Klexikon.de ist die Wikipedia für Kinder. Für Lese-Anfänger haben wir das MiniKlexikon.

Monatshygiene: Unterschied zwischen den Versionen

Aus Klexikon – das Kinderlexikon
Wechseln zu: Navigation, Suche
K
Zeile 1: Zeile 1:
 
[[File:Monatsbinde.jpg|thumb|Während der [[Menstruation]] legen sich viele [[Frau]]en eine Binde in den Slip. Sie saugt das Blut auf. Man nennt sie auch Monatsbinde oder Hygienebinde.]]
 
[[File:Monatsbinde.jpg|thumb|Während der [[Menstruation]] legen sich viele [[Frau]]en eine Binde in den Slip. Sie saugt das Blut auf. Man nennt sie auch Monatsbinde oder Hygienebinde.]]
[[File:Tampon removed from applicator.jpg|thumb|Einen Tampon führt die Frau in ihre Scheide ein. Dort kann er das Menstruationsblut aufsaugen. Mit dem Schnürchen kann sie ihn wieder herausziehen und dann wegwerfen.]]
+
[[File:Tampon removed from applicator.jpg|thumb|Einen Tampon führt die Frau in ihre Scheide ein. Dort kann er das Menstruationsblut aufsaugen. Mit dem Schnürchen zieht sie ihn wieder heraus, um ihn wegzuwerfen.]]
 
Bei der Monatshygiene geht es darum, wie sich ein [[Mädchen]] oder eine [[Frau]] während der [[Zeit]] ihrer [[Menstruation]] sauber halten kann. „Monat“ sagt man, weil die Blutung etwa einmal im Monat kommt. Der Ausdruck [[Hygiene]] weist auf Sauberkeit oder [[Gesundheit]] hin.  
 
Bei der Monatshygiene geht es darum, wie sich ein [[Mädchen]] oder eine [[Frau]] während der [[Zeit]] ihrer [[Menstruation]] sauber halten kann. „Monat“ sagt man, weil die Blutung etwa einmal im Monat kommt. Der Ausdruck [[Hygiene]] weist auf Sauberkeit oder [[Gesundheit]] hin.  
  
Heute benutzen die Frauen meist etwas, das sie nachher wegwerfen. Das eine sind Binden: Dünne oder etwas dickere Polster aus saugfähiger Watte oder [[Papier]]. Heute tragen sie auf der einen Seite einen Streifen aus schwachem Leim. Die Binde klebt damit leicht am Slip und kann nicht verrutschen. Dünnere Binden nennt man meist Slipeinlagen.
+
Heute benutzen die Frauen meist etwas, das sie nachher wegwerfen. Binden sind dünne oder etwas dickere Polster aus saugfähiger Watte oder [[Papier]]. Heute tragen sie auf der einen Seite einen Streifen aus schwachem Leim. Die Binde klebt damit leicht am Slip und kann nicht verrutschen. Dünnere Binden nennt man meist Slipeinlagen.
  
 
Auch Tampons können das [[Blut]] aufsaugen. Das sind feste Röllchen aus saugfähigem Material, die sich die Frau in die [[Geschlechtsorgan|Scheide]] einführt. Zu manchen Tampons gibt es kleine Röhrchen, damit sie besser in die Scheide eingeführt werden können. Am Tampon befestigt ist ein kleines Schnürchen, das draußen bleibt. Damit kann die Frau den Tampon wieder herausziehen.
 
Auch Tampons können das [[Blut]] aufsaugen. Das sind feste Röllchen aus saugfähigem Material, die sich die Frau in die [[Geschlechtsorgan|Scheide]] einführt. Zu manchen Tampons gibt es kleine Röhrchen, damit sie besser in die Scheide eingeführt werden können. Am Tampon befestigt ist ein kleines Schnürchen, das draußen bleibt. Damit kann die Frau den Tampon wieder herausziehen.
  
Wenn die Binde oder der Tampon sich vollgesaugt haben, müssen sie gewechselt werden. Das geschieht meist auf der [[Toilette]]. Binden oder Tampons sollten jedoch nicht in die Toilette geworfen und heruntergespült werden, weil sie die Abflüsse verstopfen können. Darum stehen dafür neben der Toilette kleine Plastiktüten oder Abfalleimer.
+
Wenn die Binde oder der Tampon sich vollgesaugt hat, muss sie gewechselt werden. Das geschieht meist auf der [[Toilette]]. Binden oder Tampons sollten jedoch nicht in die Toilette geworfen und heruntergespült werden, weil sie die Abflüsse verstopfen können. Darum stehen dafür neben der Toilette kleine Plastiktüten oder Abfalleimer.
  
