Klexikon.de ist die Wikipedia für Kinder - und für Lese-Anfänger haben wir MiniKlexikon.de

Nachhaltigkeit

Aus Klexikon – das Kinderlexikon
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ein Komposthaufen ist Nachhaltigkeit im eigenen Garten: Reste von Pflanzen werden nicht weggeworfen oder verbrannt, sondern entwickeln sich nach einiger Zeit wieder zu Erde. Daraus können neue Pflanzen wachsen. Die sterben irgendwann ab und werden wieder zu Kompost.
Der Aralsee zeigt, was für Folgen es hat, wenn man die Natur ausbeutet und nicht nachhaltig mit ihr umgeht. Er ist fast vollständig ausgetrocknet, weil man zu viel Wasser aus seinen Zuflüssen genommen hat, um Baumwolle anzubauen.

Nachhaltigkeit bedeutet, nur so viel von einer Sache zu verbrauchen, wie in der Natur neu entsteht. Wenn man etwas nachhaltig macht, bedeutet das, dass man damit auch in Zukunft immer so weitermachen könnte. Ohne Nachhaltigkeit muss man irgendwann damit aufhören.

Schon vor 300 Jahren haben Menschen überlegt, wie man Holz in einem Wald fällen kann, ohne dass der Wald dadurch kleiner wird. Sie haben jedes Jahr nur so viel Holz geholt, wie in der Zwischenzeit nachwachsen konnte. Das ist ein Beispiel für nachhaltige Forstwirtschaft.

Heute spricht man viel über Nachhaltigkeit, vor allem in Verbindung mit Klimaschutz. Denn wenn der Klimawandel unsere Erde verändert, dann gibt es vieles für die Menschen in der Zukunft nicht mehr, von dem wir jetzt leben. Viele Menschen wollen aber nicht weniger verbrauchen und auf etwas verzichten. Es bleibt daher schwierig, die Menschen zu überzeugen, ihr Verhalten zu ändern.

Was bedeutet Nachhaltigkeit für unsere Gesellschaft?

Die UNO hat sich für ihre Ziele der nachhaltigen Entwicklung diese bunten Logos ausgedacht. So soll jeder Mensch sich die Ziele besser merken können.
Dieses Haus wurde aus nachhaltigem Material gebaut, wird umweltfreundlich beheizt und es wachsen Pflanzen auf dem Dach.

Die Welt, in der wir leben, wurde uns von unseren Vorfahren so überlassen. Es ist fair, wenn wir sie unseren Nachfahren ebenso übergeben und nicht nur für uns nutzen. Man spricht hier von Generationengerechtigkeit: Das Jahr, in dem man geboren wird, sollte nicht darüber entscheiden, wie gut man leben kann. Auch in Zukunft sollen Menschen auf diesem Planeten noch atmen können und nicht in Armut leben müssen.

Die UNO möchte, dass wir nachhaltiger leben. Seit dem Jahr 2015 hat sie sich darum siebzehn Ziele zur nachhaltigen Entwicklung gesteckt. Unter anderem sollen das Klima und die Ökosysteme geschützt werden. Weniger Rohstoffe sollen verbraucht werden. Alle Menschen sollen genug zu essen, zu trinken, saubere Luft und Medizin haben. Auch bessere Bildung, gerechte Arbeit und Gleichberechtigung sind wichtig.

Diese Ziele haben sich zwar alle Staaten bis 2030 gesetzt, die UNO kann sie aber nicht erzwingen. Eigentlich sind sie nur Empfehlungen. Die Staaten müssen sie selbst durch Gesetze und Maßnahmen umsetzen. Das tun sie oft sehr unterschiedlich.

