Willkommen auf Klexikon.de - dem großen Lexikon für Kinder. Mit MyKlexikon.de starten wir jetzt auch auf Englisch.

Meer: Unterschied zwischen den Versionen

Aus Klexikon - Das Freie Kinderlexikon
Wechseln zu: Navigation, Suche
K (Textersetzung - „Kategorie:Klexikon-Artikel“ durch „{{Mehr}} Kategorie:Klexikon-Artikel“)
K (Textersetzung - „Bad“ durch „Bad“)
 
(28 dazwischenliegende Versionen von 4 Benutzern werden nicht angezeigt)
Zeile 1: Zeile 1:
[[Datei:Iss007e10807.jpg|mini|Der Pazifische Ozean, vom Weltraum aus gesehen]]
+
[[Datei:Earth Western Hemisphere.jpg|mini|Mehr als zwei Drittel der Erde ist von Meeren bedeckt. Deshalb sieht sie aus dem [[Weltraum]] blau aus und wird auch „Blauer Planet“ genannt.]]
Ein Meer ist ein Gewässer, das aus Salzwasser besteht. Ein großer Teil der [[Erde (Planet)|Erde]] ist mit Meerwasser bedeckt, mehr als zwei Drittel. Das Weltmeer besteht aus drei Ozeanen, dem Pazifischen Ozean, dem [[Atlantik|Atlantischen Ozean]] und dem Indischen Ozean.
+
Ein Meer ist ein Gewässer, das aus [[Salz]]wasser besteht. Ein großer Teil der [[Erde]] ist mit Meerwasser bedeckt, mehr als zwei Drittel. Es gibt zwar einzelne Teile, aber sie hängen alle zusammen. Das nennt man das „Weltmeer“. Meist teilt man es in fünf Ozeane auf.
  
Außerdem nennt man Teile eines Ozeans Meer, wie Nebenmeere und Buchten. Das [[Mittelmeer]] ist ein Beispiel dafür, oder das Nordpolarmeer, das auch Arktischer Ozean heißt. Das Rote Meer zwischen [[Ägypten]] und [[Arabien]] ist eher ein Nebenmeer, das fast vollständig von Land umschlossen ist.
+
Außerdem haben auch Teile eines Ozeans besondere [[Name]]n, wie Nebenmeere und [[Bucht]]en. Das [[Mittelmeer]] ist ein Beispiel dafür oder die [[Karibik]]. Das [[Rotes Meer|Rote Meer]] zwischen [[Ägypten]] und [[Arabien]] ist eher ein Nebenmeer, das fast vollständig von Land umschlossen ist.
  
Ist ein Gewässer ganz von Land umgeben, dann ist es kein Meer, sondern ein See. So ist das Kaspische Meer ein See, und auch das Steinhuder Meer in [[Niedersachsen]]. „Meer“ ist in diesem Fall ein niederdeutscher Ausdruck für einen großen See. Umgekehrt sind [[Nordsee]] und [[Ostsee]] eigentlich Meere, obwohl sie See heißen.  
+
Ist ein Gewässer ganz von Land umgeben, dann ist es kein Meer, sondern ein [[See]]. So ist das [[Kaspisches Meer|Kaspische Meer]] eigentlich ein [[Salz]]-See. Das Steinhuder Meer in [[Niedersachsen]] heiß nur so, weil es der größte See in Norddeutschland ist. Es ist aber ein See mit Süßwasser. „Meer“ ist in diesem Fall ein [[Niederdeutsche Sprache|niederdeutscher]] Ausdruck für einen See. Umgekehrt sind [[Nordsee]] und [[Ostsee]] eigentlich Meere, obwohl sie See heißen. In [[Deutschland|Norddeutschland]] bedeutet „die See“ dasselbe wie „das Meer“.
  
