Moose

Aus Klexikon – das Kinderlexikon
Version vom 27. Februar 2017, 18:13 Uhr von Beat Rüst (Diskussion | Beiträge) (Fortpflanzung ist hier echt zu kompliziert, deshalb weggelassen.)
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ein Moosteppich an einer Felswand in der Schwäbischen Alb in Deutschland.

Moose sind grüne Pflanzen, die auf dem Land wachsen. Sie haben sich aus den Algen entwickelt. Moose haben keine Bauteile in sich, die sie stabil machen wie etwa Bäume oder Gräser. Deshalb wachsen sie nur flach und bilden eine Art Teppich. Es gibt etwa 16.000 verschiedene Arten von Moosen.

Moose bleiben klein und wachsen langsam. Sie können sich deshalb schlecht gegen andere Pflanzen durchsetzen. Sie wachsen auf Felsen, Baumrinden oder Blättern, aber auch oft auf Waldböden, in Mooren, in der Tundra, in Polargebieten, im Regenwald und sogar in Wüsten. Wenn ganze Schichten von Moosen absterben, bildet sich daraus das Torf unserer Moore.

Moose können Wasser sogar aus dem Nebel aufnehmen. Im Wasser finden sie auch ihre Nährstoffe. Das können winzige Teilchen im Regen sein. Aber auch Wasser, welches an Baumstämmen herunterrinnt, liefert den Moosen genügend Nahrung. Moose sind deshalb wichtig für die Natur, weil diese Nährstoffe am Schluss auch in den Humus gelangen.

Früher brauchten die Menschen trockenes Moos als Füllmaterial von Matratzen oder sonst wo. Frauen stopften damit ihre Binden für die Menstruation. Die wichtigste Bedeutung lag jedoch im Abbau von Torf. Torf haben die Menschen schon immer als Brennstoff benutzt. Das geschieht auch heute noch in vielen Ländern, um damit elektrischen Strom zu produzieren. Unsere Gärtnereien brauchen zudem viel Torf für ihre Pflanzen.