Man sieht auch an den Zielen der UNO, dass es um beides geht, Natur und Menschen. Viele nachhaltige Ideen kümmern sich um beide Dinge: Häuser, die so gebaut wurden, dass sie Ressourcen schonen, nützen zum Beispiel der Natur und den Menschen. Wenn man alte Ziegelsteine wiederverwendet, verbraucht man kein neues Material und weniger Energie. Lässt man Wände und Dach mit Pflanzen bewachsen, entsteht sogar etwas Neues. Durch Solarzellen auf dem Dach und eine eingebaute Wärmepumpe brauchen solche Häuser für die Heizung kein Öl und keine Elektrizität vom Stromnetz.

Es geht aber auch um soziale Nachhaltigkeit: Viele dieser neuen Häuser werden als Mehrgenerationenhaus gebaut. Das bedeutet, dass viele Generationen, also alte und junge Menschen, in dem gleichen Haus leben. Außerdem werden sie meist barrierefrei gebaut, so dass man auch mit einem Rollstuhl alle Räume erreichen kann.

Leben wir bereits nachhaltig?

Diese Menschen weisen am Erdüberlastungstag darauf hin, dass wir auf Kosten von Generationen der Zukunft leben.

Um genau zu sehen, wie nachhaltig wir leben, wird jedes Jahr der „Earth Overshoot Day“ oder „Erdüberlastungstag“ ausgerechnet. Das ist der Tag im Jahr, an dem die Menschen alle Ressourcen der Erde aufgebraucht haben, die in diesem Jahr neu entstehen. Alles, was im restlichen Jahr verbraucht wird, kann nicht mehr innerhalb des selben Jahres durch die Natur neu entstehen.

Im Jahr 2020 beispielsweise lag dieser Tag schon im August. Das heißt, dass man die Erde ungefähr eineinhalb Mal bräuchte, um alle Menschen nachhaltig zu versorgen. Damit unser Verbrauch nachhaltig ist und auch lange nach uns die Menschen noch etwas von der Erde haben, muss er kleiner werden.

Das geht zum Beispiel mit Recycling. Dadurch werden weniger Rohstoffe verwendet. Alte Sachen werden nicht weggeworfen, sondern aus ihnen wird etwas Neues gemacht. Zum Beispiel kann man aus alten Plastikflaschen neue Kleidung herstellen, ohne weitere Kunststoffe zu verwenden. Die Rohstoffe, aus denen Plastik oder Glas ist, gibt es nur begrenzt auf der Erde.

Die Wissenschaft sucht immer neue Wege, das Recycling zu verbessern. Außerdem ruft man die Menschen dazu auf, dabei mitzuhelfen. Sie sollen zum Beispiel den Müll trennen und Elektroschrott gesondert sammeln, damit man daraus wieder Elektrogeräte machen kann.

Was ist in der Landwirtschaft nachhaltig?

Auf diesem Feld wächst nur Tabak. Man spricht von einer Monokultur. Für den Boden ist das schlecht, weil er dadurch ärmer an Nährstoffen wird.
Je mehr Platz Kühe auf den Weiden haben, desto besser: Die Pflanzen, der Boden und die Kühe selbst bleiben dadurch gesünder.

Damit Pflanzen in der Landwirtschaft genug Nährstoffe haben, wird der Boden gedüngt. Das kann man mit toten Pflanzen oder Mist von Tieren tun, wo auch Pflanzenreste drin sind. Dabei sind die kleinen Tiere und Bakterien im Boden wichtig: Sie bauen alte Pflanzenstücke auseinander, damit neue Pflanzen wachsen können. Ohne Düngung werden dem Boden viele Nährstoffe entzogen. Er laugt aus und wird unfruchtbar.

Heute gibt es viele sehr große Felder mit nur einer Pflanzenart, zum Beispiel Mais. Das nennt man Monokultur. Dadurch werden immer die gleichen Nährstoffe aus dem Boden gezogen und er wird schneller unbrauchbar. Durch Fruchtfolgen kann das verhindert werden. Das heißt, dass nie die gleiche Pflanze direkt hintereinander auf einer Fläche angebaut wird.