{{Mehr}}
+
==Welche Ozeane gibt es?==
[[Kategorie:Klexikon-Artikel]]
+
[[Datei:World map ocean locator-de.svg|mini|Die fünf Ozeane nach ihrer Größe:
[[Kategorie:Erdkunde]]
+
<br/> [[Pazifischer Ozean]]
[[Kategorie:Natur]]
+
<br/> [[Atlantischer Ozean]]
 +
<br/> [[Indischer Ozean]]
 +
<br/> [[Antarktischer Ozean]]
 +
<br/> [[Arktischer Ozean]]]]
 +
Meist teilt man das Weltmeer in fünf Ozeane auf. Der größte ist der [[Pazifischer Ozean|Pazifische Ozean]] zwischen [[Amerika]] und [[Asien]]. Man nennt ihn auch einfach Pazifik. Der zweitgrößte ist der [[Atlantischer Ozean|Atlantische Ozean]] oder Atlantik zwischen [[Europa]] und [[Afrika]] im [[Osten]] und Amerika im [[Westen]]. Der drittgrößte ist der [Indischer Ozean|Indische Ozean]] zwischen Afrika, [[Indien]] und [[Australien]].
 +
 
 +
Der viertgrößte ist der [[Arktis|Südliche Ozean]]. Das ist das Gebiet rund um das Festland der [[Antarktis]]. Der kleinste der fünf ist der [[Arktis|Arktischer Ozean]]. Er liegt unter dem arktischen Eis und reicht an [[Kanada]] und an [[Russland]].
 +
 
 +
Manche Leute sprechen von den sieben Weltmeeren. Sie rechnen dann zu den fünf Ozeanen noch zwei Meere dazu, die in ihrer Nähe liegen, oder die sie oft mit [[Schiff]]en bereisen. Häufige Beispiele sind das [[Mittelmeer]] und die [[Karibik]].
 +
 
 +
In der [[Antike]] rechnete man ebenfalls mit sieben Weltmeeren. Das waren sechs Teile des Mittelmeers wie die Adria und dazu das Schwarze Meer. Jede [[Epoche]] hatte ihre eigene Zählweise. Das hing stark damit zusammen, welche Meere überhaupt bekannt waren.
 +
 
 +
==Welche besondere Meere gibt es?==
 +
[[Datei:Dead sea newspaper.jpg|mini|Das Tote Meer ist ein Salzsee. Es enthält so viel schwere Salze, dass man darauf mühelos [[Schwimmen|schwimmt]].]]
 +
Das [[Kaspisches Meer|Kaspische Meer]] ist nicht mit dem Weltmeer verbunden. Es gilt als Salzsee. Es enthält jedoch nicht so viel Salz wie ein Ozean, sondern nur etwa ein Drittel so viel, also etwa 12 [[Gramm]] Salz in einem [[Liter]] Wasser.
 +
 
 +
Das Tote Meer zwischen [[Israel]] und [[Jordanien]] ist ein See ohne Abfluss. Es enthält so viel Salz, dass fast nichts darin wachsen kann und deshalb als tot erscheint. Daher kommt sein Name. Ein Liter Wasser enthält dort etwa 40 Gramm Kochsalz, wie wir es aus der Küche kennen. Dazu kommen aber noch fast 70 Gramm an anderen Salzen. Das Wasser ist deshalb so schwer, dass man sehr bequem darauf liegen kann.
 +
 
 +
==Wie kommt das Salz ins Meer?==
 +
[[Datei:WOA05 sea-surf SAL AYool.png|mini|Diese Karte zeigt, wie viel Salz das Meerwasser enthält. Rot bedeutet viel Salz, grün ist mittel und violett bedeutet wenig Salz.]]
 +
Salze gibt es im [[Gestein]] auf der ganzen Welt. Im Zusammenhang mit dem Meer spricht man meistens von [[Salz|Speisesalz]] oder Kochsalz, das wir in der Küche verwenden. Kochsalz löst sich im Wasser sehr gut auf. Auch kleine Mengen geraten so durch die [[Fluss|Flüsse]] ins Meer.
 +
 