 
Tampons gibt es etwa seit 90 Jahren, Binden zum Wegwerfen erst seit etwa 70 Jahren. Nach Möglichkeit benutzten die Frauen früher während der Menstruation trockenes [[Moos]] oder andere saugfähige Materialien aus der [[Natur]]. Manche Frauen stopften sich dieses Material in längliche Beutel, die etwa die Form eines Strumpfs hatten. Damit diese am richtigen Ort blieben, mussten sie vorne und hinten an einem dünnen Gürtel befestigt werden. Nach dem Gebrauch wurden diese Binden gewaschen. Inhalte aus Stoff wurden mitgewaschen, Inhalte aus Moos und ähnlichen Materialien wurden ausgewechselt.  
 
Tampons gibt es etwa seit 90 Jahren, Binden zum Wegwerfen erst seit etwa 70 Jahren. Nach Möglichkeit benutzten die Frauen früher während der Menstruation trockenes [[Moos]] oder andere saugfähige Materialien aus der [[Natur]]. Manche Frauen stopften sich dieses Material in längliche Beutel, die etwa die Form eines Strumpfs hatten. Damit diese am richtigen Ort blieben, mussten sie vorne und hinten an einem dünnen Gürtel befestigt werden. Nach dem Gebrauch wurden diese Binden gewaschen. Inhalte aus Stoff wurden mitgewaschen, Inhalte aus Moos und ähnlichen Materialien wurden ausgewechselt.  
  
 
{{Entwurf}}
 
{{Entwurf}}

Version vom 11. Oktober 2017, 19:21 Uhr

Während der Menstruation legen sich viele Frauen eine Binde in den Slip. Sie saugt das Blut auf. Man nennt sie auch Monatsbinde oder Hygienebinde.
Einen Tampon führt die Frau in ihre Scheide ein. Dort kann er das Menstruationsblut aufsaugen. Mit dem Schnürchen zieht sie ihn wieder heraus, um ihn wegzuwerfen.

Bei der Monatshygiene geht es darum, wie sich ein Mädchen oder eine Frau während der Zeit ihrer Menstruation sauber halten kann. „Monat“ sagt man, weil die Blutung etwa einmal im Monat kommt. Der Ausdruck Hygiene weist auf Sauberkeit oder Gesundheit hin.

Heute benutzen die Frauen meist etwas, das sie nachher wegwerfen. Binden sind dünne oder etwas dickere Polster aus saugfähiger Watte oder Papier. Heute tragen sie auf der einen Seite einen Streifen aus schwachem Leim. Die Binde klebt damit leicht am Slip und kann nicht verrutschen. Dünnere Binden nennt man meist Slipeinlagen.

Auch Tampons können das Blut aufsaugen. Das sind feste Röllchen aus saugfähigem Material, die sich die Frau in die Scheide einführt. Zu manchen Tampons gibt es kleine Röhrchen, damit sie besser in die Scheide eingeführt werden können. Am Tampon befestigt ist ein kleines Schnürchen, das draußen bleibt. Damit kann die Frau den Tampon wieder herausziehen.

Wenn die Binde oder der Tampon sich vollgesaugt hat, muss sie gewechselt werden. Das geschieht meist auf der Toilette. Binden oder Tampons sollten jedoch nicht in die Toilette geworfen und heruntergespült werden, weil sie die Abflüsse verstopfen können. Darum stehen dafür neben der Toilette kleine Plastiktüten oder Abfalleimer.

Tampons gibt es etwa seit 90 Jahren, Binden zum Wegwerfen erst seit etwa 70 Jahren. Nach Möglichkeit benutzten die Frauen früher während der Menstruation trockenes Moos oder andere saugfähige Materialien aus der Natur. Manche Frauen stopften sich dieses Material in längliche Beutel, die etwa die Form eines Strumpfs hatten. Damit diese am richtigen Ort blieben, mussten sie vorne und hinten an einem dünnen Gürtel befestigt werden. Nach dem Gebrauch wurden diese Binden gewaschen. Inhalte aus Stoff wurden mitgewaschen, Inhalte aus Moos und ähnlichen Materialien wurden ausgewechselt.



Diese Seite ist noch kein Klexikon-Artikel, sondern ein Entwurf. Hilf doch mit, ihn zu verbessern und zu erweitern. Mehr dazu erklärt die Seite Wie ein Artikel entsteht. Informationen über das Thema Monatshygiene findest du in der Wikipedia auf Deutsch, im Digitalen Wörterbuch der Deutschen Sprache und in der Suchmaschine Blinde Kuh.