Um auf Boden mit wenig Nährstoffen trotzdem Pflanzen anbauen zu können, benutzen Bauern oft künstlichen Dünger. Man braucht viel Energie, um den herzustellen. Dabei können die Pflanzen so viele Nährstoffe auf einmal gar nicht aufnehmen.

Viele Landwirte benutzen außerdem künstliche Spritzmittel gegen Insekten und Unkraut. Auf ihren Feldern sollen nur die angebauten Pflanzen wachsen. Doch die Insekten sind wichtig, um Blüten zu bestäuben, und Unkraut hilft, dass Wasser nicht zu schnell verdunstet. Das Gift schadet vielen weiteren Tieren und am Ende auch den Menschen.

Wenn wir Produkte von Tieren essen, essen wir im Grunde eine Menge Pflanzen mit. Damit die Tiere viel Fleisch, Milch oder Eier produzieren, muss man für sie viel Soja, Mais oder anderes Getreide als Futter anbauen. Um Platz dafür zu schaffen werden manchmal ganze Wälder abgeholzt.

Tiere wie Kühe zum Beispiel fressen eigentlich nur Gras. Anderes Futter tut ihnen oft nicht gut und sie werden krank. Wenn zu viele Tiere zusammenleben, können sie einander auch leicht anstecken. Kühe stoßen außerdem bei jedem Pups auch etwas Methan in die Luft aus. Methan ist wie Kohlenstoffdioxid ein Gas, das schlecht ist für das Klima. Bei so vielen Kühen kommt da ziemlich viel Methan zusammen.

Wie kann man nachhaltig einkaufen?

Dieses Siegel vergibt die Europäische Union. Es ist auf Produkten zu sehen, die ökologisch und nachhaltig hergestellt wurden. Die Bauern müssen dafür bei der Tierhaltung und dem Pflanzenanbau bestimmte Regeln erfüllen: Tiere müssen ausreichend Platz haben, auf die Felder darf kein künstliches Gift gegen Schädlinge, und so weiter.

Auf manchen Produkten findet man Bio-Siegel. Die sagen uns, dass bei der Herstellung auf die Umwelt und das Wohl der Tiere geachtet wurde. Es gibt verschiedene davon. Andere Siegel kennzeichnen auch Nachhaltigkeit, aber nicht unbedingt Tierwohl.

Nachhaltige Fischerei zum Beispiel ist eher wie die Forstwirtschaft: Man darf nur so viel fischen, wie Fische aufwachsen können. So werden die Schwärme nicht kleiner. Vegetarier und Veganer umgehen viele der Probleme, die es bei der Tierhaltung geben kann. Sie ernähren sich schon darum nachhaltiger.

Nachhaltig und für das Klima gut ist es, wenn man vor allem Lebensmittel kauft, die aus der eigenen Gegend kommen und gerade reif sind. Diese wurden nämlich nicht erst über weite Strecken mit einem Lastwagen oder Flugzeug zu uns gebracht. Man kann auch einen eigenen Tragebeutel mitnehmen und viele Lebensmittel unverpackt kaufen.

Sogenannte faire Produkte sind sozial nachhaltig. Oft wird den Arbeitenden in der Landwirtschaft oder in der Industrie für Kleidung oder Lebensmittel so wenig Geld gezahlt, dass sie davon nicht leben können. Manchmal findet man Fairtrade-Siegel auf Produkten. Die sagen, dass auf faire Bedingungen geachtet wurde.

Wie wird Energie nachhaltig erzeugt?

Um Kohle zu gewinnen, werden riesige Löcher in die Landschaft gegraben. Felder, Wälder und sogar Dörfer in der Gegend werden für immer zerstört. Die Kohle wird einmal verbrannt und ist dann genauso weg.
Mehrere Arten von nachhaltiger Energie auf einem Foto: Vorn sieht man eine Anlage, in der aus Pflanzenmasse und Tierkot Energie gewonnen wird. Im Hintergrund sieht man Solarzellen auf einem Dach und ein Windrad, mit denen Energie aus Sonne und Wind gewonnen wird.
Viele Städte richten solche Fahrradstraßen ein. Hier kommen viel mehr Leute gleichzeitig entlang als mit Autos, und verbrauchen dabei keinen Treibstoff.