 +
Salz gibt es auch auf dem Meeresboden. Auch das gerät langsam ins Wasser. Auch [[Vulkan]]e auf dem Meeresgrund können Salz ausstoßen. Durch [[Erdbeben]] auf dem Meeresgrund gerät ebenfalls Salz ins Wasser.
 +
 
 +
Durch den [[Wasserkreislauf]] gerät viel Wasser in die Meere. Es kann aber ein Meer nur durch die Verdunstung wieder verlassen. Dabei geht das Salz nicht mit. Salz, das einmal im Meer ist, bleibt also dort. Je mehr Wasser verdunstet, desto salzhaltiger wird das Meer. Deshalb ist auch der Salzgehalt nicht in jedem Meer genau gleich hoch.
 +
 
 +
Meist enthält ein Liter Meerwasser etwa 35 [[Gramm]] Salz. Das sind etwa eineinhalb gehäufte Suppenlöffel voll. In eine [[Bad]]ewanne füllen wir meist etwa 150 Liter Wasser. Man müsste also etwa fünf [[Kilogramm]] Salz zugeben, um Meerwasser zu erhalten.
 +
 
 +
<gallery>
 +
Datei:Nordsee Wellen.JPG|Wellen der Nordsee bei [[Dänemark]]
 +
Datei:Blue Linckia Starfish.JPG|[[Korallen]], Seestern und [[Fisch]]e beim Great Barrier Reef in der Nähe von [[Australien]]
 +
Datei:2004-tsunami.jpg|Das Meer beim [[Tsunami]] in [[Thailand]] im Jahr 2004
 +
Datei:Celtic Sea and Bay of Biscay bathymetric map-fr.svg|Heutige Karten zeigen auch, wie tief das Meer ist: Je dunkler das Blau, desto tiefer.
 +
</gallery>
 +
{{Artikel}}
 +
[[Kategorie:Erdkunde]]  
 +
[[Kategorie:Tiere und Natur]]

Aktuelle Version vom 4. September 2019, 17:59 Uhr

Mehr als zwei Drittel der Erde ist von Meeren bedeckt. Deshalb sieht sie aus dem Weltraum blau aus und wird auch „Blauer Planet“ genannt.

Ein Meer ist ein Gewässer, das aus Salzwasser besteht. Ein großer Teil der Erde ist mit Meerwasser bedeckt, mehr als zwei Drittel. Es gibt zwar einzelne Teile, aber sie hängen alle zusammen. Das nennt man das „Weltmeer“. Meist teilt man es in fünf Ozeane auf.

Außerdem haben auch Teile eines Ozeans besondere Namen, wie Nebenmeere und Buchten. Das Mittelmeer ist ein Beispiel dafür oder die Karibik. Das Rote Meer zwischen Ägypten und Arabien ist eher ein Nebenmeer, das fast vollständig von Land umschlossen ist.

Ist ein Gewässer ganz von Land umgeben, dann ist es kein Meer, sondern ein See. So ist das Kaspische Meer eigentlich ein Salz-See. Das Steinhuder Meer in Niedersachsen heiß nur so, weil es der größte See in Norddeutschland ist. Es ist aber ein See mit Süßwasser. „Meer“ ist in diesem Fall ein niederdeutscher Ausdruck für einen See. Umgekehrt sind Nordsee und Ostsee eigentlich Meere, obwohl sie See heißen. In Norddeutschland bedeutet „die See“ dasselbe wie „das Meer“.

Welche Ozeane gibt es?

Meist teilt man das Weltmeer in fünf Ozeane auf. Der größte ist der Pazifische Ozean zwischen Amerika und Asien. Man nennt ihn auch einfach Pazifik. Der zweitgrößte ist der Atlantische Ozean oder Atlantik zwischen Europa und Afrika im Osten und Amerika im Westen. Der drittgrößte ist der [Indischer Ozean|Indische Ozean]] zwischen Afrika, Indien und Australien.

