Willkommen! Klexikon.de ist jetzt fünf Jahre alt und die größte Wikipedia für Kinder in deutscher Sprache!

Namibia: Unterschied zwischen den Versionen

Aus Klexikon - Das Freie Kinderlexikon
Wechseln zu: Navigation, Suche
(Die Seite wurde neu angelegt: „File:NamibiaMehrsprachigkeit.jpg|mini|In Namibia werden über 30 Sprachen gesprochen. Die Amtssprache aber, die für alle gilt, ist [[Englische Sprache|Engli…“)
 
(Links ergänzt)
Zeile 1: Zeile 1:
[[File:NamibiaMehrsprachigkeit.jpg|mini|In Namibia werden über 30 Sprachen gesprochen. Die Amtssprache aber, die für alle gilt, ist [[Englische Sprache|Englisch]].]]
+
[[File:NamibiaMehrsprachigkeit.jpg|mini|In Namibia werden über 30 [[Sprache]]n gesprochen. Die Amtssprache aber, die für alle gilt, ist [[Englische Sprache|Englisch]].]]
 
Namibia ist ein Land im Südwesten von [[Afrika]]. Obwohl es mehr als doppelt so groß wie [[Deutschland]] ist, leben dort nur etwas mehr als zwei Millionen [[Mensch|Menschen]]. Die meisten wohnen in einigen größeren Städten, wie in der [[Hauptstadt]] Windhoek in der Mitte des Landes.
 
Namibia ist ein Land im Südwesten von [[Afrika]]. Obwohl es mehr als doppelt so groß wie [[Deutschland]] ist, leben dort nur etwas mehr als zwei Millionen [[Mensch|Menschen]]. Die meisten wohnen in einigen größeren Städten, wie in der [[Hauptstadt]] Windhoek in der Mitte des Landes.
  
Bis zum [[Erster Weltkrieg|Ersten Weltkrieg]] war die Gegend eine [[Kolonie]] von Deutschland und hieß Deutsch-Südwestafrika. Darum sprechen einige Menschen dort Deutsch. Danach durfte [[Südafrika]] über das Gebiet bestimmen. Im Jahr 1990 gründete man einen eigenen [[Staat]], die Republik Namibia. Der Name stammt von einer großen [[Wüste]] entlang der [[Küste]] zum Atlantischen Ozean, Namib.
+
Bis zum [[Erster Weltkrieg|Ersten Weltkrieg]] war die Gegend eine [[Kolonie]] von Deutschland und hieß Deutsch-Südwestafrika. Darum sprechen einige Menschen dort Deutsch. Danach durfte [[Südafrika]] über das Gebiet bestimmen. Im Jahr 1990 gründete man einen eigenen [[Staat]], die Republik Namibia. Der Name stammt von einer großen [[Wüste]] entlang der [[Küste]] zum [[Atlantischer Ozean|Atlantischen Ozean]], Namib.
  
Im Vergleich zu vielen anderen Ländern Afrikas ist Namibia nicht das ärmste. Man verdient vor allem durch den Bergbau, nämlich an Diamanten, Uran und Erzen, aus denen man Metalle wie Kupfer und [[Gold]] gewinnt. Wichtig sind außerdem der Fischfang und die [[Landwirtschaft]]. Trotzdem sind viele Einwohner arm und haben keine Arbeit.
+
Im Vergleich zu vielen anderen Ländern Afrikas ist Namibia nicht das ärmste. Man verdient vor allem durch den [[Bergbau]], nämlich an [[Diamant]]en, Uran und Erzen, aus denen man [[Metall]]e wie Kupfer und [[Gold]] gewinnt. Wichtig sind außerdem der Fischfang und die [[Landwirtschaft]]. Trotzdem sind viele Einwohner arm und haben keine Arbeit.
  
 
<gallery>
 
<gallery>
Datei:Namibia classroom.jpg|Klassenzimmer einer staatlichen Schule
+
Datei:Namibia classroom.jpg|Klassenzimmer einer staatlichen [[Schule]]
 
File:Parlament Windhuk.JPG|Im Tintenpalast in Windhoek tagt das Parlament von Namibia
 
File:Parlament Windhuk.JPG|Im Tintenpalast in Windhoek tagt das Parlament von Namibia
 
File:Fish-River-Canyon-1.jpg|Der Fischfluss-Canyon
 
File:Fish-River-Canyon-1.jpg|Der Fischfluss-Canyon
 
</gallery>
 
</gallery>
 
[[Kategorie:Artikelentwürfe]]
 
[[Kategorie:Artikelentwürfe]]

Version vom 12. Oktober 2015, 13:35 Uhr

In Namibia werden über 30 Sprachen gesprochen. Die Amtssprache aber, die für alle gilt, ist Englisch.

Namibia ist ein Land im Südwesten von Afrika. Obwohl es mehr als doppelt so groß wie Deutschland ist, leben dort nur etwas mehr als zwei Millionen Menschen. Die meisten wohnen in einigen größeren Städten, wie in der Hauptstadt Windhoek in der Mitte des Landes.

Bis zum Ersten Weltkrieg war die Gegend eine Kolonie von Deutschland und hieß Deutsch-Südwestafrika. Darum sprechen einige Menschen dort Deutsch. Danach durfte Südafrika über das Gebiet bestimmen. Im Jahr 1990 gründete man einen eigenen Staat, die Republik Namibia. Der Name stammt von einer großen Wüste entlang der Küste zum Atlantischen Ozean, Namib.

Im Vergleich zu vielen anderen Ländern Afrikas ist Namibia nicht das ärmste. Man verdient vor allem durch den Bergbau, nämlich an Diamanten, Uran und Erzen, aus denen man Metalle wie Kupfer und Gold gewinnt. Wichtig sind außerdem der Fischfang und die Landwirtschaft. Trotzdem sind viele Einwohner arm und haben keine Arbeit.