Energie brauchen wir für Vieles in unserem Alltag, wie Licht, Heizung oder Elektrizität. Schon seit langer Zeit bekommen wir sie durch die Verbrennung von Kohle, Erdöl und Erdgas. Durch das Verbrennen kommen aber Schadstoffe in die Luft und man verstärkt den Treibhauseffekt.

Außerdem muss man viel Natur zerstören, um an Kohle oder Erdöl zu kommen. Bäume etwa sind jedoch überaus wichtig für die Produktion von Sauerstoff und die Artenvielfalt. Kohle, Erdöl und Erdgas stellen sich nicht selbst wieder her. Man müsste also immer mehr davon gewinnen und immer mehr anderes zerstören, um davon auch in der Zukunft etwas zu haben.

Auch die Atomenergie ist nicht nachhaltig: Dafür braucht man Uran, das auch aus dem Boden gefördert wird und nicht nachwächst. Außerdem entsteht in Atomkraftwerken radioaktiver Müll. Der Müll bleibt noch nach tausenden von Jahren gefährlich. Damit belastet man die Menschen in der Zukunft. Im russischen Tschernobyl oder im japanischen Fukushima, wo jetzt ganze Gebiete unbewohnbar sind, hat man außerdem gesehen, wie gefährlich Atomkraft sein kann.

Nachhaltig ist hingegen die Erneuerbare Energie wie die Windenergie. Auf großen Flächen oder an Küsten weht viel Wind. Dort werden mehrere Windräder aufgestellt, die zusammen einen sogenannten Windpark bilden. Woanders erzeugt man Energie aus Sonnenstrahlen, Wasser aus Staudämmen oder toten Pflanzenresten. All das ist immer von Neuem da und richtet keinen Schaden in der Atmosphäre an. Auch hier muss man aber manchmal Natur zerstören, um die Energie nutzen zu können.

Viele Staaten wollen mehr erneuerbare Energien nutzen. Das ist aber nicht immer leicht, da die Technik noch in der Entwicklung und oft ziemlich teuer ist. Allerdings werden durch Forschung die erneuerbaren Energieträger immer kostengünstiger, praktischer und leichter umsetzbar. Darum werden sie bei uns schon immer wichtiger und in Zukunft wahrscheinlich noch viel mehr genutzt.

Was ist im Verkehr nachhaltig?

Im Verkehr gilt allgemein: Was weniger verbraucht, ist nachhaltiger. Autos, Busse oder Flugzeuge verbrennen Treibstoff. Dieser wird aus Erdöl gewonnen, das dann weg ist. Dabei gelangt viel schädliches Kohlenstoffdioxid in die Atmosphäre.

Wenn man hier vergleichen will, fragt man sich: Was verbraucht der Motor gemessen an der Anzahl der Menschen, die er transportiert? Dabei schneiden Busse am besten ab.

Züge, Busse oder Autos mit Elektromotoren sind vor allem nachhaltig, wenn ihr Strom aus erneuerbaren Energien gewonnen wird. Radfahren ist besonders nachhaltig. Dabei verbraucht man keinen Treibstoff und stößt kein Kohlenstoffdioxid aus. Ein Fahrrad nimmt auf der Straße außerdem weniger Platz ein als ein Auto. Viele große Städte wollen darum, dass mehr Leute Fahrrad fahren, und bauen Wege dafür.



Zu „Nachhaltigkeit“ gibt es auch weitere Such-Ergebnisse von Blinde Kuh und Frag Finn.

Das Klexikon ist wie eine Wikipedia für Kinder und Schüler. Das Wichtigste einfach erklärt, mit Definition, vielen Bildern und Karten in über 3000 Artikeln. Grundwissen kindgerecht, alles leicht verständlich und gut für Referate in der Schule.