Online

Aus Klexikon – das Kinderlexikon
Version vom 6. Dezember 2014, 21:26 Uhr von Maximilian Schönherr (Diskussion | Beiträge) (Die Seite wurde neu angelegt: „'''Online''' ist ein englisches Wort, und es bedeutet: mit dem Internet verbunden sein. Man spricht es „on lein“ aus. Das Gegenteil ist '''offline'''. Wenn…“)
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Online ist ein englisches Wort, und es bedeutet: mit dem Internet verbunden sein. Man spricht es „on lein“ aus. Das Gegenteil ist offline. Wenn jemand bei einem Online-Computerspiel offline geht, verschwindet er und ist für die anderen Spieler nicht mehr zu sehen. Kommt er ins Spiel zurück, ist er wieder online.

Wie kommt man online?

Wer sich mit dem Internet verbinden, also online gehen will, muss sich zuerst anmelden. Das macht man normalerweise einmal, und erst wenn man in eine andere Wohnung umzieht oder den Internet-anbieter wechselt, muss man sich wieder anmelden. Für viele Dinge, die man im Internet tut, muss man sich extra anmelden: für Email oder Chat oder Spiele. Man braucht, um online zu gehen, ein Passwort. Das sollte man schön geheim halten und niemandem sagen. Manche nennen online-gehen auch „einloggen“. Heute ist das Wort online so beliebt, dass manche sogar sagen, sie gehen offline, wenn sie ihren Computer ausschalten oder ihr Handy auf Flugmodus stellen. Wenn am Computer ein Drucker angeschlossen, aber ausgeschaltet ist, und man etwas ausdrucken möchte, meldet der Computer: Der Drucker ist offline. Und wenn man jemanden zu einem Chat oder Internet-Telefonat mit Video einladen will, sagt man ihm: Lass uns zusammen online gehen.

Was passiert, wenn man online geht?

Wenn man mit seinem Smartphone oder Laptop online geht, schickt das Gerät Daten in die Welt hinaus und empfängt Daten von überall her. Die Verbindung wird bei Telefonen und Tablets über unsichtbare Wellen in der Luft hergestellt. Sie sind ähnlich wie die Radiowellen, die man ja auch nicht sieht und spürt. Es gibt viele drahtlose Verbindungsmöglichkeiten zum Internet. Sie heißen WLAN, 3G, LTE und so weiter. Die PCs zuhause oder in den Büros sind meist mit Kabeln ans Internet angeschlossen und immer online. Die Kabel bestehen aus Kupfer oder Glas und laufen durch das ganze Land unter der Erde.

Online sein kostet Geld, denn es muss ja jemanden geben, der die Kabel verlegt und die Verbindungen herstellt. Am teuersten sind die Verbindungen übers Handy-Netz. Deswegen stellen viele ihr Handy offline, wenn sie nicht chatten oder zocken oder nachsehen wollen, wie kalt es am Nachmittag wird.