Klexikon.de ist das größte und beliebteste Online-Lexikon für Kinder - mit tausenden Artikeln und Aktualitäten wie der Hagia Sophia!

Martin Luther

Aus Klexikon - Das Freie Kinderlexikon
Wechseln zu: Navigation, Suche
Martin Luther als Mönch im Jahr 1520. Gezeichnet hat dieses Bild Lukas Cranach der Ältere.

Martin Luther war ein Mönch und Professor aus Deutschland. In den Jahren nach 1500 rief er die Leute dazu auf, neu über den Glauben nachzudenken. Sein Hauptanliegen war, dass der Mensch nur durch die Güte Gottes in den Himmel kommt.

Luther war ein Mönch. Er hat jedoch das Kloster verlassen und sogar geheiratet und eine Familie mit mehreren Kindern gegründet. Das war damals für die Katholische Kirche ein ungeheurer Skandal. Auch dass er seine Vorschläge auf ein großes Blatt geschrieben und an die Kirchentüre von Wittenberg genagelt hat, empfanden viele Menschen als eine Unverschämtheit.

Man nennt ihn oft „Reformator“, weil er die Katholische Kirche reformieren, das heißt verändern wollte. Weil nicht alle seine Ideen gut fanden, wurde er schließlich zum Gründer einer neuen Glaubensgemeinschaft, der Evangelisch-lutherischen Kirchen.


Wie lebte Martin Luther?

Luther musiziert mit seiner Familie.
Luthers Arbeitstisch auf der Wartburg

Luther wurde im Jahr 1483 in Eisleben geboren, das liegt heute in Sachsen-Anhalt. Sein Vater war Bauer, besaß ein Bergwerk und wurde später Ratsherr. Seine Mutter hieß Margarethe. Vermutlich hatte Martin neun Geschwister.

Martin Luther besuchte erst die Stadtschule, dann die Pfarrschule. Dort lernte er Latein, bis er es fließend sprechen und schreiben konnte. Eigentlich sollte er Recht studieren. Doch bei einem Gewitter bekam er so viel Angst, dass er Gott versprach, Mönch zu werden, wenn er das Gewitter überlebte.

Gegen den Willen seines Vaters trag er in ein Kloster ein. Er studierte so eifrig und hielt die Regeln so streng ein, dass er bald zum Diakon und dann zum Priester geweiht wurde. Trotzdem hatte er ständig ein schlechtes Gewissen und stellte sich die Frage: „Vergibt mir Gott die Sünden, die ich immer noch mache, und komme ich dann wirklich in den Himmel?“

Um seine Fragen zu klären wurde er nach Wittenberg versetzt und konnte dort an der Universität Theologie studieren. Auf einer Reise nach Rom machte er ein Schlüsselerlebnis: Er legte die Beichte ab und erklomm auf Geheiß des Priesters eine besondere Treppe, und zwar auf den Knien. Damit wollte er Vergebung für seine Sünden erlangen und seine Verwandten vom Fegefeuer in den Himmel bringen. Oben angekommen, fühlte er sich jedoch überhaupt nicht erleichtert.

Zurück in Wittenberg machte er ein weiteres Schlüsselerlebnis: In seinem Studierzimmer kam ihm plötzlich die folgende Erleuchtung: Nicht irgendwelche Taten oder Rituale führen in den Himmel, sondern allein der Glaube an die Güte Gottes. Diese Gedanken fasste er in einem Schriftstück zusammen. Es waren 95 Thesen, also eigentliche Behauptungen, die er als Wahrheiten des Glaubens ansah. Im Jahr 1517 nagelte er das Blatt mit diesen Thesen an die Eingangspforte der Kirche von Wittenberg.

Der Kaiser verteidigte aber die Kirche und erklärte Luther für vogelfrei, das heißt, dass jeder ihn töten durfte, ohne bestraft zu werden. Doch Luther hatte einen starken Beschützer: Der Fürst von Sachsen versteckte ihn auf der Wartburg im heutigen Thüringen. Dort übersetzte er die Bibel in die Deutsche Sprache.

Im Jahr 1525 heiratete er Katharina von Bora, die zusammen mit acht weiteren Nonnen aus dem Kloster geflohen war. Dies war sozusagen der Ausstieg aus seinem Mönchsleben. Sie hatten zusammen drei Töchter und drei Söhne.

