Klexikon.de ist die Wikipedia für Kinder. Auch mit Artikeln über Japan und die Olympischen Spiele

Meuterei: Unterschied zwischen den Versionen

Aus Klexikon – das Kinderlexikon
Wechseln zu: Navigation, Suche
K (Aussprache bligh)
K (Welches sind bekannte Meutereien?)
Zeile 9: Zeile 9:
 
Sehr bekannt ist die sogenannte „Meuterei auf der Bounty“. Die Bounty war ein [[Englisch|englisches]] Schiff, das auf einer Reise in die Südsee war. Nach dem Aufenthalt auf der Insel Tahiti, der für die Mannschaft sehr schön war, mussten sie wieder zurück an die [[Arbeit]] auf dem Schiff. Einigen war das nicht recht und so beschlossen sie, gegen den Kapitän der Bounty, William Bligh, sprich: Wiljem Bliff, zu meutern. Jeder, der auf der Seite des Kapitäns war musste das Schiff verlassen und wurde mit dem Kapitän in ein kleines [[Boot]] gesetzt. Die Meuterer übernahmen die Bounty. Einige der Leute wurden später gefasst, ein paar andere schnappten sich ihre [[Frau|Frauen]], die sie mittlerweile auf Tahiti genommen hatten. Dann fuhren sie weiter zu den Pitcairn Inseln, auf denen sie eine neue [[Heimat]] fanden.  
 
Sehr bekannt ist die sogenannte „Meuterei auf der Bounty“. Die Bounty war ein [[Englisch|englisches]] Schiff, das auf einer Reise in die Südsee war. Nach dem Aufenthalt auf der Insel Tahiti, der für die Mannschaft sehr schön war, mussten sie wieder zurück an die [[Arbeit]] auf dem Schiff. Einigen war das nicht recht und so beschlossen sie, gegen den Kapitän der Bounty, William Bligh, sprich: Wiljem Bliff, zu meutern. Jeder, der auf der Seite des Kapitäns war musste das Schiff verlassen und wurde mit dem Kapitän in ein kleines [[Boot]] gesetzt. Die Meuterer übernahmen die Bounty. Einige der Leute wurden später gefasst, ein paar andere schnappten sich ihre [[Frau|Frauen]], die sie mittlerweile auf Tahiti genommen hatten. Dann fuhren sie weiter zu den Pitcairn Inseln, auf denen sie eine neue [[Heimat]] fanden.  
  
William Bligh schaffte es mit dem kleinen Boot und seinen Leuten auf die weit entfernte Insel Timor. Von dort wurden sie gerettet, da es dort einen Stützpunkt der Niederländer gab. Früher wurde angenommen, dass Kapitän Bligh kein guter Kapitän und sehr grausam zu seinen Leuten war. Mittlerweile weiß man aber, dass er gar nicht so böse war. Von dieser Meuterei erzählen viele [[Bücher]], [[Film|Filme]] und [[Hörspiel|Hörspiele]].  
+
William Bligh schaffte es mit dem kleinen Boot und seinen Leuten auf die weit entfernte Insel Timor. Von dort wurden sie gerettet, da es dort einen Stützpunkt der [[Niederlande|Niederländer]] gab. Früher wurde angenommen, dass Kapitän Bligh kein guter Kapitän und sehr grausam zu seinen Leuten war. Mittlerweile weiß man aber, dass er gar nicht so böse war. Von dieser Meuterei erzählen viele [[Bücher]], [[Film|Filme]] und [[Hörspiel|Hörspiele]].  
  
 
Im Jahr 1918 befand sich Deutschland im Ersten Weltkrieg. Die Matrosen der deutschen [[Flotte]] verweigerten den Befehl, gegen die britische Flotte zu kämpfen, da der Krieg eigentlich schon verloren war. Aus der Meuterei wurde ein Aufstand in ganz Deutschland.
 
Im Jahr 1918 befand sich Deutschland im Ersten Weltkrieg. Die Matrosen der deutschen [[Flotte]] verweigerten den Befehl, gegen die britische Flotte zu kämpfen, da der Krieg eigentlich schon verloren war. Aus der Meuterei wurde ein Aufstand in ganz Deutschland.
  
Im Verlauf des [[zweiter Weltkrieg|Zweiten Weltkrieges]] kam es zu mehreren Meutereien und Befehlsverweigerungen. Erwischte man die Aufständischen, wurden diese in den Kerker geworfen oder ermordet. So verweigerte etwa ein deutscher General den Befehl [[Paris]] zu verteidigen oder zu zerstören, obwohl Deutschland den [[Krieg]] eingentlich schon verloren hatte. [...]
+
Im Verlauf des [[zweiter Weltkrieg|Zweiten Weltkrieges]] kam es zu mehreren Meutereien und Befehlsverweigerungen. Erwischte man die Aufständischen, wurden diese in den Kerker geworfen oder ermordet. Manchmal sogar die gesamte Familie. So verweigerte etwa ein deutscher General den Befehl [[Paris]] zu verteidigen oder zu zerstören, obwohl Deutschland den [[Krieg]] eigentlich schon verloren hatte. Der letzte Satz von dem Befehl den [[Hitler]] gab lautet: Paris darf nicht oder nur als Trümmerfeld in die Hand des Feindes fallen.  
  