Der viertgrößte ist der Südliche Ozean. Das ist das Gebiet rund um das Festland der Antarktis. Der kleinste der fünf ist der Arktischer Ozean. Er liegt unter dem arktischen Eis und reicht an Kanada und an Russland.

Manche Leute sprechen von den sieben Weltmeeren. Sie rechnen dann zu den fünf Ozeanen noch zwei Meere dazu, die in ihrer Nähe liegen, oder die sie oft mit Schiffen bereisen. Häufige Beispiele sind das Mittelmeer und die Karibik.

In der Antike rechnete man ebenfalls mit sieben Weltmeeren. Das waren sechs Teile des Mittelmeers wie die Adria und dazu das Schwarze Meer. Jede Epoche hatte ihre eigene Zählweise. Das hing stark damit zusammen, welche Meere überhaupt bekannt waren.

Welche besondere Meere gibt es?

Das Tote Meer ist ein Salzsee. Es enthält so viel schwere Salze, dass man darauf mühelos schwimmt.

Das Kaspische Meer ist nicht mit dem Weltmeer verbunden. Es gilt als Salzsee. Es enthält jedoch nicht so viel Salz wie ein Ozean, sondern nur etwa ein Drittel so viel, also etwa 12 Gramm Salz in einem Liter Wasser.

Das Tote Meer zwischen Israel und Jordanien ist ein See ohne Abfluss. Es enthält so viel Salz, dass fast nichts darin wachsen kann und deshalb als tot erscheint. Daher kommt sein Name. Ein Liter Wasser enthält dort etwa 40 Gramm Kochsalz, wie wir es aus der Küche kennen. Dazu kommen aber noch fast 70 Gramm an anderen Salzen. Das Wasser ist deshalb so schwer, dass man sehr bequem darauf liegen kann.

Wie kommt das Salz ins Meer?

Diese Karte zeigt, wie viel Salz das Meerwasser enthält. Rot bedeutet viel Salz, grün ist mittel und violett bedeutet wenig Salz.

Salze gibt es im Gestein auf der ganzen Welt. Im Zusammenhang mit dem Meer spricht man meistens von Speisesalz oder Kochsalz, das wir in der Küche verwenden. Kochsalz löst sich im Wasser sehr gut auf. Auch kleine Mengen geraten so durch die Flüsse ins Meer.

Salz gibt es auch auf dem Meeresboden. Auch das gerät langsam ins Wasser. Auch Vulkane auf dem Meeresgrund können Salz ausstoßen. Durch Erdbeben auf dem Meeresgrund gerät ebenfalls Salz ins Wasser.

Durch den Wasserkreislauf gerät viel Wasser in die Meere. Es kann aber ein Meer nur durch die Verdunstung wieder verlassen. Dabei geht das Salz nicht mit. Salz, das einmal im Meer ist, bleibt also dort. Je mehr Wasser verdunstet, desto salzhaltiger wird das Meer. Deshalb ist auch der Salzgehalt nicht in jedem Meer genau gleich hoch.

Meist enthält ein Liter Meerwasser etwa 35 Gramm Salz. Das sind etwa eineinhalb gehäufte Suppenlöffel voll. In eine Badewanne füllen wir meist etwa 150 Liter Wasser. Man müsste also etwa fünf Kilogramm Salz zugeben, um Meerwasser zu erhalten.



Das Klexikon ist wie eine Wikipedia für Kinder und Schüler. Das Wichtigste einfach erklärt, mit Definition in der Einleitung, vielen Bildern und Karten.

Grundwissen kindgerecht, alles leicht verständlich und gut für Referate in der Schule. Mehr Wissenswertes über „Meer“ hat die Suchmaschine Blinde Kuh.