Mund: Unterschied zwischen den Versionen

Aus Klexikon – das Kinderlexikon
Wechseln zu: Navigation, Suche
(dies und das)
(sympathischeres Bild)
Zeile 1: Zeile 1:
[[File:Pharyngeal flap procedures3.gif|thumb|Mund eines Menschen mit Lippen, [[Zunge]] und [[Zahn|Zähnen]]]]
+
[[File:Baby swallowing 01.jpg|thumb|Der Mund eines Babys: Man sieht die Lippen und die Zungenspitze.]]
 
Der Mund ist ein [[Organ]] beim [[Mensch|Menschen]] und bei vielen [[Tier]]en. Die [[Vögel]] haben auch einen Mund, aber man spricht von einem [[Schnabel]], den sie anstelle von Lippen haben. Bei [[Säugetier|Säugetieren]] spricht man vom Maul oder von der Schnauze. Besonders ist am Mund des Menschen vor allen, dass seine Lippen rot sind.
 
Der Mund ist ein [[Organ]] beim [[Mensch|Menschen]] und bei vielen [[Tier]]en. Die [[Vögel]] haben auch einen Mund, aber man spricht von einem [[Schnabel]], den sie anstelle von Lippen haben. Bei [[Säugetier|Säugetieren]] spricht man vom Maul oder von der Schnauze. Besonders ist am Mund des Menschen vor allen, dass seine Lippen rot sind.
  

Version vom 16. Juli 2018, 19:53 Uhr

Der Mund eines Babys: Man sieht die Lippen und die Zungenspitze.

Der Mund ist ein Organ beim Menschen und bei vielen Tieren. Die Vögel haben auch einen Mund, aber man spricht von einem Schnabel, den sie anstelle von Lippen haben. Bei Säugetieren spricht man vom Maul oder von der Schnauze. Besonders ist am Mund des Menschen vor allen, dass seine Lippen rot sind.

Der Mund ist eine Öffnung im Kopf, über die man sich ernährt. Im Mund wird das Essen zerkaut und feucht gemacht. Der Speichel bereitet es für die Verdauung vor. Über die Speiseröhre gelangen Essen und Trinken dann in den Magen. Die Zunge ist ein großer Muskel im Mund. Die Zunge dreht das Essen beim Kauen und schiebt es fortwährend zwischen die Zähne. Mit ihnen kann die Nahrung zerkleinert werden. Die Zunge hilft auch mit, dass man schlucken kann. Auf der Zunge befinden sich die Geschmacksknospen, mit denen man schmeckt.

Durch den Mund kann man auch atmen, genauso wie durch die Nase. Das Atmen durch die Nase hat den Vorteil, dass die Luft feucht gemacht wird. Allerdings kann die Nase verstopft sein, etwa durch eine Erkältung, dann bleibt nur noch die Atmung durch den Mund. Viele Tiere kühlen ihren Körper mit der Zunge, weil sie nicht schwitzen können: Auf der Zunge verdunstet beim Atmen viel Speichel. Dadurch kühlt sich die Zunge ab.

Außerdem ist der Mund dazu da, Laute zu machen. Das kennt man bereits von Tieren, die brüllen oder fauchen. So drohen sie anderen Tieren. Menschen brauchen den Mund natürlich auch zum Sprechen oder zum Singen. Die Töne entstehen allerdings nicht im Mund, dort werden sie nur verändert. Die Töne entstehen im Hals. Dort sitzen im Kehlkopf die Stimmbänder.



Diese Seite ist noch kein Klexikon-Artikel, sondern ein Entwurf. Hilf doch mit, ihn zu verbessern und zu erweitern. Mehr dazu erklärt die Seite Wie ein Artikel entsteht. Informationen über das Thema Mund findest du in der Wikipedia auf Deutsch, im Digitalen Wörterbuch der Deutschen Sprache und in der Suchmaschine Blinde Kuh.