 
{{Entwurf}}
 
{{Entwurf}}

Version vom 28. März 2021, 23:29 Uhr

Von einer Meuterei spricht man, wenn Leute sich den Befehlen ihres Vorgesetzten widersetzen und sich gemeinsam gegen ihn auflehnen. Die Leute, die eine Meuterei durchführen, nennt man Meuterer. Besonders bekannt sind die Meutereien in der Schifffahrt. Meutereien kennt man aber auch bei der Polizei oder in der Armee. Auch wenn so etwas ähnliches in einem Unternehmen passiert, spricht man in der Umgangssprache von Meuterei.

Eine Meuterei passiert oft, wenn die Untergebenen entweder mit ihren direkten Chefs oder auch mit der Führung, wie dem Staat, unzufrieden sind. Für eine Meuterei kann man hart bestraft werden. In Deutschland und einigen anderen Ländern muss man allerdings den Befehl verweigern, wenn durch den Befehl zum Beispiel normale Leute getötet werden.

Welches sind bekannte Meutereien?

Diese Zeichnung zeigt, wie Kapitän Bligh mit den Leuten, die ihm treu blieben, das Schiff Bounty auf einem Boot verlässt.

Die Leute von Kolumbus standen einige Male vor einer Meuterei, da sie nicht wussten, wohin die Reise gehen sollte. Wenn man Kolumbus glauben will, erschien ein Vogel genau zur rechten Zeit am Himmel. Kolumbus konnte die Matrosen kurz vor der Meuterei überzeugen, dass der Vogel ein Zeichen dafür war, dass es nicht mehr weit zum Land war.

Sehr bekannt ist die sogenannte „Meuterei auf der Bounty“. Die Bounty war ein englisches Schiff, das auf einer Reise in die Südsee war. Nach dem Aufenthalt auf der Insel Tahiti, der für die Mannschaft sehr schön war, mussten sie wieder zurück an die Arbeit auf dem Schiff. Einigen war das nicht recht und so beschlossen sie, gegen den Kapitän der Bounty, William Bligh, sprich: Wiljem Bliff, zu meutern. Jeder, der auf der Seite des Kapitäns war musste das Schiff verlassen und wurde mit dem Kapitän in ein kleines Boot gesetzt. Die Meuterer übernahmen die Bounty. Einige der Leute wurden später gefasst, ein paar andere schnappten sich ihre Frauen, die sie mittlerweile auf Tahiti genommen hatten. Dann fuhren sie weiter zu den Pitcairn Inseln, auf denen sie eine neue Heimat fanden.

William Bligh schaffte es mit dem kleinen Boot und seinen Leuten auf die weit entfernte Insel Timor. Von dort wurden sie gerettet, da es dort einen Stützpunkt der Niederländer gab. Früher wurde angenommen, dass Kapitän Bligh kein guter Kapitän und sehr grausam zu seinen Leuten war. Mittlerweile weiß man aber, dass er gar nicht so böse war. Von dieser Meuterei erzählen viele Bücher, Filme und Hörspiele.

Im Jahr 1918 befand sich Deutschland im Ersten Weltkrieg. Die Matrosen der deutschen Flotte verweigerten den Befehl, gegen die britische Flotte zu kämpfen, da der Krieg eigentlich schon verloren war. Aus der Meuterei wurde ein Aufstand in ganz Deutschland.

Im Verlauf des Zweiten Weltkrieges kam es zu mehreren Meutereien und Befehlsverweigerungen. Erwischte man die Aufständischen, wurden diese in den Kerker geworfen oder ermordet. Manchmal sogar die gesamte Familie. So verweigerte etwa ein deutscher General den Befehl Paris zu verteidigen oder zu zerstören, obwohl Deutschland den Krieg eigentlich schon verloren hatte. Der letzte Satz von dem Befehl den Hitler gab lautet: Paris darf nicht oder nur als Trümmerfeld in die Hand des Feindes fallen.



Diese Seite ist noch kein Klexikon-Artikel, sondern ein Entwurf. Hilf doch mit, ihn zu verbessern und zu erweitern. Mehr dazu erklärt die Seite Wie ein Artikel entsteht. Informationen über das Thema Meuterei findest du in der Wikipedia auf Deutsch, im Digitalen Wörterbuch der Deutschen Sprache und in der Suchmaschine Blinde Kuh.