Sein ganzes Leben lang setzte er sich für das richtige Verständnis des Glaubens ein. Er lehrte und predigte und verfasste viele Bücher und Briefe, von denen die meisten heute noch erhalten sind. Auch wenn er es nicht so wollte: Es kam nicht in der ganzen Kirche zu einer Veränderung, sondern nur in einem Teil. Die Kirche spaltete sich deshalb auf in katholisch und reformiert. Luther starb im Jahr 1546.


Was wollte Martin Luther verändern?

Einer der vielen Briefe, die Luther verfasst hat.
Einen Taufstein und einen Tisch, um aus der Bibel vorzulesen, mehr wollte Luther in einer Kirche nicht, damit die Menschen nicht abgelenkt würden.

Am meisten wehrte sich Luther gegen den Ablasshandel: Priester verkauften Ablass-Briefe. Die versprachen einem die Vergebung der Sünden und den direkten Weg in den Himmel. Man konnte damit also die Zeit im Fegefeuer auslassen oder zumindest verkürzen. Luther vertrat die Überzeugung, dass Jesus am Kreuz stellvertretend für die Menschen alle Sünden abgebüßt hat. Allein dadurch, also durch diese Gnade, würde ein Mensch in den Himmel kommen.

Während Luther sich auf der Wartburg versteckt hielt, nutzte er die Zeit, um dem Volk die Bibel nahe zu bringen. Seiner Meinung nach steht nichts zwischen dem Menschen und Gott, auch kein Papst. Darum sollten viele Menschen die Bibel selbst lesen können. So übersetzte er die Bibel vom Lateinischen in die deutsche Sprache. Auf diese Weise brauchte man niemanden von der Kirche, der einem die Heilige Schrift erklärte. Der Buchdruck kam ihm bei der Verbreitung sehr entgegen.

Im Weiteren wehrte er sich gegen den Einfluss des Papstes. Er vertrat den biblischen Gedanken, dass Gott durch seinen Heiligen Geist überall dort mit dabei ist, wo Menschen sich treffen und sich mit Gott befassen. Ihren Reichtum aus den Ablass-Briefen sollten der Papst und die Kirche besser den Armen verteilen.

Die Heiligen sollten viel weniger wichtig genommen werden. Maria sollte auch als Mutter von Jesus keine Sonderstellung haben. Insbesondere brauchte es die Heiligen nicht, damit sie vor Gott für uns Bitten vortrugen. Den Zugang zu Gott hatte jeder Mensch durch sein eigenes Gebet.

Die Kirchenräume sollten nüchtern sein und nicht so überladen. Die vielen Bilder und Figuren würden die Menschen nur von der Konzentration auf Gott, die Vorlesungen und die Predigt ablenken.

Alle Menschen sollten heiraten dürfen, auch wenn sie ein kirchliches Amt ausübten. Luther sah in der Bibel keinen Grund, warum Kirchendiener ledig bleiben sollten. Dass Jesus unverheiratet blieb, wollte er nicht auf die Menschen übertragen.

Hat Luther die deutsche Sprache erfunden?

Diese Bibel wurde im Jahr 1534 in Wittenberg gedruckt. Rechts oben steht: „Biblia / das ist / die ganze Heilige Schr=rifft Deudsch. Mart. Luth.“

Luther war nicht der erste, der die Bibel ins Deutsche übersetzt hat. Er konnte das aber besonders gut und wollte lesbar und verständlich schreiben. Seine Bibel wurde mehrmals gedruckt. Von Mal zu Mal änderte er den Text: Er versuchte immer besser, diejenigen Wörter zu verwenden, die man in den meisten Gegenden kennt.

Luther hat die deutsche Sprache nicht erfunden. Er trug aber sehr dazu bei, dass die Menschen in Deutschland sich an eine gemeinsame Sprache gewöhnten. Seine Lutherbibel wurde ins Niederdeutsche übersetzt. Doch die Menschen im Norden wollten lieber gleich die hochdeutsche Lutherbibel lesen.



Kindgerecht und einfach erklärt: Mehr Wissenswertes über „Martin Luther“ bei der Blinden Kuh. Tipp: Unsere 12 Wissensgebiete für Kinder und Schüler. Das Wichtigste kinderleicht, also leicht verständlich und gut fürs Referat in der Schule.