Wartezeit bei der Einfahrt, die mehrere Stunden dauern kann. Normalerweise kündigen die Schiffe schon lange vorher an, wann sie durch den Kanal wollen. Auch die Gebühr müssen sie vorher zahlen. Je nach dem, wie groß das Schiff ist, kann das um die 300.000 Dollar kosten.

Wem gehört der Kanal?

Zunächst haben Franzosen versucht, einen Kanal zu bauen. Damit begann man im Jahr 1881. Etwa zehn Jahre später musste man wieder aufhören. Die Kanalbauer hatten viele Fehler gemacht. Zum Beispiel wollten sie ohne Schleusen auskommen, damit die Schiffe rasch durch den Kanal können. Dazu hätten sie aber viel mehr Erde beseitige müssen.

Außerdem unterschätzte man die Gefahren des Urwalds: Über 20.000 Arbeiter sind gestorben, vor allem an den Krankheiten dort wie Malaria. Über 800.000 Franzosen hatten Geld für den Kanal gegeben, um später reich zu werden. In Wirklichkeit verloren sie ihr Geld.

Im Jahr 1903 mischten sich die USA ein. Sie sorgten dafür, dass Panama ein unabhängiger Staat wurde. Bisdahin war die Gegend nämlich ein Teil von Kolumbien. Dann schlossen die USA mit Panama einen Vertrag. Das Gebiet um den späteren Kanal sollte für immer den USA gehören. Diesmal hatte man mehr Erfahrung, und im Jahr 1914 konnte das erste Schiff fahren.

In Panama gab es seit dem Jahr 1964 Demonstrationen in den USA. Schließlich kam es zu einem neuen Vertrag. Nach einer gewissen Zeit sollte das Kanalgebiet zu Panama gehören. Das geschah im Jahr 1999.