Klexikon.de ist die Wikipedia für Kinder. Auch mit Artikeln über Japan und die Olympischen Spiele

Mineralstoff

Aus Klexikon – das Kinderlexikon
Version vom 11. April 2021, 17:45 Uhr von Matthias Himmel (Diskussion | Beiträge) (Die Seite wurde neu angelegt: „Mineralstoffe sind Stoffe aus der Natur. Sie wachsen nicht nach und können weder von Pflanzen noch von Tieren hergestellt werden. Das nennt…“)
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Mineralstoffe sind Stoffe aus der Natur. Sie wachsen nicht nach und können weder von Pflanzen noch von Tieren hergestellt werden. Das nennt man auch „anorganisch“ also nicht-organisch. Sie sind aber für uns Lebensnotwendig und wir müssen sie daher mit der Nahrung zu uns nehmen. Für unsere Ernährung unterscheiden wir sie in verschiedene Gruppen. Je nachdem ob wir davon mehr oder weniger brauchen. Deshalb nennen wir sie Mengen- oder eben Spurenelemente. Trotzdem gehören Mineralstoffe, wie auch Vitamine zu den Mikronährstoffen. Das sind Nährstoffe die wir allgemein nicht in grösseren Mengen benötigen. Das ist aber auch gut so, denn Mineralstoffe sind auch nicht in grösseren Mengen in unseren Nahrungsmitteln enthalten.

Calcium zum Beispiel brauchen wir am Tag etwa 1 gramm. Das steckt zusammen in 150 g. Joghurt, 60 g. Käse, 200 ml. Milch und 50 g. Mandeln. Eisen als Spurenelement brauchen wir viel weniger, nämlich circa 15 Milligramm. Das sind 0,015 Gramm.

Mineralstoffe sind nicht so empfindlich gegen Hitze und Licht wie Vitamine. Auch bauen sie sich mit der Zeit nicht ab. Man sollte nur aufpassen das man Mineralstoffe nicht aus seinen Nahrungsmitteln ausschwemmt. Das passiert zum Beispiel beim kochen, wenn Mineralstoffe aus dem Gemüse in das Kochwasser gelangen. Wenn man dieses wegschüttet schüttet man die wertvollen Mineralstoffe mit weg. In der Verarbeitung von Lebensmitteln gehen also viele Mineralstoffe verloren. Auch deshalb sollte man nicht zu oft Fertigprodukte oder hochverarbeitete Lebensmittel zu sich nehmen. Man muss aber etwas aufpassen. Einige Mineralstoffe können uns auch schaden wenn wir zu viele davon zu uns nehmen. Da man aber manchmal mehr Mineralstoffe zu sich nehmen soll, ist es gut wenn man das vorher mit einem Arzt bespricht. Mehr Mineralstoffe brauchen zum Beispiel schwangere oder stillende Frauen, Kranke oder Menschen die eine schwere Operation hinter sich haben. Einfach so Tabletten oder ähnliche Produkte mit mehr Mineralstoffen zu sich zu nehmen ist in den meisten Fällen aber unnötig und die überflüssigen Mineralstoffe werden durch Urin aus dem Körper ausgeschwemmt, oder sie schaden uns sogar. Dazu kommt das wir Mineralstoffe besser aufnehmen können, wenn diese schon in Lebensmitteln sozusagen „gelöst“ sind.

Welche Mineralstoffe brauchen wir und warum?

Wiegesagt brauchen wir von einigen Mineralstoffen mehr als von anderen. Zu diesen Mengenelementen zählen:

Calcium oder Kalzium – Calcium brauchen wir für den Aufbau von Knochen und Zähnen. Ausserdem kümmert sich Calcium um den Herzschlag und andere Funktionen und um die Zusammenarbeit in unserem Körper. Viel Calcium steckt in Milch und Milchprodukten, Nüssen, Mineralwasser und grünem Gemüse.

Chorid – Chlorid regelt den Wasserhaushalt in unserem Körper. Chlorid bekommen wir aber meist genug durch Salz.

Kalium – Auch Kalium brauchen wir für den Wasserhaushalt, aber auch damit das Herz gut funktioniert. Milch und Milchprodukte, Kartoffeln, Bananen, Fleisch und Fisch sind gute Kaliumquellen

Magnesium – Magnesium braucht der Körper um nicht so leicht Krämpfe zu bekommen, gegen zu viel Cholesterin und gegen Stress. Viel Magnesium haben Bananen, Nüsse, Gemüse und Haferflocken.

Natrium – Natrium ist auch ein Regler des Wasserhaushaltes. Aber auch der Blutdruck wird durch Natrium gesteuert. Natrium steckt in Schinken, Fleisch und Gemüse

Phospor – Phosphor brauchen wir um Energie zu gewinnen, und das Zähne und Knochen stark bleiben. Brot, Kartoffeln, Milch und Fleisch muss man essen um Phosphor zu bekommen.

Von anderen brauchen wir nicht so viel. Deshalb heissen sie auch Spurenelemente. Dazu zählen unter anderem:

Eisen – Eisen ist im roten Blutfarbstoff, den man „Hämoglobin“ nennt. Daher braucht man Eisen für die Sauerstoffversorgung. Fleisch, vor allem Wildfleisch, Vollkornprodukte, Nüsse, grünes Gemüse sollte man daher öfter essen. Wenn man Vegetarier oder Veganer ist muss man besonders aufpassen. Aus Fleisch kann man mehr Eisen aufnehmen als aus Pflanzen.

Fluorid – Fluorid braucht man für die Heilung von Wunden, für starke Knochen und Zähne. Mineralwasser und Tee haben viel Fluorid. Fluorid ist so wichtig für uns das es oft auch in Zahnpasta steckt oder zum Salz dazugegeben wird.

Jod – Jod braucht die Schilddrüse, um Hormone herstellen zu können. In allem was aus dem Meer kommt ist viel Jod drin. Also in Seefisch oder Algen. Jod wird aber auch manchmal künstlich zugefügt. Jodiertes Salz kennt man zu Beispiel. Zuviel Jod kann aber auch schädlich sein.

Selen – Selen braucht der Körper um Zellen aufzubauen und Umweltgifte abzufangen. Nüsse und tierische Produkte sind Selenhaltig.

Zink – brauchen wir für unser Immunsystem und die Haut. Es hilft auch Krankheiten schneller zu überstehen. Getreide, Linsen, Bohnen, Erbsen, Milch- und Milchprodukte sollten wir deshalb ausreichend essen.

Daneben gibt es noch Mineralstoffe wie Kupfer, Mangan, Chrom, Bor, Silizium und andere. Die Wissenschaftler wissen aber teilweise noch nicht ob und wieviele wir davon brauchen.



Diese Seite ist noch kein Klexikon-Artikel, sondern ein Entwurf. Hilf doch mit, ihn zu verbessern und zu erweitern. Mehr dazu erklärt die Seite Wie ein Artikel entsteht. Informationen über das Thema Mineralstoff findest du in der Wikipedia auf Deutsch, im Digitalen Wörterbuch der Deutschen Sprache und in der Suchmaschine Blinde Kuh.